Eine typische Sportverletzung: Die Verstauchung

arzneimittel.de - Ihre deutsche Versandapotheke informiert!
(lifePR) (München, ) Verletzungen beim Sport treten relativ häufig auf. Vor allem eine Verstauchung eines Gelenkes kann schnell passieren. Dies geschieht, indem die Bänder oder die Kapsel im Gelenk durch eine Überbewegung, meist umknicken oder verdrehen, geschädigt werden.

Bei einer Verstauchung werden die gelenkumgebenden Bänder, Sehnen oder Muskeln gezerrt, beziehungsweise überdehnt. Dies ist zwar schmerzhaft, vor allem bei Bewegung und meist kommt es auch zu einer Schwellung des Gelenks und zu einem Bluterguss, jedoch bleibt das Gelenk stabil und belastbar. Am häufigsten ist das Sprunggelenk von einer Verstauchung betroffen, die Verstauchung kann allerdings auch andere Gelenke wie das Knie oder die Handgelenke betreffen.

Um festzustellen ob die Verletzung nur leicht ist, oder ob eventuell Bänder oder Knochen geschädigt sind, kann der Arzt eine Röntgenaufnahme oder eine Computertomographie durchführen. Je nach Schwere der Verletzung heilt eine Verstauchung meist innerhalb von 12 Wochen wieder ab, ohne bleibende Beeinträchtigungen zu hinterlassen.

Um die Heilung zu fördern sollte das betroffene Gelenk ruhig gestellt und möglichst schnell gekühlt werden um zu verhindern, dass eine starke Schwellung durch einen Bluterguss entsteht. Zudem werden durch die Kälte die Schmerzen gelindert, da das geschädigte Gewebe weniger stark durchblutet wird. Nach der Kühlung sollte das Gelenk durch einen Kompressionsverband stabilisiert werden. Zudem kann auch auf diesem Wege eine Schwellung vermieden werden, indem gleichmäßig Druck auf das Gelenk ausgebt wird. Um ein Hämatom zu verhindern, sollte die betroffene Extremität hochgelagert werden, so fließt weniger Blut zu der Verletzung. Um sich diese Erste-Hilfe-Maßnahmen einfacher merken zu können wendet man diese als sogenannte PECH-Regel an. Pause, Eis, Compression, Hochlagerung.

Um die Heilung zu unterstützen können kühlende Gels und schmerzstillende und abschwellende Salben verwendet werden.

Abhängig vom Heilungsverlauf kann man nach zwei bis vier Wochen wieder langsam mit Belastung des verletzten Gelenks beginnen. Zur Unterstützung des Gelenks kann während des Trainings eine Bandage oder ein Verband das Gelenk stützen.

Vorbeugen kann man einer Verstauchung mit einem geeigneten Aufwärmtraining zur Lockerung der Muskeln und Bänder vor dem Sport, geeigneten Spotschuhen die festen Halt geben und der richtigen Einschätzung des eigenen Leistungsvermögens.

Weitere Informationen und günstige Medikamente & Arzneimittel rund um das Thema "Verstauchung" finden Sie unter http://www.arzneimittel.de/...

Kontakt

medivendis Agentur
Max-Planck-Straße 4
D-85609 Dornach bei München
Daniela Raiml
Marketing - Events - PR
Managerin
Social Media