Wie ein Blütenmeer entsteht

Rund 200.000 Blumenzwiebeln finden ihren Platz auf der Landesgartenschau Norderstedt
Nach einem genauen Muster werden die so genannnten (lifePR) (Norderstedt, ) Wo im nächsten Jahr zur Landesgartenschau ein buntes Blumenmeer auf den Besucher wartet, wird derzeit noch fleißig gearbeitet und gepflanzt. Rund 200.000 Blumenzwiebeln werden in Waldpark, Seepark und Feldpark in die Erde gesetzt und so für Farbenpracht im Frühjahr auf der Landesgartenschau sorgen.

Fast vier Wochen wird die große Pflanzaktion dauern, bei der gut 80 Prozent der insgesamt 200.000 Blumenzwiebeln in Waldpark, Seepark und Feldpark von einem zehnköpfigen Pflanzteam in die Erde gebracht werden. 120 verschiedene Sorten, davon 65 farbenprächtige Tulpensorten, 10 frühlingshafte Osterglocken- und Narzissensorten und 10 Sorten des Blumenlauchs mit bis zu 15 Zentimeter großen Blütenbällen finden dabei ihren Platz auf der Landesgartenschau Norderstedt.

"Der Zeitpunkt, um diese winterharten Zwiebelgewächse, die so genannten Geophyten, einzusetzen, ist optimal. Denn wenn starker Bodenfrost einsetzt, sollten sie bereits erste Wurzeln gebildet haben. Dadurch können sie in den Wintermonaten genug Nährstoffe speichern, um im Frühjahr ihre Blütenpracht zu entfalten", erklärt Agnes Hofmeister, Pflanzplanerin der Landesgartenschau Norderstedt.

Im Waldpark werden die sieben Blumeninseln mit insgesamt 16.000 Blumenzwiebeln ergänzt, die im Frühjahr üppig und bunt zwischen den Birken und Eichen hervorleuchten werden. Locker angeordnet finden sie ihren Platz zwischen den Stauden. Rund 92.000 Knollen werden derzeit im Bereich des Feldparks zwischen den Bäumen des Obstbaumarboretums und in den Sortimentsgärten in den Boden gesetzt. Auch rund um den See werden sie bunte Highlights setzen und mit ihren Blüten an Süd- und Ostufer leuchten. Fast 58.000 Zwiebeln werden im Seepark eingepflanzt. Die bereits angelegte Pflanzung "Promenadenmischung" erhält zusätzlich zu den robusten Stauden noch farbintensive Tuffs von Tulpen und Narzissen. Üppige und kräftige Akzente setzen außerdem die so genannten "Farbkästen" am Westufer des Sees. Diese mit farbigem Holz eingefassten Beete werden zunächst hauptsächlich mit Tulpen bestückt, die im späten Frühling durch Sommerblumen ersetzt werden. Rund 6.000 Blumenzwiebeln finden allein in den zwei "Farbkästen" Platz. Die seeseitige jahreszeitlich wechselnde Bepflanzung betont durch seine bunte Üppigkeit den städtischen Promenadencharakter.

"Was jetzt noch recht unspektakulär wirkt, wird im nächsten Jahr ein besonderer Hingucker und ein gelungener Start für die Gartenschau sein", ist sich Landesgartenschau-Geschäftsführer Kai Jörg Evers sicher. "Mit dem Einbringen der Blumenzwiebeln ist ein weiterer Meilenstein bei den Vorbereitungen auf dem Gelände geschafft."

Ein Rückblick: Im Frühjahr und Sommer wurden bereits große Pflanzaktionen in den Sortimentsgärten im Feldpark und bei den Blumeninseln im Waldpark durchgeführt. Rund 15.000 Stauden und knapp 1.000 Rosen, dazu über 400 Gräser und mehrere Blütengehölze haben in den 4.000 Quadratmeter großen Sortimentsgärten im Süden des Feldparks ein Zuhause gefunden und zeigten in den Sommermonaten bereits erste Blüte. Iris, Prachtspiere, Phlox, Minze, Salbei, Fingerhut und viele anderen Arten werden hier im nächsten Jahr für wunderbare Blumenpracht sorgen. Auch im Waldpark leuchteten die sieben Blumeninseln mit ihren klangvollen Namen bereits in diesem Sommer. Mit der Pflanzung "Windgeflüster" an der Hangwiese im Norden des Naturbads wird das Thema Wind und Weite inszeniert. Hier wogen Gräser und Stauden in den geschwungenen Pflanzflächen mit rund 1.500 Quadratmetern im Windspiel und zeigen - je nach Windrichtung und -stärke - ganz unterschiedliche Muster.

Kontakt

Stadtpark Norderstedt GmbH
Stormarnstraße 34
D-22844 Norderstedt
Julia Mischke
PR- Referentin
Mirjam Brungs
Landesgartenschau Norderstedt 2011 gGmbH
Pressesprecherin

Bilder

Social Media