15 Jahre EvoBus: Erfolgreiche Zwei-Marken Strategie 15 Jahre EvoBus: Erfolgreiche Zwei-Marken Strategie

Herausragendes Merkmal des Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid ist die umfassende Umweltfreundlichkeit: Er setzt während der Fahrt keinerlei Schadstoffe frei und fährt nahezu geräuschlos. Damit eignet er sich bestens für Einsätze in hochbelasteten Innenstädten und Metropolen (lifePR) (Mannheim/Ulm, ) .
- EvoBus GmbH ist größter Omnibushersteller Europas
- Ende September 2010 beträgt der Marktanteil in Westeuropa über 30 Prozent und in Deutschland rund 60 Prozent
- EvoBus-Produktprogramm umfasst heute insgesamt 78 Bus-Typen
- EvoBus steigert in 15 Jahren den Bus-Absatz um nahezu 100 Prozent

Vor genau 15 Jahren schlossen die beiden bedeutendsten europäischen Omnibus-Marken Mercedes-Benz und Setra ein strategisches Bündnis und gründeten die EvoBus GmbH. Das war der Startschuss für die erfolgreichste Omnibus-Geschichte des ausgehenden 20. Jahrhunderts: In Entwicklung, Produktion, Service und Vertrieb sowie in Sicherheits- und Umwelttechnologien ist EvoBus führend in der Branche. Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses: "Durch die Verschmelzung von Mercedes-Benz Omnibussen mit der Kässbohrer Marke Setra haben wir Industriegeschichte geschrieben. Seit 1995 ist es uns gelungen, aus zwei traditionsreichen Busherstellern die EvoBus GmbH zu schmieden. Beide Unternehmen sind dabei ihrer Historie und ihren Werten treu geblieben und haben es gemeinsam zu Europas größtem Omnibusbauer geschafft. Dank der konsequenten Zwei-Marken Strategie hat sich die EvoBus GmbH hervorragend entwickelt. "

Zu den Meilensteinen seit der Geburtsstunde am 23. Februar 1995 mit damals drei Fertigungsstandorten in Mannheim, Ulm und Ligny zählen:

1996: Gründung der ersten sieben von heute 16 Tochtergesellschaften im europäischen Ausland
1997: Start des Produktionsverbundes zwischen Mannheim und Ulm
1998: Inbetriebnahme der modernsten Omnibus-Lackieranlage Europas in Neu-Ulm
1999: Übernahme der Rohbaufertigung in Holýšov/Tschechien
2000: Start der Fahrgestellproduktion im spanischen Sámano
2001: Präsentation der Setra TopClass 400
2001: Bezug des Auslieferungszentrums im Mercedes-Benz Werk Mannheim
2002: Joint Venture mit Caetano Bus, Portugal
2003: Präsentation Setra S 417 für Nordamerika und Kanada
2003: Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) als Serienausstattung für alle neuen Reisebusse von Mercedes-Benz und Setra
2004: Eröffnung des 42. EvoBus-ServiceCenters
2005: Auslieferung der 10.000sten Setra MultiClass
2005: Weltrekord für Brennstoffzellen-Busse: über 1 Million-Kilometer
2006: Spatenstich für neues Setra KundenCenter in Neu-Ulm
2006: Auslieferung des ersten Mercedes-Benz Citaro mit Euro 5-Motor
2007: Erster Prototyp Mercedes-Benz Stadtbus Citaro mit Dieselelektrischem Hybridantrieb
2007: Präsentation der neuen Setra TopClass 400 mit Front Collision Guard (FCG)
2008: Eröffnung des Setra KundenCenters in Neu-Ulm
2008: Omnibus-Weltpremiere: erster Mercedes-Benz Travego mit Active Brake Assist (ABA)
2008: Neues EvoBus Ersatzteil-Logistikcenter in Schwaighofen eröffnet
2008: 10.000ster Omnibus der Setra Baureihe 400 ausgeliefert
2008: Setra Niederflurbus S 415 NF wird „Bus of the Year 2009“
2009: Stadtbus Mercedes-Benz Citaro G: erstmals als BlueTec Hybrid
2009: Neues EvoBus Verwaltungsgebäude in Neu-Ulm eröffnet
2009: Eröffnung eines neuen Forschungs- &Entwicklungs-Gebäudes in Mannheim
2009: Präsentation der neuen Setra ComfortClass 400
2010: Feldtest mit Brennstoffzellen-Antrieb: Zehn Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid sind bei Hamburger Hochbahn AG im Einsatz.
2010: 4.000ster Reisebus der Setra ComfortClass 400 ausgeliefert
2010: 2.500ster Bus der Setra MultiClass 400 ausgeliefert
2010: Erfolgreichster Stadtbus aller Zeiten: 30.000 Mercedes-Benz Citaro in zwölf Jahren

Auch das Ergebnis der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Hannover stimmt positiv. Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses: "Die Anzahl der Kundenbesuche und Kundengespräche bei Mercedes-Benz und Setra sowie die insgesamt über 260 auf der Messe unterschriebenen Kaufverträge übertrafen unsere Erwartungen."

Absatz in 15 Jahren nahezu verdoppelt

Von solchen Absatzzahlen war EvoBus im Gründungsjahr 1995 noch weit entfernt. Die Marken Mercedes-Benz und Setra setzten damals im Gesamtjahr 5.700 Fahrzeuge ab, hatten einen Marktanteil in Westeuropa von 26% und beschäftigten in Europa rund 9.340 Mitarbeiter. Zum Ende des Jahres 2009 hat EvoBus über 11.000 Beschäftigte, der Absatz beträgt rund 9.400 Einheiten und der Marktanteil liegt bei 30%. EvoBus stand von Anfang an für kontinuierliche Weiterentwicklung, was schon der Firmenname zum Ausdruck bringt: Die erste Silbe "Evo" ist aus dem Wort Evolution abgeleitet und der Begriff "Bus" weist das fokussierte Geschäftsfeld aus.

Die wichtigsten Ziele des Zusammenschlusses waren von Beginn an klar gesteckt: Absicherung der Marktanteilposition und vor allem Kontinuität gegenüber den Kunden. Dazu wurden eindeutige Maßnahmen festgelegt: Kostenpositionen verbessern, einen europäischen Fertigungsverbund aufbauen, eng in der Entwicklung zusammenarbeiten, Vertriebs- und Serviceorganisation im In- und Ausland ausbauen und die Zwei-Marken-Strategie konsequent umsetzen. Dass die Maßnahmen zum Erfolg führten, zeigt ein Vergleich der Kennzahlen von 1995 und 2009: So stieg der Marktanteil in Westeuropa von 26% auf heute 30%, der Absatz hat sich nahezu verdoppelt. "EvoBus ist heute ein nachhaltig profitables Unternehmen, das sehr viel in die Zukunft investiert", so Hartmut Schick.

Der klaren Trennung der Marken im Auftritt der Vertriebsorganisationen ist es zu verdanken, dass aus der Addition von Mercedes-Benz und Setra mehr als das mathematische Ergebnis hervorging. Auf einer gemeinsamen Plattform vereinen sich weltweit einheitliche Qualitätsstandards, technischer Vorsprung bei den Sicherheitstechnologien sowie ressourcen- und umweltschonende alternative Antriebe.

78 verschiedene Bus-Varianten

Die noch 1995 eingeleitete Produktoffensive ist die zweite Säule des Markterfolgs von Mercedes-Benz und Setra. Das Programm beider Marken stellt sich heute in insgesamt 78 Typen in Links- und Rechtslenkern, mit alternativen Antriebslösungen und in verschiedenen Fahrzeuglängen sowie -höhen dar. Bei Mercedes-Benz sind es insgesamt 28 Linienbus-Varianten von 10,5 bis 19,5 Meter Länge und 15 Reisebus-Typen einschließlich der in Mexiko und Indien produzierten Fahrzeuge. Setra bietet sieben zwei- und dreiachsige Reisebus-Typen der TopClass 400 und zehn der ComfortClass 400 von 10,2 bis 15 Meter Länge einschließlich des Doppeldeckers S 431 DT und des in China in Lizenz gebauten S 315 HD. Das Linienbusprogramm der Setra MultiClass 400 besteht aus neun Typen von 10,8 bis 15 Meter, darunter zwei Niederflurversionen mit 12 beziehungsweise 13 Meter Länge und zwei H-Typen als wirtschaftliche Kombifahrzeuge. Das Minibus-Programm von Mercedes-Benz auf Basis des Transporters Sprinter mit insgesamt 12 Fahrzeugtypen von 5,9 bis 7,7 Meter Länge komplettiert das Produktportfolio der EvoBus. Die größte Gruppe bilden hier die Überland-Minibusse mit fünf Typen, zwei Stadt-Minibusse, drei Reise-Minibusse sowie zwei Mobility-Minibusse für Rollstuhl- und Behindertentransporte.

Produktionsverbund: Seit 1995 tragende Säule

Bereits bei der Gründung der EvoBus GmbH gehörte es zu den strategischen Zielen, alle europäischen Produktionsstandorte in einen hochflexiblen und gleichzeitig effizienten Verbund einzubetten. Ein wichtiger erster Meilenstein hierzu war zunächst die Etablierung des Produktionsverbunds zwischen Mannheim und den Werken Ligny-en-Barrois/ Frankreich und Ulm/ Neu-Ulm. 1998 wurde mit dem spanischen Sámano eine Teileversorgung aufgebaut und 1999 mit dem Werk in Holýšov/Tschechien ein weiterer Standort in den europäischen Produktionsverbund der EvoBus integriert.

Der EvoBus Produktionsverbund stellt heute eine eng zusammenarbeitende, flexible "Omnibus-Mannschaft" in fünf Ländern dar. Er umfasst sechs Produktionsstandorte in Deutschland, Frankreich, Spanien, Tschechien und der Türkei. Ihre Vernetzung bildet das Rückgrat für die wirtschaftliche und synergetische Herstellung von Omnibus-Rohkarossen, Komplettbussen und Fahrgestellen.

Heute ist die Produktionsordnung soweit ausgebaut, dass eine Spezialisierung der Standorte stattgefunden hat. Das Werk Holýšov agiert als Zulieferer von Rohbau-Segmenten. Im Mannheimer Rohbau entstehen Mercedes-Benz und Setra-Rohkarossen. Hier wird auch der Korrosionsschutz in einer der weltweit modernsten KTL-Anlagen (Kathodische Tauchlackierung) aufgebracht. In Mannheim erfolgt ferner die Fertigmontage der Mercedes-Benz Niederflurbusse auf Basis der Baureihe "Citaro".

Der Transport der übrigen Rohkarossen zu den weiteren Montagewerken erfolgt per Bahntransport. In Neu-Ulm findet primär die Montage der Reise- und Überlandbusse der Marken Setra und Mercedes-Benz, seit 2006 auch des Stadtbusses Mercedes-Benz Citaro statt. In Ligny werden Mercedes-Benz-Stadt- und Überlandbusse montiert. Das Werk Sámano ist spezialisiert auf die Produktion von Fahrgestellen für den europäischen sowie internationalen Markt.

Die Auslieferung der Omnibusse findet weiterhin an den beiden großen deutschen Standorten statt, wobei das Auslieferungszentrum für Mercedes-Benz traditionell in Mannheim und das der Marke Setra in Neu-Ulm angesiedelt ist. Kunden aus dem europäischen Ausland können ihre Fahrzeuge auch bei den jeweiligen Tochtergesellschaften vor Ort abholen.

Ein weiterer wichtiger Baustein des europäischen Produktionsverbundes ist die Mercedes-Benz Türk A.Ş. mit ihrem Werk in Hoşdere bei Istanbul. Dort werden sowohl Mercedes-Benz Hochbodenfahrzeuge für den Stadt- und Überlandeinsatz als auch Mercedes-Benz-Reisebusse produziert. Hierzu verfügt der Standort über einen Rohbau und eine KTL-Anlage.

Dienstleistungsmarke OMNIplus

Schon 1996, ein Jahr nach der EvoBus-Gründung, wurde die Dienstleistungsmarke OMNIplus ins Leben gerufen und damit ein weiterer wesentlicher Punkt der EvoBus-Marktstrategie umgesetzt. Mit dem konsequenten Aufbau von OMNIplus, der Marke im Bus-Aftersales, wurde ein busspezifisches Dienstleistungsangebot geschaffen, das weltweit einmalig ist. EvoBus verfügt damit heute über ein Servicenetz mit rund 650 Werkstätten in 37 Ländern Europas, was weltweit ein absolutes Alleinstellungsmerkmal darstellt.

Sechstage-Woche für EvoBus-Standorte in Deutschland

Mit diesem dichten Netzwerk an Produktionsstätten und Servicestationen in ganz Europa blickt EvoBus in eine erfolgversprechende Zukunft und wird seine Spitzenstellung im europäischen Omnibusgeschäft mit einem Marktanteil von derzeit rund 60 Prozent in Deutschland, 30 Prozent in Westeuropa und 26 Prozent in Europa weiter ausbauen.

Im letzten Quartal läuft die Produktion wieder auf Hochtouren. Hartmut Schick nennt den Grund: "Der Hauptabsatzmonat für Busse ist traditionell und zyklusbedingt der Dezember. Im vierten Quartal werden wir deshalb an unseren Standorten in Deutschland wieder an Samstagen arbeiten, um rechtzeitig alle Aufträge ausliefern zu können."

Kontakt

Daimler AG
Mercedesstraße 137
D-70327 Stuttgart
Silke Walters
Daimler AG

Bilder

Social Media