Bei größter Sommerhitze 29 Stunden lang im LKW

Appell von PETA zum "Internationalen Tag der Tiertransporte" am 1. Juli
Rinder leiden bei bis zu 29-stündigen Tiertransporten unter Hitze, Enge und Durst © PETA (lifePR) (Gerlingen, ) Immer noch fahren in Deutschland und Europa jährlich 400 Millionen Tiere in Tiertransporten über die Autobahnen. Sie legen Strecken von mehreren hundert und sogar tausend Kilometern zurück. Sie leiden unter der drückenden Enge, der Hitze oder Kälte, der stickigen Luft, Hunger und Durst und unter Verletzungen. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. fordert grundsätzlich, diese Transporte zu beenden und den Umstieg auf den Transport reiner Schlachtprodukte zu forcieren. Außerdem will die Organisation zumindest eine Reduzierung der Transportzeiten auf einheitlich 8 Stunden bei erwachsenen Tieren sowie ein Verbot des Transportes von Tier-Babys durchsetzen.

"Tier-Transporte verursachen sehr viel Leid und Quälerei für die Tiere", sagt Kampagnenleiterin Sabine Weick von PETA. Im Antrag (Drucksache 17/5491) an den Deutschen Bundestag durch Renate Künast und Jürgen Trittin wird festgestellt, dass die Anzahl der Tiertransporte zugenommen hat. Allein der Export-Transport lebender "Schlachtschweine" stieg im Jahr 2008 auf 4,4 Millionen Tiere. Sie werden auch importiert und per LKW, Bahn, Schiff oder Flugzeug transportiert. Die Europäische Transportverordnung (EG) Nr.1/2005 hat eigens dazu ein 54 Seiten langes Regelwerk entwickelt. Dort ist festgelegt, dass beispielsweise Schweine für eine maximale Dauer von 24 Stunden befördert werden dürfen. Rinder dürfen sogar 29 Stunden am Stück transportiert werden. Noch nicht abgesetzte Ferkel, Kälber, Lämmer oder Zickel, die Babys also, dürfen immer noch 9 Stunden am Stück befördert werden, bis ihnen eine Pause mit Fütterung und Wässerung gewährt wird. Das Gießener Regierungspräsidium deckte in seiner Statistik im Jahre 2007 zahlreiche Missstände auf. Von 77 kontrollierten Tiertransporten auf Mittelhessens Straßen mussten 48 beanstandet werden. Darunter war auch ein Transporter mit 650 Ferkeln, der bereits 11,5 Stunden ohne Pause unterwegs war. Insgesamt waren laut Regierungspräsidium Gießen "1935 Rinder, 4449 Schweine, 367 kleine Wiederkäuer, 18 Pferde und Esel, sowie 12598 Hausvögel und Kaninchen" betroffen. Rechnet man diese Werte hoch für ganz Deutschland, ganz Europa oder die Transporte, die weltweit stattfinden, und bedenkt dabei die Dunkelziffer an nicht kontrollierten Transporten, wird schnell klar, was die Tiere durchmachen müssen, bis sie im Schlachthof getötet werden.

Weitere Informationen: www.goveggie.de

Kontakt

PETA Deutschland e.V
Benzstr. 1
D-70839 Gerlingen
Melitta Töller
Medienkoordinatorin
Sabine Weick

Bilder

Social Media