Aids trifft vor allem Kinder in Afrika

Über 20 Millionen Afrikaner infiziert / SOS-Kinderdörfer geben Aidswaisen neues Zuhause / Patenschaften helfen
Slum in Mbabane/Swasiland. Kinder sind dort häufig auf sich allein gestellt. (lifePR) (München, ) Anlässlich des "Tages des afrikanischen Kindes" am 16. Juni 2011 machen die SOS-Kinderdörfer auf die schwierigen Lebensbedingungen der von Aids betroffenen Kinder und Familien in Afrika aufmerksam. Die Immunschwächekrankheit Aids ist in Afrika ein allgegenwärtiges Problem. Von den laut WHO (World Health Organization) weltweit etwa 33 Millionen mit Aids infizierten Menschen, leben rund zwei Drittel in Ländern südlich der Sahara. Die Immunschwächekrankheit bedroht das Herz der afrikanischen Gesellschaft, die Familie. Unzählige Kinder haben durch Aids die Mutter, den Vater oder beide Elternteile verloren. Die SOS-Kinderdörfer engagieren sich seit 40 Jahren auf dem Kontinent für Kinder in Not.

In den SOS-Kinderdörfern finden Aids-Waisen unterstützt durch Patenschaften ein neues Zuhause. Zudem fördert die Hilfsorganisation über die SOS-Familienhilfe von Aids betroffene Familien, damit diese nicht zerbrechen. So lässt sich vermeiden, dass Kinder auf der Straße landen und schutzlose Straßenkinder aus ihnen werden. Zudem gilt es Kinderarmut zu vermeiden. Im Rahmen der SOS-Familienhilfe engagiert sich SOS auch für Kinder, die nach dem Tod beider Eltern die Verantwortung für ihre Geschwister übernommen haben. SOS hilft ihnen diese schwierige Rolle zu meistern, damit die Geschwister zusammenbleiben können. Ebenso arbeitet die Kinderhilfsorganisation präventiv, um die Verbreitung von Aids einzudämmen. In allen SOS-Einrichtungen klären die qualifizierten einheimischen Mitarbeiter die Menschen über die Gefahren und die Vermeidung von Aids auf.

Die SOS-Kinderdörfer machen sich seit 40 Jahren in Afrika für notleidende Kinder stark. Das Engagement der Kinderhilfsorganisation in Afrika begann 1971 mit der Eröffnung des ersten SOS-Kinderdorfs Abobo-Gare in der Republik Elfenbeinküste. Heute gibt es 126 SOS-Kinderdörfer in 46 afrikanischen Ländern. Insgesamt kommen die verschiedenen Hilfsprojekte in Afrika fast 630.000 Kindern und Jugendlichen zugute. Zu den SOS-Einrichtungen zählen unter anderem Schulen, Kindergärten, Kliniken und Berufsbildungszentren. Mehr Informationen: www.sos-paten.de

Der Tag des afrikanischen Kindes wurde 1991 von der Organisation für Afrikanische Einheit (Organization of African Unity) proklamiert. Der Gedenktag erinnert an die schrecklichen Ereignisse vom 16. Juni 1976, als mehrere Hundert Schulkinder im südafrikanischen Soweto bei einer Protestkundgebung ums Leben kamen. Zugleich soll das Datum die Aufmerksamkeit auf die Lebensbedingungen der Kinder in Afrika richten.

SOS-Kinderdörfer
Telefon: 0800 50 30 500
info@sos-paten.de
www.sos-paten.de

Kontakt

SOS-Kinderdörfer weltweit / Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.
Ridlerstraße 55
D-80638 München
Louay Yassin
Kommunikation
Pressereferent

Bilder

Social Media