Minister Tesch zieht positive Bilanz seines Besuches in Poitou-Charentes

(lifePR) (Schwerin, ) Der Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, Henry Tesch, zieht eine positive Bilanz seines dreitägigen Besuches in Poitou-Charentes, der französischen Partnerregion Mecklenburg-Vorpommerns. Hier traf er sich mit seiner Amtskollegin, der Kultusministerin für die Region Poitou-Charentes, Martine Daoust (Rectrice der Académie Poitiers).

Schwerpunkt der Reise waren die Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der beruflichen Bildung. Minister Tesch informierte sich dazu in Bildungseinrichtungen in La Rochelle und Rochefort mit dem Ziel, die Zusammenarbeit zwischen den beruflichen Schulen zu erweitern und eine entsprechende Vereinbarung für Anfang 2011 vorzubereiten, die z.B. auch berufliche Praktika im jeweiligen Partnerland vereinfachen soll.

Minister Tesch: "Auf beiden Seiten besteht ein großes Interesse am Austausch von Schülern der Beruflichen Schulen. Wir werden französischen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, in Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern Praktika zu absolvieren. Umgekehrt sind unsere Berufsschülerinnen und -schüler in französischen Firmen in Poitou-Charentes willkommen, um dort ein Praktikum zu absolvieren. Die ersten französischen Schüler werden im Januar ein Praktikum in Schwerin beginnen."

Die vertiefte Zusammenarbeit im Bereich der Beruflichen Schulen soll in einer Vereinbarung festgehalten werden. Über die grundlegenden Inhalte sind sich beide Seiten einig. Die Unterzeichnung ist für Anfang 2011 geplant.

Weiterer Schwerpunkt des Besuches waren Gespräche zur bevorstehenden Einführung eines AbiBac-Zweiges am Innerstädtischen Gymnasium in Rostock. Es wäre das erste AbiBac-Gymnasium in Mecklenburg-Vorpommern. AbiBac bedeutet, dass die Abiturienten sowohl das deutsche als auch das französische Abitur (frz.: Baccalaureat) ablegen. Der Abschluss ist in beiden Ländern anerkannt. Minister Tesch konnte sich am Lycee Bois d'Amour in Poitiers von der Qualität der Sprachkenntnisse im AbiBac-Zweig des Gymnasiums überzeugen. Die französischen Schülerinnen und Schüler stellten ein Projekt über das Schweriner "Dokumentationszentrum für die Opfer der Diktaturen in Deutschland" vor und diskutierten mit Minister Tesch über Geschichtsschreibung.

Des Weiteren nutze Minister Tesch das Treffen mit Kultusministerin Martine Daoust, um über eine erweiterte Zusammenarbeit auf trilateraler Ebene zu sprechen. Minister Tesch warb für ein regionales "Weimarer Dreieck" zwischen Mecklenburg-Vorpommern (D), Poitou-Charentes (F) und der Region Westpommern/ Pommern (PL). Als erstes Projekt soll dazu ein deutsch-französisch-polnisches Lehrerseminar mit dem Titel "Umgang mit Diktaturen in Polen, Deutschland und Frankreich" angeboten werden, dass Anfang April 2011 in Schwerin für jeweils 10 Lehrkräfte aus den 3 Partnerregionen stattfinden soll. Dieses Seminar steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerin Daoust, der polnischen Kultusministerin Katarzyna Hall und dem Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, Henry Tesch. Mit der polnischen Kultusministerin Hall hatte sich Minister Tesch Anfang der Woche zu Gesprächen über die deutsch-polnische schulische Zusammenarbeit in Schwerin getroffen.

Ein trilaterales Seminar im Bereich der politischen Bildung für Schülerinnen und Schüler ist in Vorbereitung.

Minister Tesch: "Die Zusammenarbeit mit unseren europäischen Nachbarn ist in den vergangenen Jahren immer enger geworden. Die Gespräche dieser Woche mit den polnischen und französischen Partnern sind sehr gut verlaufen. Die Erweiterung der bilateralen Beziehungen zur trilateralen Zusammenarbeit ist ein Gewinn für Mecklenburg-Vorpommern. Wir werden alles daran setzen, dieses regionale Dreieck weiter auszubauen."

Hintergrund

Seit der Unterzeichnung des Rahmenabkommens zwischen dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und der Académie Poitiers im Mai 2007 hat sich die Zusammenarbeit im schulischen Bereich erfolgreich entwickelt. So hat sich die Anzahl der Schülerinnen und Schüler aus Mecklenburg-Vorpommern, die an einem Schüleraustausch teilnehmen deutlich erhöht. Im Schuljahr 2006/07 waren es 11 Teilnehmer; im vergangenen Schuljahr bereits 70. Vor allem bei den 14jährigen wird das Angebot des Schüleraustauschs gerne angenommen. In diesem Bereich ist auch der größte Erfolg beim Erlernen der jeweiligen Partnersprache zu verzeichnen.

Im Dezember 2008 vereinbarten beide Partner ein Programm zur Lehrerhospitation. Im Rahmen dieses Programms arbeitet derzeit eine französische Lehrerin am Innerstädtischen Gymnasium Rostock, das im kommenden Schuljahr das erste AbiBac-Gymnasium in Mecklenburg-Vorpommern werden wird. Sie ist eine von insgesamt 50 aus Frankreich nach Deutschland entsandten Lehrkräften.

Kontakt

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Werderstraße 124
D-19055 Schwerin
Katrin Schwarz
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M
Social Media