Ausstellungskonzeption für Erfurter Andreasstraße soll bis Februar 2011 fertig gestellt werden

(lifePR) (Erfurt, ) Das Ausstellungskonzept für die Gedenk- und Bildungsstätte in der Erfurter Andreasstraße soll bis Ende Februar 2011 fertig gestellt werden. Das ist das Ergebnis der heutigen Tagung der Arbeitsgruppe, die mit der Erarbeitung der Ausstellungskonzeption betraut ist. "Unsere Aufgabe wird es nunmehr sein, die bisher in der Arbeitsgruppe entwickelten Vorschläge zu einem gemeinsamen Konzept zusammenzufügen", betonte Prof. Dr. Peter Maser, stellvertretender Vorsitzender des Gremiums.

"Der Erinnerungs- und Lernort in der Andreasstraße soll weit über Thüringen hinaus ein Beispiel dafür geben, wie DDR-Geschichte wissenschaftlich aufgearbeitet und SED-Diktatur-Erfahrungen an nachfolgende Generationen weitergegeben werden", sagte Maser. "Am authentischen Ort soll sich das Gedenken an Unterdrückung, Willkür und Repression mit der Erinnerung an den Kampf um demokratische Rechte und bürgerliche Freiheiten verbinden. Die Erfurter Andreasstraße weist damit ein Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Aufarbeitungslandschaft auf, das es wirksam für eine breite Öffentlichkeit zu erschließen gilt."

Der Arbeitsgruppe gehören Vertreter des Landes, Wissenschaftler, die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen sowie Vertreter von Opfer- und Zeitzeugenvereinen an.

Kontakt

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Werner-Seelenbinder-Straße 7
D-99096 Erfurt
Gerd Schwinger
Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft un
Pressesprecher
Social Media