„Behinderte Menschen nicht herabwürdigen“

(lifePR) (Köln, ) "Die Expertenanhörung im Deutschen Bundestag hat die Position derjenigen gestärkt, die sich, wie das Kolpingwerk Deutschland, ausdrücklich für ein Verbot der Präimplantationsdiagnostik aussprechen", betonte der Bundespräses des Kolpingwerkes Deutschland Msgr. Ottmar Dillenburg. Er hoffe jetzt auf eine Mehrheit für das PID-Verbot bei der Abstimmung im Deutschen Bundestag.

Die Expertenanhörung habe auch ergeben, dass die Vorgaben des Embryonenschutzgesetzes hinsichtlich der engen Begrenzung der bei einer künstlichen Befruchtung zu erzeugenden Embryonen, nicht zu halten wären. Darüber hinaus habe die Anhörung auch noch einmal die Bedenken im Hinblick auf den Umgang mit behindertem Leben bei einer Zulassung der PID bestätigt. "Es besteht die Gefahr, dass die PID so zum Selektionsinstrument wird. Das gilt es auf alle Fälle zu verhindern", ergänzte Dillenburg. Menschen mit Behinderungen dürften nicht durch eine Zulassung der PID herabgewürdigt werden.

Kontakt

Kolpingwerk Deutschland
St.-Apern-Str. 32
D-50667 Köln
Heinrich Wullhorst
Öffentlichkeitsarbeit, Internet
Pressesprecher
Social Media