Kliniken Essen-Mitte bieten neues Behandlungsverfahren bei Brustkrebs

Intraoperativen Strahlentherapie (IORT) per INTRABEAM erfolgreich eingesetzt
PD Dr. med. Sherko Kümmel (lifePR) (Essen, ) Die Klinik für Senologie der Kliniken Essen-Mitte (KEM) hat ihr Behandlungsspektrum erneut ausgebaut. Ab sofort profitieren Brustkrebspatientinnen hier von der intraoperativen Strahlentherapie (IORT) per INTRABEAM. Dabei wird die von einem Tumor befallene Brust noch während der Operation von innen bestrahlt. Das verbessert die Behandlungserfolge und entlastet die Patientinnen.

Nur rund 20 bis 30 Minuten dauert die hochdosierte Bestrahlung während der Brustkrebs-Operation. Sie reduziert die mehrwöchige Bestrahlung nach dem Eingriff und kann sie im Idealfall sogar ersetzen. "Das liegt daran, dass wir die Strahlung innerhalb der Brust während der Operation sehr hoch dosieren und genau an die betroffene Stelle bringen können", verdeutlicht PD Dr. Sherko Kümmel, Chefarzt in der Klinik für Senologie.

Dass es sich bei diesen Angaben keinesfalls um eine nur subjektive Einschätzung handelt, zeigen die gerade veröffentlichten Ergebnisse einer internationalen Studie.
"NTRABEAM besitzt das Potenzial, sich zukünftig als neuer Standard bei der Behandlung von Brustkrebs im Frühstadium zu etablieren", konstatieren die Forscher. Die Kliniken Essen-Mitte setzen diesen bereits heute um.

Bei der Methode der intraoperativen Strahlentherapie wird die von einem Tumor befallene Brust während der Operation bestrahlt. "Der Tumor wird komplett entfernt und der Bestrahlungsapplikator direkt in das ehemalige Tumorareal gesetzt. Dann beginnt die Bestrahlung", sagt PD Dr. Sherko Kümmel.

Sechs Wochen nach einer OP werden Frauen über sieben Wochen täglich bestrahlt. Durch die intraoperative Strahlentherapie werden ihnen acht Bestrahlungstermine (10 Tage) erspart. Hinzu kommt, dass bei der Bestrahlung während der Operation nur die betroffene Stelle in der Brust bestrahlt wird und nicht, wie bei herkömmlichen Therapien, ein Viertel der Gesamtbrust und umliegende Bereiche. Die Behandlung mit dem Intrabeam-System verspreche zudem eine Verbesserung des Behandlungserfolges. Das lokale Rezidivrisiko - die Wahrscheinlichkeit einer Wiedererkrankung - liegt dann nur noch bei 1-2 Prozent, was im internationalen Vergleich sehr niedrig ist.

Kontakt

Kliniken Essen - Mitte
Henricistraße 92
D-45136 Essen
Björn Kasper
Kliniken Essen-Mitte

Bilder

Social Media