Gesund trinken im Alter

Heilwässer spenden Flüssigkeit und helfen der Gesundheit
Heilwässer spenden Flüssigkeit und helfen der Gesundheit (lifePR) (Bonn, ) Älteren Menschen bereitet die Sommerhitze besondere Probleme. Häufig trinken sie zu wenig, und bei hohen Temperaturen gehen zusätzlich Flüssigkeit und Mineralstoffe verloren. Die Folge können Kreislaufprobleme, Verstopfung und Harnwegsinfekte sein bis hin zu Verwirrtheit oder Nierenversagen. Deshalb sollten Senioren darauf achten, ausreichend Wässer mit einem hohen Gehalt an Mineralstoffen zu trinken. Heilwässer sind in der Regel die mineralstoffreichsten unter den Wässern und eignen sich ideal, um Flüssigkeit und Mineralstoffe zu „tanken“.

Doch Heilwässer können noch mehr: Sie wirken nachweislich positiv auf die Gesundheit und sind als sanft wirkende Natur-Arzneimittel zugelassen. Beispielsweise wirken Wässer mit viel Hydrogencarbonat unterstützend bei Gicht, Diabetes oder Harnwegsinfekten. Zudem helfen sie bei Säureproblemen wie Sodbrennen, zu viel Magensäure oder Übersäuerung. Sulfat fördert die Verdauung und kann einen trägen Darm in Schwung bringen. Calcium stärkt die Knochen und beugt Osteoporose vor. Da ältere Menschen häufig unter Osteoporose sowie unter Funktionsstörungen verschiedener Organe leiden, profitieren sie besonders von den gesundheitlichen Wirkungen der Heilwässer.

Am besten trinkt man ein bis zwei Liter Heilwasser pro Tag. Über Inhaltsstoffe, Wirkungen und Anwendungen informiert das Flaschenetikett. Eine Übersicht über verschiedene Heilwässer und ihre Wirkstoffe bietet die Website www.heilwasser.com.

Vielfacher Nutzen durch Heilwässer

Zwei Liter Wasser pro Tag sind im Sommer mindestens erforderlich, um die Verluste an Flüssigkeit und Mineralstoffen auszugleichen. Heilwässer zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Mineralstoffen aus. Da diese bereits im Wasser gelöst sind, können sie sehr gut vom Körper aufgenommen werden. So ersetzen Heilwässer neben der verlorenen Flüssigkeit zugleich lebenswichtige Mineralstoffe. Das Wichtigste an den Heilwässern sind jedoch ihre vorbeugenden, lindernden und heilenden Wirkungen, die bei vielen gesundheitlichen Problemen helfen können.

Osteoporose

betrifft jeden vierten Deutschen über 50 und mehr als die Hälfte der über 75-Jährigen. Heilwässer ab 250 mg Calcium pro Liter stärken die Knochen und unterstützen die Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose.

Diabetes

Bei Diabetes ist der Mineralstoff Magnesium besonders wichtig. Studien zeigen, dass ausreichend Magnesium die Wirkung von Insulin verbessert und das Risiko für Diabetes verringert. Ist man bereits Diabetiker, können Folgeschäden reduziert werden. Um die Magnesiumversorgung zu sichern, empfehlen sich Heilwässer mit über 100 mg Magnesium pro Liter. Die bei Diabetikern häufige Übersäuerung durch Bildung sogenannter Ketone lässt sich durch Heilwässer mit mehr als 1.300 mg Hydrogencarbonat pro Liter reduzieren.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

sind heute die häufigste Todesursache. Studien belegen, dass Natrium-Hydrogencarbonat die Cholesterin-Werte verbessern und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken kann. Ein guter Lieferant für Natrium-Hydrogencarbonat sind Heilwässer mit mindestens 1.300 mg Hydrogencarbonat pro Liter.

Gicht

beruht auf einer Störung des Harnsäurestoffwechsels. Um überschüssige Harnsäure auszuscheiden, sollten Gichtpatienten viel und das Richtige trinken. Ideal sind Heilwässer mit mehr als 1.300 mg Hydrogencarbonat pro Liter, da dies einer Übersäuerung entgegen wirkt und die Harnsäure-Ausscheidung fördert.

Harnwegsinfekte und Harnsteine

können auch Folge von zu wenig Flüssigkeit sein. Hier kann man Heilwässer gezielt trinken, um Infekten und Harnsteinen vorzubeugen oder die Behandlung zu unterstützen. Je nach Art des Infektes oder Harnsteines werden unterschiedliche Wässer empfohlen. Welche sich wofür eignen, zeigen die auf dem Etikett genannten Anwendungsgebiete.

Verdauungsprobleme

plagen gerade auch viele ältere Menschen. Heilwässer mit mindestens 1.200 mg Sulfat pro Liter fördern die Verdauung und bringen den Darm in Schwung. Auch Kohlensäure regt die Produktion von Verdauungssäften an. Wer zu viel Magensäure, Sodbrennen oder einen Reizmagen hat, dem können Heilwässer mit über 1.300 mg Hydrogencarbonat pro Liter helfen, denn dies puffert Säuren ab.

Detaillierte Informationen über die Inhaltsstoffe von Heilwässern und ihre Wirkungen gibt die Website www.heilwasser.com. Hier ist auch eine Übersicht der in Deutschland verkauften Heilwässer zu finden.

Übrigens: Die meisten Heilwässer können problemlos täglich auch in größeren Mengen getrunken werden. Eventuelle Gegenanzeigen oder Einschränkungen sind auf dem Flaschenetikett verzeichnet.

Kontakt

Informationsbüro Heilwasser
Gotenstr. 27
D-53175 Bonn
Corinna Dürr
Anke Gebhardt-Pielen

Bilder

Social Media