EHEC-Infektionen: Bio-Gurke aus Spanien als Quelle identifiziert

Unter anderem eine Bio-Gurke aus Spanien soll als Infektionsquelle ausgemacht worden sein
(lifePR) (Bremen, ) Über 600 Fälle von EHEC-Infektionen sind aktuell registriert. Die Zahl der besonders schweren Fälle, mit blutigem Durchfall und Nierenversagen, liegt bei ca. 140. Mehrere Todesopfer hat es bis jetzt gegeben. Es ist eine der schlimmsten EHEC-Wellen, die es je gab. Besonders Frauen sind betroffen. Alle Bundesländer, bis auf Rheinland-Pfalz, haben bisher Fälle einer EHEC-Infektion gemeldet. Experten warnen vor einer europaweiten Ausbreitung der Krankheit. Das Fachportal www.pkv-private-krankenversicherung.net/... informiert und gibt Ratschläge im Umgang mit betroffenen Lebensmitteln.

Ungesundes Gemüse

Laut aktuellen Aussagen der Gesundheitsämter der Länder und des Bundes liegt die wahrscheinlichste Infektionsquelle in rohem Gemüse, wie zum Beispiel Tomaten, Salat und Gurken. Jedoch schließt man auch andere Lebensmittel als Überträger nicht aus. Fleisch und Milchprodukte könnten ebenfalls infiziert sein, obwohl dies bisher nicht nachgewiesen werden konnte. Daher wird im Moment dazu geraten, auf einige Gemüsesorten, welche ein besonderes Risiko bilden, ganz zu verzichten, explizit, wenn sie aus Norddeutschland kommen.

Verbreitung des Erregers

Jo Leinen (SPD), der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im EU-Parlament, warnt vor einer rasanten Ausbreitung: "Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der gefährliche Ehec-Erreger auch auf andere EU-Länder überspringt". Dann bestünde die Alarmstufe 1, was bedeuten würde, dass alle europäischen Länder zu Gegenmaßnahmen gegen den Erreger aufgefordert werden.

Etwas Positives gibt es in dieser ganzen Miesere kaum. Lediglich die Aussage des Direktors des Instituts für Lebensmittelhygiene an der Freien Universität Berlin, Thomas Alter, gibt so etwas wie Sicherheit: "EHEC wird nicht über das Niesen wie ein Virus übertragen." Hoffnung macht Ärztepräsident Jörg-Dietrich Hoppe. Er ist der Meinung, wenn sich jeder an die Hygiene-Empfehlungen hält und mit offenen Augen durchs Leben geht, würde das EHEC-Bakterium gestoppt werden.

Kontakt

PKV Private Krankenversicherung
Schlesische Str. 29-30
D-10997 Berlin
Asenta Röber
Presse und Öffentlichkeit
Social Media