TÜV SÜD: Gut vorbereitet durch winterliches Straßenchaos

Autofahren bei Schneechaos
(lifePR) (München, ) Schneechaos auf den Autobahnen und Landstraßen beim ersten heftigen Wintereinbruch stellen vor allem Berufspendler vor eine harte Prüfung. Und: Vorerst wird sich am winterlichen Wetter laut Wetterprognosen nicht viel ändern. Umso wichtiger ist es für Autofahrer, sich auf die schwierigen Straßenverhältnisse möglichst gut vorzubereiten. Dies gilt vor allem für den Fall, dass man im Auto stundenlang ausharren muss, betonen die Verkehrsexperten von TÜV SÜD.

Abwägen: Generell gilt: Bei winterlichen Straßenverhältnissen ist das Verkehrsmittel "Auto" nicht die erste Wahl. Wer auf die Schiene umsteigen oder zu Hause bleiben kann, sollte das tun. Wer trotzdem auf die Straße muss, sollte laut TÜV SÜD-Experten Philip Puls vor dem Start beachten: "Auf jeden Fall eine längere Fahrzeit einplanen." Für den Fall der Fälle gehören Abschleppseil, Starthilfekabel, Decken, Handbesen, Eiskratzer, Schneeketten und natürlich die Warnweste ins Auto. Apropos Warnweste: "Sollte man mit dem Auto liegen bleiben, unbedingt das Fahrzeug verlassen und mit Warnblinker und Warndreieck absichern", so Puls. "Im Auto zu bleiben, ist in einem solchen Fall lebensgefährlich", warnt der Verkehrsexperte. Nicht nur aufgrund der neuen Winterreifenpflicht gilt: "Man sollte gar nicht daran denken, bei einer Witterung wie jetzt aktuell, ins Auto zu steigen." Wer auf das Auto nicht verzichten kann, sollte darauf achten, mit gut gefülltem Tank auf Tour zu gehen: "Zum winterlichen Straßenstress auch noch befürchten zu müssen, dass einem in der Stauzeit auf der Autobahn das Benzin ausgeht, ist äußerst unangenehm."

Auf lange Standzeit vorbereiten: Die meisten Berufspendler, insbesondere, brechen so zur Arbeit auf, wie es für den Büroalltag notwendig ist: Anzug, leichtes Schuhwerk und vielleicht noch eine Jacke. Wer denkt schon an stundenlange Fahrzeiten, wenn das warme Büro nur ein paar Kilometer weg ist? Sollte man aber: "Bei so chaotischen Tagen wie jetzt kann auch die 30-Kilometer-Fahrt zur stundenlangen Tortur werden", betont Puls. Bei entsprechenden Wettervorhersagen sollte man sich gut vorbereiten: "Eine warme Jacke, Pulli, vielleicht sogar ein wärmender Tee sind da kein Fehler." Unbedingt ins Auto gehören laut Puls warme Winterschuhe: "Gerade wenn man mit dem Auto liegen bleibt und das Fahrzeug verlassen muss, sind ein paar gute Winterschuhe mehr als nur Komfort.

Maß halten: Wer mit dem Auto stecken geblieben ist, wird zunächst versuchen, das Fahrzeug wieder zu befreien. Dabei immer wieder zu beobachten: viel Gas und durchdrehende Reifen. Solches Verhalten verschlechtert aber immer die Situation. Hilfreich ist es hingegen, die Antriebsachse zu belasten und vorsichtig Gas zu geben. Dabei ist der zweite Gang der beste. Auch beim Befreiungsversuch gilt: Fahrzeug sichern - Warnblinker einschalten.

Rausschaukeln: Wenn Sanftmut und Belastung nicht helfen, kann eine Mischung aus beidem zum Einsatz kommen: leichtes Schaukeln. Dazu muss der Fahrer das Auto mit regelmäßigem Gasgeben und Auskuppeln ins Wippen bringen. Geschickt muss er die Schaukelstrecke so verlängern, dass das Auto mittels Schwung über das Hindernis hinaus entkommt. Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe muss der Weggerutschte gekonnt zwischen R- und D-Stufe wechseln.

Unterlegen: Hilfreich bei beiden Befreiungsversuchen: Eine Fußmatte oder ein spezielles Gitter unter den angetriebenen Reifen gelegt, sorgt für den nötigen Grip. Aber Achtung: Umstehende sollten sich vom Fahrzeug entfernen. Untergelegte Gegenstände können zu Geschossen werden.

Ausgraben: Schaufel, Schneeketten und Lampen helfen, dem Schnee wieder zu entkommen. Decken und warme Getränke sind nützlich, wenn der Autofahrer auf rettende Hilfe wartet. Hinweis von TÜV SÜD: Beim Freilegen darauf achten, dass die angetriebenen Räder davor und dahinter und die Achse und der Unterboden freigelegt sind. Sitzt das Auto nämlich auf, nutzen auch freigelegte Antriebsräder nicht.

Anlegen: Gut ist es, Schneeketten oder -socken dabeizuhaben. Um der Schneewehe zu entkommen, reicht die Schneesocke. Sie ist in den meisten Ländern auch nur als Anfahrhilfe erlaubt. Wer ohnehin in schneereichen Gegenden unterwegs ist, sollte Schneeketten dabei haben. Die braucht der Fahrer nämlich auch wenn es heißt: Schneekettenpflicht.

Frei sprühen: Sprays mit "Schneekettenwirkung" und andere Beschichtungen zur Haftungsverbesserung halten nach den Erfahrungen von TÜV SÜD ihrem Anspruch nicht stand.

Abschleppen: Ist das Auto nach der Rutschpartie beschädigt und muss abgeschleppt werden, sollte auf glatten Fahrbahnen eine Stange und kein Seil benutzt werden. Mit Seil wird das Abstandhalten zum Vordermann zum Glücksspiel. TÜV SÜD-Experten raten daher: Im Winter eine Abschleppstange im Gepäck haben.

Weitere Informationen und Tipps zum Fahren im Winter unter www.tuev-sued.de

Kontakt

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
D-80686 München
Frank Volk
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation
Social Media