Knürr / Emerson setzt auf »pylocx«

Umweltfreundliches Hochsicherheits-Schließsystem für Brennstoffzelle von Lock Your World
(lifePR) (Bad Orb, ) Alle Hersteller von Outdoor-Containern stehen prinzipiell vor der gleichen Herausforderung: Wie versorgt man Container und Anlagen effektiv und günstig mit Energie? Der Hersteller Knürr / Emerson hat hierfür mehrere Möglichkeiten. Unter anderem will man zukünftig für diese Energieversorgung verstärkt auf regenerative Quellen wie Solar- oder Windenergie setzen. Hierfür aber benötigen die Container eine eigene Brennstoffzelle, in der diese Energie gespeichert werden kann. Und genau hier - bei der Sicherung dieser Zelle - kommt Lock Your World ins Spiel.

Ideale Voraussetzungen

Für die Geschäftsführerin der Lock Your World GmbH & Co. KG, Manuela Engel-Dahan, war diese Herausforderung wie geschaffen für das hauseigene Schließsystem »pylocx«. »»pylocx« erfüllt mit seiner Ausrichtung exakt das, was Knürr / Emerson gesucht hat: Ein Schließsystem, das einfach zu installieren ist - auch in der Nachrüstung; das intuitiv zu bedienen ist und dabei höchste Sicherheit bietet. Die Brennstoffzellen werden zukünftig mit »pylocx« gesichert. Weiterhin bietet die optionale Online-Funktion Kunden von Knürr / Emerson transparente Verwaltung. Programmierung, Öffnungen oder Auslesen der Audits kann dann auch remote erfolgen.« Aber auch in der Offline-Version sei es jederzeit möglich, Zugangsberechtigungen zu ändern, Zeitfenster zu definieren oder Einmal-Codes zu generieren, denn der Pin-Code-geschützte Transponder lässt sich auch einfach per USB-Anschluss konfigurieren.

»pylocx« erfüllt die Philosophie, dass sich das Schloss den Anforderungen des Kunden angleicht und nicht umgekehrt. Und genau das ist bei der Sicherung der Brennstoffzellen der Fall.

Umweltschonende Sicherheit

Dazu komme, dass Knürr / Emerson mit dem Einsatz von »pylocx« auch den Umweltschutzgedanken fortführe, der ja auch hinter der Brennstoffzelle selbst steckt: »»pylocx« Schlösser benötigen keine eigene Batterie. Sollte keine externe Stromversorgung zur Verfügung stehen, so wird die benötigte Energie von außen über den Transponder zugeführt. Zum Öffnen wird der magnetische Transponder nach der Pin-Code-Eingabe an eine Kontaktstelle gehalten, die selbstverständlich Vandalismus-sicher ist. Der Datenaustausch mit dem Schloss wird initiiert und die Berechtigungen geprüft.« Ein System, das Betriebskosten absolut reduziere und gleichzeitig die Umwelt schütze.

»Es entfallen zwei Dinge: Zum einen die Anschaffung von Batterien, die durch ihre notwendige Entsorgung auch schnell zum Kostenfaktor werden«, so Manuela Engel-Dahan weiter. »Zum anderen müssen keine überflüssigen Wartungsfahrten geplant und absolviert werden. Das bedeutet, das Personal bleibt verfügbar und der Fuhrpark bleibt im Depot. Das schont Ressourcen, spart Benzin und reduziert zudem CO2-Ausstoß.«

Erfolgreiche Konzepte durch Synergie

Auch eine weitere Herausforderung musste Lock Your World im Zusammenhang mit diesem Auftrag annehmen: Da die Brennstoffzellen alle der Widerstandsklasse 4 angehören, mussten auch die Schließsysteme entsprechend entwickelt werden.

»Nur durch die gute und produktive Zusammenarbeit mit dem Entwicklerteam von Knürr / Emerson konnten wir innerhalb der kurzen Zeitspanne ein Schließsystem entwickeln, das allen Anforderungen genügt und die Widerstandsklasse 4 sicherstellt.«

Und weil man die erfolgreiche Kooperation auch gerne zeigt, gehen »pylocx« zusammen mit Knürr / Emerson auf Tour durch Deutschland.

»Wir werden zusammen auf der PMR Mobil einer Road Show des Verbandes Professioneller Mobilfunk e. V., unsere Systeme vorstellen. Der Weg führt uns am 7. Juni nach Nürnberg, 8. Juni nach Hannover und 9. Juni nach Dortmund.«

Mit erfolgreichen Konzepten Sicherheit bieten - etwas, das man sowohl vom Schließsystem als auch von seinen Erfindern erwarten darf.

Mehr unter www.lockyourworld.com.

Kontakt

Lock Your World GmbH & Co. KG
Gewerbestr. 25
D-63619 Bad Orb
Christian Beyer
Lock Your World GmbH & Co. KG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Social Media