Matschie: "Schulen brauchen Klarheit!"

(lifePR) (Erfurt, ) "Wir haben mit der neuen Schulordnung einen breiten Konsens aller Beteiligten erreicht. Das haben die Gespräche mit Lehrervertretern, Eltern und Schülern gezeigt. Klar ist, dass dabei keiner zu hundert Prozent Recht behält. Doch die Zeit der Debatte hat sich gelohnt. Jetzt kommt die Zeit der Umsetzung." Mit diesen Worten reagiert Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, auf Forderungen aus CDU-Kreisen, mit weiteren Änderungen an der Schulordnung den erzielten Konsens wieder zu gefährden. "Die Lehrerinnen und Lehrer haben einen Anspruch darauf, dass rechtzeitig vor dem neuen Schuljahr Klarheit herrscht."

Verwundert zeigt sich Matschie über die zuletzt vorgebrachten inhaltlichen Argumente des Koalitionspartners: "Es war die CDU, die die Kopfnoten in der Zeit ihrer Alleinregierung durch Kompetenzbögen ersetzt hat. Jetzt will sie auf Teufel komm raus die Kopfnoten wieder einführen. Und es war auch die CDU, die den Weg hin zu Doppeljahrgängen einleitete. Jetzt, wo es um die konsequente Anwendung dieser Idee geht, will die gleiche Partei das Gegenteil."

Die Schulordnung untersetze den im Thüringer Schulgesetz formulierten Anspruch auf individuelle Förderung. "Die neue Schulordnung zeigt, wie wir den Anspruch umsetzen, jeden Schüler bestmöglich zu fördern und zu fordern", so Matschie.

Die wichtigsten Änderungen sind:

- Zweimal pro Schuljahr soll künftig jeder Schüler zusammen mit dem Zeugnis Hinweise zur Lernentwicklung erhalten, die Einschätzungen zum Lernstand, zu sozialen Kompetenzen und zur Persönlichkeit des Schülers enthalten.

- Künftig gibt es Versetzungsentscheidungen nach Doppeljahrgängen. Matschie verweist darauf, dass die Rahmenstundentafeln der Klassenstufen 3 und 4, 5 und 6 sowie 7 und 8 bereits vor Jahren zusammengefasst wurden und die Anpassung der Lehrpläne läuft. "Es ist folgerichtig, die Entscheidung über die Versetzung ebenfalls in diesem Rhythmus zu treffen", so Matschie. "Kein Schüler darf auf halber Strecke fallen gelassen werden."

- Nachteile beim Lernen werden besser ausgeglichen. Auch ohne ausgewiesenen sonderpädagogischen Förderbedarf wird es künftig besondere Hilfen für Schüler mit Problemen geben. Dies betrifft u. a. Schüler mit Lese-Rechtschreib-Schwäche.

- Die altersgemischte Schuleingangsphase, in der Schüler mehrerer Jahrgänge der Grundschule gemeinsam in einer Klasse lernen, bleibt freiwillig.

Die Thüringer Schulordnung wird nach Abschluss der rechtsförmlichen Prüfung dem Thüringer Landtag zugeleitet und Ende Juni im Bildungsausschuss beraten. Die Schulordnung soll zum neuen Schuljahr in Kraft treten.

Kontakt

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Werner-Seelenbinder-Straße 7
D-99096 Erfurt
Gerd Schwinger
Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft un
Pressesprecher
Social Media