Neues PETA-Motiv mit Stefan Kretzschmar: "Licht aus! Wildtiere raus aus dem Zirkus."

Foto / Marc Rehbeck (lifePR) (Gerlingen, ) Handball-Star und TV-Moderator Stefan Kretzschmar hat jetzt ein neues Foto-Motiv für die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. veröffentlicht. Mit dem Slogan "Licht aus! Wildtiere raus aus dem Zirkus." spricht sich der ehemalige Profi-Sportler gegen die Nutzung von Tieren in der Unterhaltungsindustrie aus. Das neue Motiv, aufgenommen von Fotograf Marc Rehbeck in Hamburg, zeigt Kretzschmar verängstigt auf einem kleinen Podest sitzend. So will der gebürtige Leipziger darstellen, wie sich Wildtiere fühlen, wenn sie gezwungen werden, vor einer jubelnden Menge Kunststücke vorzuführen. Kretzschmar unterstützt PETA bereits seit vielen Jahren, so zeigte er sich z.B. 2006 für ein Anti-Pelz-Motiv der PETA-Kampagne "Ink, not Mink" völlig hüllenlos.

"Ich erkläre das auch meiner Tochter - wir würden niemals in einen Zirkus mit exotischen Tieren gehen!", sagt Kretzschmar. PETA setzt sich bereits seit Jahren für ein generelles Wildtierverbot im Zirkus ein. Ganz aktuell fordert die Organisation die Freilassung von Elefantendame Mausi aus dem Zirkus Voyage. Mausi leidet an schwerer Arthrose und darf nicht mehr in einer Zirkusshow auftreten. Dennoch wird sie permanent mit auf Reisen genommen und leidet beim Transport unter großen Schmerzen. Am 17. Oktober 2003 hat der Bundesrat einstimmig ein klares Signal an die Bundesregierung gesandt und in einer Entschließung für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus gestimmt. Die Bundesregierung allerdings rührt sich nicht und lässt Tierquälerei weiterhin zu. Eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung in Nürnberg (April 2010) zeigt, dass zwei Drittel der Bevölkerung Wildtiere im Zirkus nicht mehr zeitgemäß finden. Sogar die Bundestierärztekammer hat im April 2010 erstmals deutliche Worte gesprochen und aus Gründen des Tierschutzes das Verbot von Wildtieren im reisenden Zirkus gefordert. Während europäische Länder wie Österreich, Dänemark, Schweden, Bulgarien u.a. längst ein Wildtierverbot ausgesprochen haben, bleibt die Bundesregierung weiterhin passiv und damit ignorant gegenüber Tierleid. Zahlreiche Prominente haben bereits zusammen mit PETA ein Wildtierverbot gefordert.

Kontakt

PETA Deutschland e.V
Benzstr. 1
D-70839 Gerlingen
Melitta Töller
Medienkoordinatorin
Silke Berenthal

Bilder

Social Media