Matschie zu Pisa-Ergebnissen: "Bildungspolitische Anstrengungen zeitigen Erfolge"

Studie ist kein Grund, sich zurück zu lehnen
(lifePR) (Erfurt, ) "Die neuen Pisa-Ergebnisse zeigen, dass sich die in Deutschland seit der ersten Studie 2001 ergriffenen Maßnahmen zur Unterrichtsverbesserung ausgezahlt haben. Wir sehen: Bildungspolitische Anstrengungen lohnen sich." Mit diesen Worten reagiert Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, auf die heute veröffentlichte jüngste Pisa-Studie, bei der deutsche Schüler in Mathematik und Naturwissenschaften erstmals über dem OECD-Durchschnitt liegen. Auch im Leseverständnis gab es Fortschritte. Aus Thüringen haben an der 2009 durchgeführten Studie fünf Schulen teilgenommen.

Pisa 2010 sei jedoch kein Grund, sich zurückzulehnen. Matschie: "Insgesamt ist Deutschland noch im Mittelfeld. Doch wir wollen in die Spitzengruppe. Dafür müssen wir uns weiter anstrengen." Zu denken gebe vor allem, dass laut Studie in Deutschland die schulische Leistung noch immer zu stark von der sozialen Herkunft abhänge. "Unser Bildungssystem muss mehr jungen Leuten Aufstieg durch Bildung ermöglichen. Die Politik ist gefordert, dafür bessere Bedingungen zu schaffen." Thüringen gehe in dieser Beziehung einen konsequenten Weg von der Verbesserung der frühkindlichen Bildung mit dem neuen Kita-Gesetz über den Ausbau der individuellen Förderung in den Schulen bis hin zur Abschaffung des Verwaltungskostenbeitrags an Thüringer Hochschulen. Mit der Thüringer Gemeinschaftsschule würden die Weichen für das längere gemeinsame Lernen gestellt. Matschie: "All diese Maßnahmen schaffen mehr Bildungsgerechtigkeit. Das wird sich in künftigen Pisa-Studien positiv auswirken."

Um Schüler besser zu fördern, aber auch um die Qualität insgesamt weiter zu steigern brauche es eine stärkere Unterstützung der Länder durch den Bund. Matschie: "Der gescheiterte Bildungsgipfel vom Juni 2010 bei Kanzlerin Merkel darf nicht das letzte Wort sein. Wir brauchen möglichst schnell einen neuen Gipfel, auf dem sich der Bund zu seiner Verantwortung für die Bildungsfinanzierung bekennt und wir zu gemeinsamen Lösungen kommen."

Damit Deutschland zu den Pisa-Spitzenländern aufschließt, müsse Deutschland zu nationalen Bildungsstandards finden, fordert der Minister. "Die Zersplitterung unserer Bildungslandschaft ist nach wie vor ein großer Hemmschuh. Eine föderale Struktur und gemeinsame Standards sind kein Widerspruch." Es komme daher darauf an, dass die Bildungspolitiker in den Ländern über ihren eigenen Tellerrand hinausschauen. "Ich bin dazu bereit", so Matschie.

Kontakt

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Werner-Seelenbinder-Straße 7
D-99096 Erfurt
Gerd Schwinger
Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft un
Pressesprecher
Social Media