Würden Sie zum Zahnarzt gehen, wenn Sie einen Bandscheibenvorfall haben? Oder mit einem Magengeschwür zum Orthopäden? - Nein ?

Nicht nur bei Ärzten gibt es Spezialgebiete und Spezialisten, auch bei Anwälten. Doch wie ist ein solcher Spezialist zu finden?
Logo www.jurafit.de (lifePR) (Dieburg, ) Man kann im Telefonbuch nachschlagen, einen Anwaltssuchdienst oder einen Anwaltverein anrufen. Die Anwälte welche Ihnen hier genannt werden, sind entweder Mitglieder dieser Organisationen, oder haben sich in entsprechende Listen eintragen lassen. Eine Qualitätskontrolle ist mit derartigen Spezialisierungsangaben in der Regel nicht verbunden.

Bei den Tipps von Bekannten, Nachbarn oder Arbeitskollegen, die in ähnlichen Fällen vielleicht bereits Erfahrungen mit einem bestimmten Anwalt gesammelt haben, mahnt der BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. (Dieburg) ist es wie mit der Empfehlung eines Schmerzmittels, dem einen hilft's, dem anderen nicht. Wenn Sie z. B. nach einem Autounfall Ihre Versicherung oder gar die gegnerische Versicherung nach einem "guten" Anwalt fragen, wird man Ihnen wahrscheinlich nur Anwälte nennen, die bei Unfällen die Interessen der Versicherung besonders gut vertreten.

Suchen Sie zum Beispiel einen Strafverteidiger, dann sollten Sie besonders sorgfältig auswählen. Denn die falsche Wahl kann hier schmerzhafte Folgen haben.

Eine Verteidigung setzt besondere und in sich scheinbar widersprüchliche Fähigkeiten voraus, die ein Strafverteidiger haben sollte. Der Mandant - also ein Beschuldigter - möchte in seinem Verteidiger einen loyalen und mitfühlenden Helfer sehen, der Staatsanwaltschaft und dem Gericht gegenüber sollte der Anwalt als seriöses Organ der Rechtspflege auftreten, darf sich also keinesfalls als distanzloser "Kumpan" seines Mandanten präsentieren. Sollten Staatsanwalt oder Richter letzteres annehmen, würde ein Angeschuldigter oder Angeklagter nachteilige Konsequenzen fürchten müssen. Nicht alle Mandanten erkennen, wie wichtig es für sie ist, dass nicht nur sie selbst ihren Anwalt gut finden, sondern dass der Verteidiger auch von Staatsanwaltschaft und Gericht fachlich akzeptiert und für so seriös gehalten wird, dass man mit ihm ohne Gefahr missbräuchlicher Verwendung auch einmal ein offenes Wort sprechen kann.

Dabei sollte ein mögliches Missverständnis von vornherein ausgeräumt werden. Akzeptanz der Gegenseite - also von Staatsanwalt und Richter - erwirbt sich ein guter Verteidiger nicht durch Unterwürfigkeit. Er dürfte dies auch nicht, denn ihm ist auf jeden Fall verboten, die Wahrung der Interessen seines Mandanten einem vermeintlich guten Ansehen bei Gericht unterzuordnen. Der Verteidiger ist stets und zwingend parteilich. Er hat einzig und allein die Interessen seines Mandanten zu vertreten. Ein Rechtsanwalt, der aus Bequemlichkeit oder Anpassung gegenüber der Gegenseite (Polizei, Staatsanwalt, Richter) die Interessen seines Mandanten preisgibt, begeht Verrat an seinem Auftraggeber.

Wer nicht einfach irgendeinen Anwalt, sondern einen ausgewiesenen Spezialisten für ein Rechtsproblem beauftragen will, der muss schon selbst aktiv werden rät Horst Roosen, Vorstand des BSZ® e.V.

Begriffe wie Fachanwalt, Tätigkeitsschwerpunkt und Interessenschwerpunkt können dabei vernachlässigt werden. Unwichtig ist, ob der Anwalt in einem großen oder kleinen Anwaltsbüro arbeitet. Auch die Größe des Briefkopfs sagt nichts über die Qualifikation. Ebenso sollte man sich von dem Gedanken frei machen, der Anwalt müsse unbedingt in der heimatlichen Region ansässig sein. Ausgewiesene Spezialisten treten bundesweit auf.

Zur idealen Hilfe bei der Anwaltsuche wird immer mehr das Internet. Viele Anwälte sind mit einer eigenen Homepage im weltweiten Netz vertreten. Reduziert sich dieser Auftritt auf eine sogenannte Webvisitenkarte, kann man getrost weiterklicken. Gefragt sind Texte, Texte und nochmals Texte. Durch umfangreiche Textveröffentlichungen kann sich der Rat -und Rechtsuchende ein sehr klares Bild über die Tätigkeit des Anwalts verschaffen. Kommt dazu noch ein "den Nagel auf den Kopf treffender" Begrüßungsstatement wie zum Beispiel: "Mancher Rechtsanwalt nimmt jede Strafsache an, scheut sich aber nicht, zugleich Ehescheidungen, Bauprozesse und Wettbewerbssachen zu bearbeiten, vor dem Sozialgericht aufzutreten und beim Verwaltungsgericht gesehen zu werden. Ich bewundere den Mut dieser Alleskönner, meine aber: "Wer alles tut, macht vielleicht nichts richtig ...." (gelesen bei http://www.spormann.de )

Viele Anwaltshomepages bieten zwar eine Fülle von Rechtsinformationen, die aber über die herkömmlichen Anwaltssuchdienste im Internet dem Rat-und Rechtsuchenden leider nicht direkt zugänglich gemacht werden. Denn dort wird in der Regel nur die Suchmöglichkeit nach Fach-und Rechtsgebieten sowie Interessenschwerpunkten angeboten. Der eigentliche Seiteninhalt der Homepages bleibt dabei unberücksichtigt und somit unbeachtet. Der Rechtsuchende müsste also jede Anwaltshomepage einzeln besuchen, um herauszufinden wer über sein gesuchtes Thema etwas veröffentlicht hat bzw. wer darüber ein nennenswertes Informationsangebot zur Verfügung stellt.

Die meisten Internetbesucher werten die Text- und Rechtsangebote der Anwaltshomepages als Qualitätskriterium bei der Anwaltssuche. Grafisch aufwendig gestaltete Seiten sind heute nicht mehr erstes Kriterium. Gefragt sind Texte, Texte und nochmals Texte.

Der BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein geht mit der Suchmaschine www.jurafit.de einen neuen und userfreundlicheren Weg. Jurafit de durchsucht mit einem eigenen Internet Crawler (Agent), ausschließlich Webseiten von Rechtsanwälten. JURAFIT integriert den gesamten Inhalt der Anwalts-Homepage in eine ausgeklügelte Volltext-Suche und bietet damit den Rat- und Rechtsuchenden über ein zentrales Suchfenster das geballte Wissen hunderter Anwaltskanzleien. Die JURAFIT.de Roboter sind intelligente Agenten, die ausschließlich auf angemeldeten Anwaltshomepages Informationen aufnehmen und verarbeiten. Sie beschaffen die von den Besuchern gewünschten Informationen und überwachen die Anwaltswebseiten auf mögliche Änderungen.

Somit ist es jetzt möglich mit freier Texteingabe für den gewünschten Suchbegriff gezielt nach Rechtsinformationen direkt in den Homepages von Rechtsanwälten zu suchen. Mit einer Anfrage werden hunderte von Kanzlei-Homepages durchsucht. Dabei kann man direkt vom Suchergebnis zur vollen Textinformation auf die entsprechende Anwaltshomepage durchklicken. Wer die Text- und Rechtsangebote der Anwaltshomepage als Qualitätskriterium bei der Anwaltssuche nutzt landet meist eine Punktlandung und vermeidet eine Bauchlandung freut sich Horst Roosen vom BSZ ® e.V.

TIPP: Anwälte und Rechtsinformationen findet man im Internet unter der Adresse www.jurafit.de

Kontakt

BSZ Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Lagerstraße 49
D-64807 Dieburg
BSZ Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein
Presseverantwortlicher

Bilder

Social Media