Winterreifenpflicht und Versicherungsschutz

Sicher durch den Winter
Profil-Check auf einen Blick: Wenn der silberne Rand der 2-Euro-Münze im Profil verschwindet, ist man noch auf der sicheren Seite (lifePR) (Stuttgart, ) Neben den Winterfreuden kommen mit der dunklen Jahreszeit auch gefährliche Straßenverhältnisse: Schnee, Glatteis und Matsch halten Einzug. Für Autofahrer die dann noch mit Sommerreifen unterwegs sind, wird diese Jahreszeit schnell zum Sicherheitsrisiko - für sich selbst und für andere Verkehrsteilnehmer. Auf Deutschlands Straßen gilt seit 4. Dezember die Winterreifenpflicht. Die SV SparkassenVersicherung (SV) informiert.

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) schreibt den Autofahrer vor, bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch Eis- oder Reifglätte mit Winterreifen zu fahren. Wer mit falschen Reifen erwischt wird, muss tiefer in die Tasche greifen. Künftig werden dafür 40 statt 20 Euro Bußgeld fällig. Wer den Verkehr dadurch behindert muss sogar mit 80 Euro Bußgeld rechnen. Zusätzlich gibt es in diesem Fall auch einen Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg. Als Winterreifen gelten alle M+S-Reifen, auch Ganzjahresreifen fallen darunter. Angepasste Fahrweise ist das A und O sicheren Fahrens egal bei welchem Wetter, egal mit welchen Reifen.

Keine Angst müssen Autofahrer aber wegen ihres Haftpflichtversicherungsschutzes haben, so Pressesprecherin Sylvia Knittel von der SV. Dieser bleibt auch dann bestehen, wenn man bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Sommerreifen einen Unfall verursacht. Die Versicherung zahlt dem Unfallopfer den Schaden, der Fahrer muss allerdings mit Regressansprüchen rechnen. Ist der Geschädigte ebenfalls mit ungeeigneter Bereifung unterwegs, trifft ihn möglicherweise eine Mithaftung und er bekommt den Schaden unter Umständen nicht in voller Höhe ersetzt. Grundsätzlich richtet sich also die Haftung für den Unfall danach, ob eine falsche Bereifung die Ursache für den Unfall war. Für den eigenen Versicherungsschutz durch die Vollkasko gilt: Wer sich grob fahrlässig verhält, zum Beispiel mit abgefahrenen Sommerreifen bei Schnee ins Hochgebirge fährt und einen Unfall verursacht, muss unter Umständen damit rechnen, leer auszugehen.

Auto von Schnee und Eis befreien

"Es ist ein trügerisches Gefühl, dass mit Winterreifen bei Schnee, Eis oder Matsch nichts mehr passieren kann", so Sylvia Knittel. "Auch Winterreifen sind physikalische Grenzen gesetzt, wer die nicht respektiert, landet schnell im Graben." Autofahrer sollten stattdessen bei Schnee und Glätte die wichtigsten "Winterregeln" befolgen: die Geschwindigkeit dem Wetter und den Straßenverhältnissen anpassen, mit Gefühl beschleunigen und ebenso sanft bremsen und lenken, ausreichend Abstand halten. Auf unnötige Fahrten sollten sie ganz verzichten und bei Glatteis an einer sicheren Stelle anhalten und stehen bleiben. Besonders wichtig ist die rundum freie Sicht aus dem Auto: nur ein Guckloch in der vereisten Scheibe ist für alle gefährlich und wird deshalb mit einem Verwarnungsgeld geahndet.

Kontakt

SV SparkassenVersicherung
Löwentorstraße 65
D-70376 Stuttgart
Stefanie Rösch
SV SparkassenVersicherung
Pressereferentin

Bilder

Social Media