Frauen sind keine Ware! Mädchenhandel auf dem Balkan

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
(lifePR) (Bonn, ) Jedes Jahr am 25. November rufen die Vereinten Nationen den internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen aus. Zu diesem Anlass lädt Sie CARE Deutschland-Luxemburg am Mittwoch, den 24. November zu einem Mediengespräch zum Thema "Frauenhandel auf dem Balkan" ein. Dazu werden zwei unserer Kolleginnen aus dem Balkan berichten und Ihnen für Interviews zur Verfügung stehen.

Auf dem Balkan ist der Teufelskreis aus Frauenhandel und Zwangsprostitution ein lukratives Geschäft für kriminelle Akteure. Die wirtschaftliche Not und Perspektivlosigkeit in den Heimatländern wird von kriminellen Händlern skrupellos ausgenutzt, denn viele junge Frauen sehen in einem Job in Westeuropa den einzigen Ausweg aus der Armut. Die Menschenhändler locken sie mit falschen Versprechungen ins Ausland - und zwingen die Frauen dort zur Prostitution, meist unter unmenschlichsten Bedingungen. Aber auch innerhalb des Balkans gibt es regen Menschenhandel, den viele Organisationen mit Aufklärungskampagnen zu verhindern suchen.

Mara Radovanovic von der CARE-Partnerorganisation LARA in Bosnien betreut ein Frauenhaus, in dem misshandelte Frauen Zuflucht finden. Die CARE-Kollegin Zvjezdana Batkovic kann Ihnen einen Überblick über das regionale CARE-Projekt "Kampf gegen den Frauenhandel" geben.

Thema:
Frauen sind keine Ware! Mädchenhandel auf dem Balkan

Wann:
Mittwoch, 24. November 2010
10:30 – 11:30 Uhr

Wer:
Mara Radovanovich, Leiterin der CARE-Partnerorganisation LARA, Bosnien
Zvjezdana Batkovic, CARE-Büroleiterin Bosnien/Kroatien

Wo:
CARE Geschäftsstelle, Dreizehnmorgenweg 6, 53175 Bonn

Kontakt

CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Dreizehnmorgenweg 6
D-53175 Bonn
Sandra Bulling
Referentin Medien und Advocacy
Social Media