Jüdisch-mittelalterliches Erbe Erfurts soll Welterbe werden

(lifePR) (Erfurt, ) Am morgigen Dienstag, dem 7. Juni 2011, treffen sich auf Einladung des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Denkmalpflegereferenten aus allen Bundesländern in Erfurt. Ein Schwerpunkt ihrer Tagung ist die Fortschreibung der deutschen Vorschlagsliste für Welterbestätten der UNESCO. Thüringen plant, das Jüdisch-mittelalterliche Erbe der Landeshauptstadt Erfurt ins Rennen um den Welterbetitel zu schicken.

Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, unterstützt das Vorhaben: "Die Zeugnisse jüdischen Lebens in Erfurt sind einzigartig. Mit einem Kooperationsvertrag sichert das Land den Erhalt, die Erschließung und die Erforschung. Der Welterbetitel würde für diese kulturellen Schätze internationale Aufmerksamkeit schaffen."

Zeit: Dienstag, 7. Juni 2011, ab 11.00 Uhr
Ort: Erfurt, Rathaus

Die Fortschreibung der Vorschlagsliste beginnt im Herbst 2012. Die von den Bundesländern bei der Kultusministerkonferenz eingereichten Anträge werden von unabhängigen Experten bewertet. Auf der Grundlage ihrer Empfehlungen einigt sich die Kultusministerkonferenz bis 2014 auf die Zusammensetzung und die Reihenfolge der deutschen Vorschlagsliste.

Kontakt

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Werner-Seelenbinder-Straße 7
D-99096 Erfurt
Gregor Hermann
Thüringer Kultusministerium
Stellvertretender Pressesprecher
Social Media