In 3 Monaten vom Anfänger zum Surfpro in Australien

Eine Chance, die das Leben verändern könnte / Kostenlos zum Surflehrer ausbilden lassen und darüber schreiben
Surflehrer am Arbeitsplatz, wo andere Urlaub machen. Copyright Reisebine (lifePR) (Berlin, ) Es gibt Menschen, auf die das Meer schon immer eine starke Anziehungskraft ausgeübt hat. Australien, Hawaii, Südfrankreich sind Namen, die für sie nach "zuhause" klingen. Am liebsten laufen sie barfuß, haben in Deutschland schon immer den Skatern sehnsuchtsvoll hinterher geschaut und lieben Filme wie "Point Break", "Blue Crush" oder "Big Wednesday". Wer sich darin wiederfindet, könnte der Richtige für einen außergewöhnlichen Auftrag sein. Das Australien Online-Magazin Reisebine sucht einen Reporter für eine 3-monatige Ausbildung zum Surflehrer im australischen Sommer 2011/12. Das Abenteuer an Down Unders Ostküste im Wert von 7890 AUD$ kostet den Glücklichen keinen Cent. Einzige Gegenleistung: Führen eines Online-Blogs während des Surflehrerkurses mit regelmäßigen Updates über den Stand der Ausbildung, und anschließender Bericht für die Reisebine-Community.

Surfen als Lebenseinstellung

Aus welchem Holz muss man geschnitzt sein? Entscheidend sind weder Berufserfahrung noch Arbeitszeugnisse. Wer den Job als Reporter und damit die kostenlose Ausbildung erhält, muss sich vor allem durch Liebe zum Meer und Outdoor-Leben, dem tiefen Verlangen, surfen zu wollen und der Bereitschaft, in eine ganz besondere und sehr eigenwillige Gemeinschaft einzutauchen und Teil von ihr zu werden, auszeichnen. Dabei könnte der bisherige Lebensplan völlig über den Haufen geworfen werden und eine komplett neue Wendung nehmen. Wenn man Surfer wird, wird sich das Leben für immer verändern, aber nicht jeder ist dafür gemacht! Surfen entspricht keinem Durchschnittsjob, sondern ist Lebenseinstellung, Philosophie und Religion zugleich. Was man als Belohnung erhält, ist kaum beschreibbar und selbst Surfern fällt es schwer, das Gefühl in Worte zu fassen: ein unglaubliches Freiheitsgefühl, die Aufnahme in eine sehr eingeschworene Gemeinschaft und als Surflehrer natürlich die Möglichkeit, an den schönsten Plätzen der Welt zu arbeiten.

Rückkehr in Alltag fällt schwer

Dieser Kurs ist nicht nur eine Ausbildung, sondern könnte das ganze bisherige Leben total verändern. Das Australien Online-Magazin warnt Interessenten davor, dass der Wiedereintritt in den normalen Arbeits- oder Unialltag schwer fallen kann. Denn ganz anders als der Durchschnittsbackpacker lernt man als Teil einer Surfercommunity einen sehr speziellen Lebensstil kennen, der schon viele in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen hat. Es kann passieren, dass der persönliche Weg nach dieser Ausbildung nicht direkt zurück nach Hause führt, da ein Leben in Freiheit und im Einklang mit der Natur frühere Werte völlig verblassen lässt. Darum muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er für ein derartiges Abenteuer wirklich bereit ist.

Weitere Informationen und Bewerbung unter www.reisebine.de

Kontakt

Reisebine.de
Brandenburgische Str. 30
D-10707 Berlin
Sebastian Hopf
Öffentlichkeitsarbeit
PR
Sabine Hopf
Redaktion
Geschäftsleitung

Bilder

Social Media