DW-Intendant Erik Bettermann: "2011 Jahr der Menschenrechte"

Deutsche Welle Global Media Forum eröffnet / 1.500 Teilnehmer aus 100 Ländern in Bonn erwartet
(lifePR) (Bonn, ) Zum Auftakt des Deutsche Welle Global Media Forum hat der Intendant des deutschen Auslandssenders, Erik Bettermann, den Kampf der Menschen in der arabischen Welt um ihr Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung gewürdigt. Die dreitägige Konferenz in Bonn steht unter dem Thema "Menschenrechte und Globalisierung - Herausforderungen für die Medien". Vor rund tausend Vertretern aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Medien sagte Bettermann: "Die Menschenrechte sind nicht teilbar. Wir müssen ihnen universell Geltung verschaffen - und wir dürfen sie nicht gegeneinander ausspielen." Zugleich müssten gerade die Medien die Situation in einzelnen Regionen und Ländern der Welt "nüchtern analysieren, differenziert betrachten und fair werten. Damit wir denen gerecht werden, die sich ehrlich mühen, die Lebenssituation in ihrem Land zumindest in Teilbereichen zu verbessern. Und damit wir jene entlarven, die substanzielle Fortschritte in Menschrechtsfragen offen oder subtil verhindern." Dies sei für die Medien eine große Herausforderung.

"2011 ist für mich das Jahr der Menschenrechte", sagte der Intendant mit Blick auf die Umwälzungen im Nahen Osten. "Medien können ein mächtiges Instrument bei der Verwirklichung der Menschenrechte sein: als Informationsbrücke und Instrument der Aufklärung. Die Sozialen Medien - vor allem Facebook, Twitter und Blogs - haben neue Impulse gesetzt. Sie sind kommunikativer Motor und Katalysator von Protestbewegungen."

Regierende und Regierte in der ganzen Welt müssten sich mit ihrem Potenzial beschäftigen, ebenso wie Vertreter der traditionellen Medien. Zugleich wies Bettermann darauf hin, die Digitalisierung der Kommunikation habe die Unübersichtlichkeit und die Manipulationsmöglichkeiten multipliziert. "Internet und Soziale Medien sind wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Ihre Chancen sind so groß wie ihre Gefahren." Das Web 2.0 habe den Globus gläsern gemacht - mit unübersehbaren Konsequenzen für Unterdrücker und Unterdrückte. In manchen Staaten habe sich das Web 2.0 "geradezu als Jobmaschine für regierungsamtliche Meinungslenker" erwiesen, sagte der Intendant.

Es stelle sich die Frage, welche Konsequenzen gerade Facebook für die Menschenrechte habe. "Geben wir die mühsam errungenen Freiheitsrechte mittelfristig auf, wenn wir kritiklos dem Goldenen Kalb des Web 2.0 huldigen?" Unter Mithilfe mehrerer Hundert Millionen Menschen entwickle sich Facebook "zum weltumspannenden digitalen Leviathan". Die nahezu totale Transparenz durch eine unüberschaubare Zahl von Akteuren mitunter zweifelhafter Identität habe eine Kehrseite, so Bettermann: "Im 'information-overload' geht die Verlässlichkeit der Information tendenziell gegen Null. Mit unübersehbaren Konsequenzen gerade in einem so sensiblen Bereich wie dem der Menschenrechte: Verunglimpfung, Desinformation, Manipulation sind Tür und Tor geöffnet."

Vor diesem Hintergrund seien professionelle Medien mehr denn je gefragt und gefordert. "Professionalität und Verlässlichkeit, das sind die Erwartungen des Publikums an den Journalisten, den Scout im Informationsdschungel."

Kontakt

Deutsche Welle
Kurt-Schumacher-Str. 3
D-53113 Bonn
Steffen Heinze
Deutsche Welle
Unternehmenskommunikation
Social Media