Minister Tesch: Theater und Orchester im Land auf Kooperationskurs

(lifePR) (Schwerin, ) Der Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Henry Tesch, zieht eine Zwischenbilanz zum Stand der Umsetzung des Eckpunkte- und Diskussionspapiers der Landesregierung vom August 2008 zur Weiterentwicklung der Theater- und Orchesterstrukturen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 * 2020.

*Mit dem Diskussions- und Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Theater- und Orchesterstrukturen, das im August 2008 von der Landesregierung beschlossen wurde, haben wir einen Entwicklungsprozess in Gang gesetzt, den es in dieser Dynamik zuvor noch nicht gegeben hat.

Alle Träger der Theater und Orchester im Land sind auf Kooperationskurs.

Sie suchen nach den besten Möglichkeiten, dem kulturellen Anspruch entsprechend ökonomisch und organisatorisch sinnvolle Lösungen für eine effiziente Zusammenarbeit zu finden. Das ist ein Prozess, für den die dafür nötige Zeit in dem Konzept der Landesregierung eingeräumt ist und die von den betreffenden Partnern intensiv genutzt wird*, so eine Zwischenbilanz von Kultusminister Henry Tesch zur bisherigen Umsetzung des Eckpunkte- und Diskussionspapiers der Landesregierung zur Weiterentwicklung der Theater- und Orchesterstrukturen im Land bis 2020.

Der Minister konstatiert bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine ganze Reihe von Aktivitäten und Veränderungen, die sich seit August 2008 ergeben haben.

Für den Kulturkooperationsraum I:

1. Zwischen dem Volkstheater Rostock und dem Mecklenburgischen Landestheater Parchim wurde ein Kooperationsvertrag geschlossen. Die erfolgreiche Zusammenarbeit beider Theater hat sich in der Spielplangestaltung 2010 dargestellt. Angestrebt wird nunmehr eine Fusion zum 01.01.2011.

2. Auch mit dem Theater der Hansestadt Wismar besteht ein Kooperationsvertrag des Volkstheaters Rostock.

3. Laut bisherigen Aussagen der Trägerkommunen Schwerin und Rostock wird eine Zusammenarbeit des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin und des Volkstheaters Rostocks außerhalb einer Fusion angestrebt.

4. Die Landeshauptstadt Schwerin und das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin haben mitgeteilt, dass sie nach wie vor an einer Zusammenarbeit mit dem Mecklenburgischen Landestheater Parchim interessiert sind. Es sollen erneut Verhandlungen mit Parchim aufgenommen werden.

5. Zur aktuellen Situation in Rostock:

Die jetzt am Volkstheater Rostock festgestellten finanziellen Unstimmigkeiten müssen innerhalb des Theaters zusammen mit der Hansestadt Rostock geklärt werden. In diesen Klärungsprozess kann das Bildungsministerium nicht eingreifen.

Kulturkooperationsraum II

1. Der Zusammenschluss der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz mit der Deutschen Tanzkompanie im Rahmen der Theater und Orchester Holding ist bereits im Dezember 2009 erfolgt. Die erste gemeinsame Spielzeit ist erfolgreich verlaufen.

2. Es besteht ein Kooperationsvertrag der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz mit dem Ernst-Barlach-Theater Güstrow.

3. Zudem wurde über einen Kooperationsvertrag zwischen den Partnern Theater Vorpommern GmbH (Stralsund, Greifswald, Putbus), Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz und Vorpommersche Landesbühne Anklam GmbH die überregionale Zusammenarbeit im Kulturkooperationsraum II organisiert.

4. Die Vorpommersche Landesbühne Anklam befindet sich derzeit mit allen vier Mehrspartentheatern in Schwerin, Rostock, Neubrandenburg/Neustrelitz sowie Stralsund/Greifswald im Gespräch, und hat allen gleich lautende Fusionsangebote unterbreitet. Aktuell gab es Absprachen mit dem Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Konkret einbezogen ist Anklam aber auch in die weiteren Strukturüberlegungen am Standort Neubrandenburg/Neustrelitz. Laut FAG-Erlass muss eine Fusion bis zum 31.12.2010 erfolgt sein, damit ein Einspartentheater in 2011 eine 100-prozentige Zuweisung aus dem FAG erhält.

5. Zur aktuellen Situation in Neubrandenburg/Neustrelitz:

Prämissen für die aktuellen strukturellen Entwicklungen im Kulturkooperationsraum II sind die strikte Umsetzung des Eckpunktepapiers der Landesregierung zur Weiterentwicklung der Theater- und Orchesterstrukturen 2010 * 2020 und des FAG-Theatererlasses sowie der Erhalt des Theaterverbundes Neubrandenburg/Mecklenburg-Strelitz entsprechend des geltenden Theatervertrages mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Die jetzigen Strukturüberlegungen haben das Ziel, die Sparten des Theaterverbundes für eine übergreifende Zusammenarbeit innerhalb des Kulturkooperationsraumes II zu stärken.

Dazu erarbeitet die Geschäftsführung der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz bis zum 30.11.2010 ein entsprechendes Konzept.

Wie die Kommunen und Theater mitteilten, ist die Zusammenarbeit in beiden Kulturkooperationsräumen bereits im ersten Jahr erfolgreich verlaufen und soll weiter ausgestaltet werden.

Hintergrund:

Die Landesregierung hat am 26.08.2008 einstimmig das *Diskussions- und Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Theater- und Orchesterstrukturen in Mecklenburg-Vorpommern von 2010 bis 2020* beschlossen. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen wurde seitens des Landes für diesen Zeitraum eine feste Finanzierungszusage von jährlich 35,8 Mio. Euro gegeben. Das ist bundesweit einmalig und eine absolute Schwerpunktsetzung des Landes hinsichtlich der Förderung der Theater und Orchester.

Um ein qualitativ und quantitativ ausgewogenes Theater- und Konzertangebot in den Landesteilen Mecklenburg und Vorpommern zu sichern, wurden folgende Zielstellungen in Angriff genommen:

Langfristig geht es um die Bildung von 2 Kulturkooperationsräumen unter einer einheitlichen Intendanz. Kurzfristig sollen Kooperationen zwischen Einsparten- und Gastspielbühnen und den Struktur bestimmenden Mehrspartentheatern innerhalb der Kulturkooperationsräume hergestellt werden.

Die Eckpunkte und Zielstellungen des Theaterkonzeptes der Landesregierung wurden mit dem FAG-Theatererlass, der eine Laufzeit von 2010 * 2013 hat, aufgegriffen.

Kontakt

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Werderstraße 124
D-19055 Schwerin
Social Media