Kurzarbeit verliert an Bedeutung

(lifePR) (Nürnberg, ) Die konjunkturelle Kurzarbeit (§ 170 SGB III) ist im ersten Halbjahr des Jahres 2010 merklich gesunken. Jetzt liegen die ersten Hochrechnungen der Betriebe und Personen, die in den Monate Mai bis Juli von konjunktureller Kurzarbeit betroffen waren, vor. Seit Februar nimmt die Anzahl der Betriebe und Personen stetig ab.

Die Entwicklung im Überblick:

Januar 2010 Betriebe: 3.472 Kurzarbeiter: 55.407
Februar 2010 Betriebe: 3.637 Kurzarbeiter: 54.445
März 2010 Betriebe: 3.346 Kurzarbeiter: 47.181
April 2010 Betriebe: 3.107 Kurzarbeiter: 35.767
Mai 2010 Betriebe: 2.803 Kurzarbeiter: 28.831
Juni 2010 Betriebe: 2.513 Kurzarbeiter: 22.547
Juli 2.081 Betriebe: 2.801 Kurzarbeiter: 14.908

Im Vergleich: Im Jahresdurchschnitt 2009 waren in Hessen rund 70.000 Personen in rund 3.000 Betrieben von Kurzarbeit betroffen.

Anzeigen für Kurzarbeit tendenziell weiter rückläufig

"Ich gehe davon aus, dass wir die Talsohle durchschritten haben. Die sinkenden Arbeitslosenzahlen sind ein Hinweis darauf, dass sich die Wirtschaft langsam erholt und somit wieder Arbeitskräfte nachfragt. Aus Erfahrung wissen wir, dass nicht alle Betriebe, die jetzt noch anmelden, letztendlich in Kurzarbeit gehen. Ebenfalls stieg in den letzten Monaten die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigen im Vergleich zum Vorjahr. Alles in allem sind das gute Vorzeichen für das Jahr 2011", so Dr. Frank Martin Leiter der Regionaldirektion Hessen.

Entwicklung der Anzeigen von Betrieben 2010:

Januar 2010: 385 Betriebe, Februar 2010: 379, März 2010: 250, April 2010: 201, Mai 2010: 158, Juni 2010: 139, Juli 2010: 118, August 2010: 84 , September 2010: 121, Oktober 2010: 100.

Kontakt

Bundesagentur für Arbeit
Regensburger Straße 104
D-90478 Nürnberg
Angela Köth
Regionaldirektion Hessen
Presse und Marketing
Social Media