Ramsauer: Bauindustrie unterstützt Bundesregierung bei Energiewende und Infrastrukturfinanzierung

(lifePR) (Berlin, ) Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat in Berlin den neuen Präsidenten des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Thomas Bauer, getroffen. Inhalt der Gespräche waren die aktuellen Schwerpunktthemen der Bundesregierung im Baubereich.

Ramsauer:

"Bundesregierung und Bauindustrie ziehen an einem Strang. Ich freue mich, dass der Hauptverband unseren Kurs beim Umbau der Energieversorgung unterstützt. Der Großteil des Energieverbrauchs unserer Gesellschaft - nämlich 40 Prozent - entfällt auf unsere Gebäude. Dabei setzen wir nicht auf Zwang, sondern auf Anreiz und Innovation. Gemeinsam mit der Baubranche realisieren wir marktgerechte und zukunftsfähige Maßnahmen."

Bauer begrüßte vor allem die Aufstockung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms auf jährlich 1,5 Milliarden Euro und die steuerlichen Anreize in gleicher Höhe.

"Das ist ein echtes Konjunkturprogramm für die deutschen Bauunternehmen", so Bauer.

Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm löst Milliardeninvestitionen in vielfacher Höhe aus. Es schafft und sichert damit hunderttausende Arbeitsplätze in der Baubranche.

Bauer:

"Die Deutsche Bauindustrie spielt etwa beim Ausbau der erneuerbaren Energien, der Energienetze und bei der energetischen Sanierung des Gebäudebestandes eine Schlüsselrolle."

Auch von weiteren Maßnahmen des BMVBS für den Umbau der Energieversorgung, etwa der klimagerechten Sanierung der Städte oder dem Ersatzneubau profitiere die Bauwirtschaft enorm, so Bauer.

Darüber hinaus waren sich Ramsauer und Bauer einig, dass angesichts knapper öffentlicher Kassen bei der Infrastrukturfinanzierung neue Wege eingeschlagen werden müssen. Ramsauer machte deutlich, dass die Bundesregierung weiter auf Öffentlich-Private Partnerschaften setzen wird.

Ramsauer:

"Mit den ersten Projekten wurden gute Erfahrungen gemacht. Wichtige Ausbaumaßnahmen auf deutschen Autobahnen werden schneller begonnen. Das heißt: Davon profitiert die Bauwirtschaft in hohem Maße."

Kontakt

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Invalidenstraße 44
D-10115 Berlin
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwic
Social Media