Wohnen in Nürnberg wird teurer - Mieten steigen um bis zu 16 Prozent

In zentralen Lagen steigen die Mieten in Nürnberg um bis zu 16 Prozent / Marktbericht Nürnberg von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale: Kaufpreise für Wohnungen erhöhen sich leicht / Hauskauf verteuert sich um 14 Prozent
(lifePR) (Nürnberg, ) Es wird teurer, in Nürnberg zu wohnen. In manchen Stadtteilen müssen die Einwohner der Noris inzwischen bis zu 16 Prozent mehr Miete bezahlen als noch im Vorjahr - das zeigt der Marktbericht Nürnberg von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale. Während die Mieten in Deutschland im vergangenen Jahr um 2 Prozent leicht gesunken sind, stiegen sie in Nürnberg um 7 Prozent. Der durchschnittliche Mietpreis von 7,60 Euro liegt inzwischen deutlich über dem bundesdeutschen Schnitt von 6,20 Euro.

Mietpreisgefälle zwischen Nord und Süd

Vor allem in den nördlich der Pegnitz gelegenen Stadtteilen ist das höhere Mietniveau spürbar: In Kleinweidenmühle stiegen die Mieten um 16 Prozent auf 8 Euro pro Quadratmeter, in Wöhrd um 13 Prozent auf 8,10 Euro. Die höchsten Mieten zahlen Nürnberger in den Innenstadt-Bezirken: In Sebald liegt der Quadratmeterpreis bei 9,80 Euro (plus 9 Prozent), in Lorenz bei 9,10 Euro (plus 8 Prozent).

Am günstigsten leben Mieter in der Südstadt und am südlichen Stadtrand: In St. Peter, Steinbühl und Sündersbühl sowie in Langwasser, Kraftshof und Kornburg liegen die Quadratmeterpreise unter 7 Euro.

Laufamholz teuerster Stadtteil für Wohnungskäufer

Auch der Wohnungskauf wurde im ersten Quartal 2011 in etlichen Stadtteilen Nürnbergs deutlich teurer. Vor allem in Erlenstegen stieg das für Nürnberg ohnehin bereits hohe Niveau um weitere 20 Prozent auf 2.250 Euro pro Quadratmeter; Laufamholz ist mit 2.473 Euro das teuerste Pflaster (plus 16 Prozent) in Nürnberg.

Die niedrigsten Preise zahlen Wohnungskäufer mit 1.103 Euro pro Quadratmeter in Steinbühl und mit 1.218 Euro in Sündersbühl. In beiden Stadtteilen sind die Preise um 3 Prozent leicht gesunken. Insgesamt stiegen die Kaufpreise für Wohnungen in Nürnberg aber um 4 Prozent.

Häuser verteuern sich in Nürnberg um 14 Prozent

Wer in Nürnberg ein Haus kaufen möchte, muss im Schnitt 393.000 Euro investieren - 14 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Am höchsten liegen die Hauspreise mit durchschnittlich 494.000 Euro in Erlenstegen, Laufamholz rückt mit einer Preiserhöhung von 15 Prozent zu diesem Niveau auf (422.000 Euro). Aber auch der immer beliebter werdende Stadtteil Thon im Nürnberger Norden knackt mit einem Preisanstieg von 15 Prozent inzwischen die 400.000-Euro-Marke. Der einzige Stadtteil Nürnbergs, in dem Häuser für im Schnitt unter 300.000 Euro zu haben sind, ist Langwasser.

Kontakt

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
D-90411 Nürnberg
Claudia Franke
Immowelt AG
Online-Redaktion
Barbara Schmid
Immowelt AG
Pressekontakt
Social Media