Gartenregion 2011: 100 Veranstaltungen auf den grünen Bühnen der Region Hannover

Programm von Mai bis November
Gartenregion v.lks. Manuel Hoge, Sigrun Krüger, Viktoria Krüger, Britta Hoge, Hauke Jagau (lifePR) (Region Hannover, ) Unter dem Motto "Gartenbegegnungen" werden private und öffentliche Grünanlagen in der Region Hannover in diesem Jahr wieder zu "Grünen Bühnen". Rund 100 Veranstaltungen stehen von Mai bis November auf dem Programm. Dabei spannt sich der Bogen von Musik, Theater, Lesungen, gespielten Sagen über Tanz, Vorträge, Tagungen bis hin zu Partys und Feiern. Orte, an denen man auf Kunst und Kultur unter freiem Himmel treffen kann, sind der Burgdorfer Schlosspark, der hannoversche Stadtpark, der Hermannshof in Springe, der Teegarten Hainholz, der Pattenser Fuchsbachpark oder der Amtsgarten von Schloss Landestrost in Neustadt. Zu "Gartenbegegnungen" der besonderen Art kommt es aber auch in Schrebergärten, Klöstern, Kirchen und auf Friedhöfen.

"Gärten dienen nicht nur der Erholung oder der Selbstversorgung mit Obst und Gemüse. Gärten sind traditionell Freiräume für Gespräche und Feste, Treffpunkte, an denen sich Menschen unterschiedlichster Herkunft und Lebensalter begegnen können", erläutert Regionspräsident Hauke Jagau das Motto "Gartenbegegnungen": "Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr: Wie kaum ein anderer Raum in Deutschland ermöglicht die Gartenregion Hannover schon durch ihre Vielzahl an Parks, Gärten und Landschaftsräumen 'Begegnungen' im Grünen. Besonders schön wird es natürlich, wenn auch noch Kunst und Kultur ins Spiel kommen."

Bunte Bühnen

In acht Unterabschnitte ist das Programm gegliedert. "Bunte Bühnen" richtet sich an "Fremde, Familien und Freunde im Park". Gleich vier Picknicks werden dabei zwischen Mai und Juli an- und ausgerichtet: Das "Picknick der Kulturen" (15.5.) findet im Bürgerpark Junkernwiese in Seelze statt - Lieder, Tänze und Leckeres für den Gaumen, beigesteuert von Menschen aus Russland, Türkei, Afghanistan oder der Karibik.

Picknick 2 nimmt die Georgstraße und den Georgsplatz in Hannover in Beschlag - am 22. Mai, Hannovers "Autofreiem Sonntag". Mitten auf der Straße wird grüner Rasen für einen Imbiss im Freien ausgerollt. Musik erklingt, Theater wird gemacht und Minigolfschläger können geschwungen werden. Ein "Picknick mit Hut" veranstaltet die Stadt Pattensen am 26. Juni im Fuchsbachpark. Hutmacherinnen führen ihre schönsten Kreationen für die Saison vor und sorgen dafür, kein Besucher unbehütet bleibt. Schließlich steht noch eine Einladung zum Picknick im Garten von Schloss Landestrost in Neustadt an: eine fröhliche Geburtstagsparty zum 10. Geburtstag der Region Hannover mit Sekt - aus Deutschlands nördlichster Kellerei - und Salonorchester (24. Juli).

Der Burgdorfer Schlosspark ist der Schauplatz für eine ganze Reihe von Veranstaltungen ab Mai: Der CulturCircus gastiert (21. bis 30. Mai), die Stadt feiert ihre Sommernächte (27. und 28. Mai) und Kinder können sich auf "ihr" Schlossparkfest (29. Mai) freuen. Ein floral-kulturelles Blütenfest wird im Laatzener Park der Sinne zelebriert (29. Mai), und die Kultur Persiens steht im Mittelpunkt einer "Orientalischen Verführung" im Teegarten Hainholz (10. Juni).

Wo sich Hannovers Flüsse im Grünen küssen, da wird traditionell das Fährmannsfest ausgetragen. An drei Tagen im August (5. bis 7.8.) werden Bands wie Turbostaat, die Ohrbooten oder Tito & Tarantula auf dem "Woodstock an der Ihme" Gas geben. Besonders familientauglich ist das Poggenhagen Open Air (13.8.) in Neustadt. Der Tag im Park des KulturGuts beginnt mit einem Kinderprogramm und endet mit einem Auftritt der Ska-Band Wisecräckers.

Japan in neuem Licht lassen die diesjährigen Künstlertage (ab dem 28.8.) auf dem Hermannshof in Springe-Völksen erscheinen. Tee-Zeremonien, Tako-Trommeln auf der Obstwiese und eine künstlerische Illumination des nächtlichen Kulturparks werden ihre Wirkung nicht verfehlen. Windiger geht es am 18. September im benachbarten Ortsteil Bennigsen zu: beim 13. WindFest unterhalb der fünf HiTech-Windmühlen.

Grüne Galerien

Die Kunst kommt nicht zu kurz im Programm der Gartenregion: Am 13. Mai ist das KulturKaffee Rautenkranz in Burgwedel Schauplatz der Vernissage "KörperKleiderBild". Auf Einladung des Kunstvereins Burgwedel inszenieren 15 Künstlerinnen aus Deutschland und Österreich ihre Ideen zu den Themen Haut/Stoff und Körper/Kleid. Außenschauplatz ist der Alte Park in Burgwedel (bis zum 30. Juni).

Zwischen Baum und Blume siedelt ein hannoversches Künstlerkollektiv um Hans Jürgen Breuste die Ausstellung "Generationen im Dialog" an. Vom 30. Juni bis zum 31. Juli ist im Park des Edelhofes Ricklingen Gegenwartskunst im Gartenraum zu erleben. "Plantjes en Bloemetje" - Pflänzchen und Blümchen - sprießen zwischen dem 20. August und dem 04. September zwischen Herrenhäuser Graft und dem Schnellweg. Verantwortlich dafür ist das holländische Künstlerkollektiv De Familie aus Amsterdam. Sie folgen einer Einladung der ART IG kik - Kunst im Kontakt.

Literarisches

Der größte Binnensee Norddeutschlands ist nur 13,5 Meter tief und eine Überbleibsel der letzten Eiszeit. Soweit die offizielle Version. Die Schauspielerin Christiane Hess vom "theater am barg" weiß von einer etwas anderen Entstehungsmär des Steinhuder Meers zu berichten. Am 29. Mai auf der Insel Wilhelmstein. Sagenhafte Gestalten erweckt die "Frau mit den 1000 Gesichtern" auch in anderen Gartenregionsmonaten zum Leben - unter anderen in Pattensen (26. Juni), Neustadt (9. Juli) und Hannover-Marienwerder (18. September). Und aufgehorcht: Am 30. und 31. Juli herrscht Hörspielsommer im Lindener Von-Alten-Garten. Bequem im Liegestuhl hingebettet können Ohrenmenschen akustischen Klassikern, Krimis oder Liebesgeschichten lauschen. Das Erwachsenenprogramm wird ab 19 Uhr abgespult, Kinder können schon ab 15 Uhr zuhören.

Theater

Pippi Langstrumpfs Jungbrunnen-Pillen haben versagt. Von nun auf jetzt ist sie Oma Pippilotta. Die Tänzerin Britta Hoge - unterstützt von den Musikern Manuel Hoge und Sigrun Krüger- zeigt in dem Stück für Kinder (zum Beispiel am 13. August, Neustadt-Poggenhagen) "wie herrlich es ist, sich jung zu fühlen, egal, wie alt man ist." Nur nicht beim Altern weinen, es altern schon die ganz Klitzekleinen, weiß schon der Volksmund. Das Kabarettduo Heide Michels und Rita Zimmermann aus Köln hat noch mehr Lebenstrost im Gepäck, wenn es am 03. September in der "Steinberg Gartenlounge" auf die Bühne tritt. Ihr Motto: "Eine Frau wird erst schön durch die Falten".

Großes Kindertheater geht auch im Schloss Marienburg bei Pattensen über die Bühne. Am 17. Juni sorgt das Figurentheater Marmelock, unterstützt vom Streicherquartett Ensemble Aperto, für einen "Haydn-Spass im Rittersaal" (für alle ab 8 Jahren). Kindertheater für 6- bis 11-Jährige wird auch am 8. Juli im Schloss geboten: Das Stück "King Belly & Queen Bottom" in der Inszenierung des Theaters für Niedersachsen zusammen mit dem Hildesheimer Kindertheater R.A.M. klärt die Frage ob Bauch oder Po wichtiger für die Thronfolge sind. An der Marienburg macht am 10. und 11. September auch noch ein Wandertheater Halt. Aufgeführt wird - mit reger Teilnahme Pattenser Akteure - das Auferweckungsmärchen "Dornröschen".

Musik

Eine Wiederaufführung erlebt "Children of Eden". Als deutschsprachige Erstaufführung war das Familienmusical eine der Attraktionen des Gartenjahres 2010. Die Inszenierung des Theaters für Niedersachsen macht am 19. Mai in der Laatzener Immanuelkirche und am 19. Juni in der Kirche St. Martin in Hannover-Linden Station.

Paradiese

Friedhöfe sind so etwas wie die letzten Gärten der Menschen. Die Bestattungskultur gibt viel Aufschluss darüber, wie eine Gesellschaft mit ihren Toten umgeht. Welche Riten etwa Juden, Buddhisten und Eziden pflegen, wird in einer Vortragsreihe im Haus der Religionen in Hannover verdeutlicht (26.5., 16.6., 7.7.). Einen "Friedhof im Fackelschein" kann man am 8. September besuchen. Das Ende des illuminierten Spazierganges ist der Beginn einer Lesung der hannoverschen Literaten Klaus Urban und Kersten Flenter auf dem Seelhorster Friedhof.

Tagung

"Freiräume für Generationen" analysiert eine Tagung am 6. und 7. Oktober im Schulbiologiezentrum Hannover. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels werden Antworten aus planerischer, kultur- und sozialwissenschaftlicher Sicht gesucht.

"Von Mai bis November bieten wir ein anspruchsvolles Kulturprogramm an, das den Garten als Forum für das Aufeinandertreffen der Generationen und Kulturen in den Mittelpunkt stellt", fasst Ulrich Kinder, Leiter des Fachbereichs Planung und Raumordnung der Region Hannover, zusammen: "Die Marke Gartenregion Hannover ist inzwischen ein Synonym für die Lebensqualität in der Region Hannover geworden und soll auch in den nächsten Jahren als Bestandteil des Standortmarketings weitergepflegt werden. Dazu gehört auch, das Netzwerk der Akteure hinter dem Projekt auszubauen."

Ein Aspekt, den auch Viktoria Krüger, Projektleiterin der Gartenregion, betont: "Wir legen großen Wert darauf, die Strukturen, die über die Jahre entstanden sind, zu erhalten und weiter mit Leben zu füllen. Gartenbesitzer und Gartenfreunde, Kulturschaffende und Kulturinteressierte, Kommunen, Verbände, Vereine - sie alle machen die Idee der Gartenregion erst lebendig."

Eingebunden in das Programm "Gartenbegegnungen" sind die Konzertreihe "Kultursommer", die "Offene Pforte" und das Führungsprogramm "Grünes Hannover".

Das Programmheft "Gartenklänge" ist ab Freitag, 13. Mai 2011, kostenlos im Bürgerbüro der Region Hannover, Hildesheimer Straße 20, 30169 Hannover, erhältlich und kann ab sofort im Internet unter www.gartenregion.de heruntergeladen werden. Am "Autofreien Sonntag" (22. Mai) wird das Heft beim "Picknick im Park" auf dem Georgsplatz in Hannover verteilt. In der kommenden Woche liegt die Broschüre zur Mitnahme dann auch bei den Städten und Gemeinden in der Region Hannover und allen Mitveranstaltern der Gartenregion aus.

Kontakt

Region Hannover
Hildesheimer Str. 20
D-30169 Hannover
Klaus Abelmann
Region Hannover
Kommunikation

Bilder

Social Media