Weihnachtszeit ist Wildzeit

Herzhafte Wildspezialitäten sind aber nicht nur an den Festtagen in / Marke "Wild aus der Region" steht für Qualität / DEHOGA unterstützt Kampagne des Deutschen Jagdschutzverbandes
(lifePR) (Berlin/Bonn, ) Immer mehr Jäger, Metzgereien und Gastronomiebetriebe nutzen die bundesweite Marke "Wild aus der Region". Kurze Wege und Jäger, die mit ihrem guten Namen für eine ausgezeichnete Qualität stehen, unterscheiden heimische Produkte von Importware unbekannter Herkunft, erklärt der Deutsche Jagdschutzverband (DJV) in Bonn. Und das wird immer mehr Verbrauchern bewusst.

"Unsere Marke 'Wild aus der Region' hat einen sehr hohen Wiedererkennungswert", erläutert Torsten Reinwald, Pressesprecher des Verbandes. In der gesamten Republik findet sich mittlerweile der "Springende Rehbock" auf den unterschiedlichen Werbeträgern, von Leuchtreklamen über Speisekarten bis zum Autoschild.

"Frische, Regionalität und Saisonalität haben in der Gastronomie Konjunktur", sagt Ernst Fischer, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband). "Zarte und aromatische Wildspezialitäten entsprechen dem Trend, sich gesund und dennoch genussvoll zu ernähren. Deshalb unterstützt der DEHOGA die Marke Wild aus der Region."

Die aktuellen Verbrauchzahlen bestätigen: Wild ist beliebt. Zwischen April 2009 und März 2010 wurden bundesweit 22 Millionen Kilogramm von Reh, Hirsch und Wildschwein verzehrt. Des Deutschen liebstes Wild ist wie auch im Vorjahr das Wildschwein. Rund elf Millionen Kilogramm des Borstenviehs landeten hierzulande auf dem Teller, gefolgt vom Reh mit rund acht Millionen Kilogramm. Auf dem Speisezettel ganz vorne stehen zudem Wildtauben und -enten.

Längst sind es nicht mehr nur die Feinschmecker, die Wildbret wegen seines niedrigen Fett- und hohen Vitamingehaltes schätzen. "Immer mehr Menschen achten auf hohe Qualität, wenn es um ihre Ernährung geht - ihrer Gesundheit und der Umwelt zuliebe. Und da bietet unsere Marke dem Verbraucher ein hohes Maß an Sicherheit", so Reinwald.

Neu auf www.wild-auf-wild.de: Schneller zum nächsten "Wild-Restaurant"

Traditionell wird einheimisches Wild besonders in der Herbst- und Winterzeit angeboten. Beste Voraussetzungen also, um jetzt Wildspezialitäten zu genießen. Ab sofort können Verbraucher ganz unkompliziert über die praktische Postleitzahlensuche Restaurants mit Wildbretangebot in ihrer Nähe finden. Restaurantbesitzern bietet der Verband dazu eine kostenlose Registrierungsmöglichkeit auf seiner Internetseite. Hinzu kommt eine kleine, aber feine Palette speziell auf das Restaurant zugeschnittener Aktionsmittel. So gibt es zurzeit die hochwertigen Gastronomieservietten mit kleinen Logos "Wild aus der Region" besonders günstig.

Kontakt

Deutscher Jagdverband e. V. (DJV)
Friedrichstraße 185/186
D-10117 Berlin
Torsten Reinwald
Pressesprecher
Stefanie Heckel
Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
Pressesprecherin
Social Media