Auszeichnung für den Internetauftritt des Nationalparks Harz - BIENE in Silber in Berlin verliehen

Preisübergabe durch (von rechts) Anja Heyde  und
Ralph Caspers an Andreas Pusch und Ingrid Nörenberg, links Laudator
Thomas Wießeckel / Foto Michael Fuchs (lifePR) (Wernigerode, ) Der Internetauftritt des Nationalparks Harz hat am 10.12.2010 in Berlin den BIENE-Award in Silber bekommen. Laudator und Jury-Mitglied Thomas Wießeckel, Redakteur des PHP Magazins, begann seine Auszeichnungsrede mit den Worten: "Die Internetseite des Nationalparks Harz knallt - so die Meinung einiger Jurymitglieder". Solchermaßen im bundesweiten BIENE-Wettbewerb um die besten barrierefreien Webauftritte des Jahres gelobt, nahmen Nationalparkleiter Andreas Pusch und Ingrid Nörenberg, die für die Internetseite verantwortliche Mitarbeiterin des Parks, den Preis in Berlin aus den Händen der Journalistin und Moderatorin Anja Heyde ("ZDF-Morgenmagazin" und "ZDF-Blickpunkt") und Moderator Ralph Caspers vom "Ki.Ka" ("Sendung mit der Maus" und "Wissen macht Ah!") entgegen.

Seit 2003 prämieren die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen die besten deutschsprachigen barrierefreien Angebote im Internet mit einer BIENE. Die Abkürzung steht für "Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten" - aber auch für Kommunikation, gemeinsames Handeln und produktives Miteinander. Rund 1.800 Unternehmen und Organisationen, Behörden und Ministerien, Städte und Gemeinden sowie Vereine und Verbände aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol haben sich bislang mit Webseiten am Wettbewerb beteiligt. Mehr als 100 Webseiten wurden bisher mit einer BIENE ausgezeichnet.

Der Nationalpark Harz ist das erste Großschutzgebiet, das eine BIENE für seinen Internet-Auftritt erhalten hat. Maßgeblich an diesem Erfolg beteiligt ist die Agentur cognitio, Niedenstein, die für Gestaltung und Programmierung zuständig ist.

Folgende Gewinner einer BIENE 2010 wurden in Berlin ausgezeichnet:

In der Kategorie "Unternehmen":

- LABBÉ GmbH - Onlineshop - Gold
- Louisenhof Burg (Spreewald) - Silber
- Rass Media - tvbutler - Silber
- WDR - Landtagslupe: Plenumsübersicht - Silber
- 1a-url-Webcounter - Webseitenstatistik in Echtzeit - Bronze
- Die Schweizerische Post - Bronze
- Schilder Landau - Kennzeichnung.de, der Online-Schilder-Shop - Bronze

In der Kategorie "Verwaltung":

- Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit - Gold
- Webportal "Einfach teilhaben" - Gold
- Nationalparkverwaltung Harz - Silber
- Deutscher Bundestag - e-Petitionen - Bronze

In der Kategorie "Organisationen":

- SOS-Kinderdorf - Gold
- Stiftung Lebenshilfe Duisburg - Gold
- Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ruhr-Mitte - Silber
- Axel Schäfer MdB - Silber
- Ich kenne meine Rechte - Dt. Institut für Menschenrechte - Silber
- Sternstunden e. V. - Bronze
- WienTourismus - Bronze

In der Kategorie "Tagesaktuelle Medien":

- Deutschlandradio DRadio Wissen - Gold
- Südwestrundfunk (SWR) - Silber
- Technology Review - Bronze

Einen Sonderpreis erhielt:

- zignoO GmbH: http://www.zignoo.de

2010 startete der BIENE-Wettbewerb mit den neuen Kategorien:

- Unternehmen (Öffentliche und private Unternehmen, private Bildungseinrichtungen)
- Organisationen (Verbände, Stiftungen, Nichtregierungsorganisationen)
- Verwaltung (Kommunen, Bundes- und Landesbehörden, öffentliche Bildungseinrichtungen)
- Tagesaktuelle Medien

Außerdem wurden in diesem Jahr die Mindestanforderungen erhöht. Webseiten, die sich um eine BIENE bewerben, müssen es deshalb Nutzerinnen und Nutzern mindestens ermöglichen, einen Transaktionsvorgang, beispielsweise eine Anmeldung oder eine Abfrage, einen Einkauf oder eine Buchung komplett barrierefrei abzuwickeln. An der Erfüllung dieser Bedingungen hat der Nationalpark über eine längere Zeit gearbeitet.

Ziel unseres Onlineportals www.nationalpark-harz.de ist es, die Inhalte für die Nutzerinnen und Nutzer barrierefrei darzustellen. Um die Kriterien der höchsten Prioritätsstufe (AAA) der WCAG (Web Content Accessibility Guidelines) und der Prioritätsstufe 2 der BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung des Bundes) zu erfüllen, fand eine Trennung von Inhalt und Design statt. Somit ist es möglich, dass eine Seite ohne Änderungen am Quelltext mehrere Darstellungsvarianten hat und für verschiedene Ausgabemedien umgesetzt werden kann. Es wurde auf Frames verzichtet und das Layout erfolgte ausschließlich mit CSS. Das Ergebnis ist eine klare Strukturierung der Inhalte mit Überschriften und Listen zur optimalen Orientierung.

Eine Neuerung im Bereich der Seitengröße-Funktion ist die Möglichkeit sich die Seite in einer optimierten Bildschirmgröße (bis zu FullHD) anzeigen zu lassen. Zudem wird nicht nur die Schrift, sondern es werden auch andere Inhalte wie z.B. Bilder skaliert. Es bestehen daher keine Barrieren für Nutzer mit sehr großen Bildschirmen.

Für körperbehinderte Menschen besteht die Möglichkeit, ausschließlich per Tastatur zu navigieren, sich die Inhalte vorlesen zu lassen und sich die Seite in einem Layout mit maximalem Kontrast anzeigen zu lassen, so dass niemand Probleme hat, sich mit den Inhalten der Seiten zu beschäftigen.

Neben den schon üblichen Inhalten wie einer Suchfunktion oder einer Sitemap kann man sich beim Nationalpark Harz die Inhalte vorlesen lassen und als MP3 herunterladen. Für Fremdwörter, Fachbegriffe, Bilder, Abkürzungen und Acronyme sind Alternativbeschreibungen zum besseren Verständnis vorhanden. Einzelne Texte in unserem Auftritt ermöglichen trotz dieser Funktionen keine barrierefreien Formulierungen bzw. sind nicht für alle gleichwertig zu verstehen. Für diese Seiten wurde eine Version in "Leichter Sprache" bereitgestellt, die leicht ersichtlich aufrufbar ist.

Die Internetseite des Nationalparks Harz hat mehr als 700 Besucherinnen und Besucher am Tag und ein ausgesprochen gutes Suchmaschinen-Ranking. Beispielhaft seien die Google-Ergebnisse für zwei Suchbegriffe genannt: "nationalpark": 3. Platz (nach Wikipedia, Nationalpark Bayerischer Wald), "harz": 4. Platz (nach HTV, Wikipedia, Harz.de).

Es war nicht einfach, den Preis zu gewinnen, denn der Wettbewerb wurde 2010 rege genutzt. 224 Webseiten hatten sich in diesem Jahr um eine BIENE beworben, davon fielen 37 in die Kategorie Verwaltung. Von den ursprünglich eingereichten Bewerbungen durchliefen 128 Wettbewerbsbeiträge die sogenannte Prozess-Testphase. Analysiert wurde die Barrierefreiheit von Online-Transaktionen wie Einkauf, Anmeldung oder die behördliche Antragstellung. Die Kriterien des Prüfverfahrens berücksichtigen dabei alle Transaktionsschritte. Die erfolgreichen Wettbewerbsbeiträge der zweiten Testphase mussten sich im Anschluss der Praxis stellen. Menschen mit Behinderung prüften die Barrierefreiheit ganz konkret in der Anwendung. Im Anschluss entscheidet die mit 13 Experten aus Unternehmen, Medien, Verbänden, nationalen und internationalen Organisationen prominent besetzte Jury, welche Internetauftritte eine BIENE gewinnen. Mitglieder der BIENE-Jury sind:

- Herbert Braun, Redakteur c't
- Luzia Hafen, Leiterin Marketing bei der Centralschweizerischen Kraftwerke AG
- Christian Herzog, Bereichsleiter Technische Regulierung im Bundesverband Informationswirtschaft (BITKOM)
- Steffi Klein, Director Sport der Bewerbungsgesellschaft München 2018 GmbH
- Georg Konjovic, Geschäftsführer Hamburg.de
- Dr. Verena Metze-Mangold, Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission
- Uwe Proll, Chefredakteur Behördenspiegel
- Matthias Schultze, Vorsitzender Web Excellence Forum
- Dr. Silke Springensguth, Geschäftsführerin DuMont Net GmbH
- Robert Stulle, Creative Director online der Edenspiekermann AG
- Thomas Wießeckel, Redakteur PHP Magazin
- sowie zwei Mitglieder aus dem Fachlichen Beirat des Wettbewerbs

"Der Preis ist für uns kein Grund, uns darauf auszuruhen - wir werden weiterhin bemüht sein, unsere inhaltliche und auch gestalterische Qualität der Seiten zu steigern", so Andreas Pusch, der Leiter des Nationalparks Harz. "Schon heute ist der Internetauftritt, mit dem wir erstmals 1997 starteten, eines unserer wichtigsten Kommunikationsmittel- vom Terminkalender über die Pressemitteilungen bis hin zu den öffentlichen Auslegungen von Nationalparkplan und Wegeplan findet sich hier alles, was die Bürgerinnen und Bürger am Nationalpark interessiert", so Ingrid Nörenberg.

Kontakt

Nationalpark Harz
Lindenallee 35
D-38855 Wernigerode
Dr. Friedhart Knolle
Marketing & Regionalentwicklung
Presse, Marketing & Regionalentwicklung

Bilder

Social Media