„Höchster Berg Hollands“ liegt bei Bad Honnef

Der Seminaris Kongresspark Bad Honnef – ganz nah beim Drachenfels; Urheber: Peters (lifePR) (Bad Honnef, ) mk - Der höchste Berg Hollands ist zugleich der meistbestiegene Berg Europas - und liegt als Hausberg des Seminaris-Kongressparks Bad Honnef im Rheinland: der Drachenfels.

Einen schönen Blick auf den Berg hat man vom Seminaris-Kongresspark Bad Honnef aus. Hier gibt es sogar Zimmer mit exzellentem Drachenfels-Blick. Kongresspark-Direktor Michael Holmer Gerdes bietet eine Reihe von Pauschalangeboten an, die neben anderen attraktiven Programmpunkten auch Zeit lassen für die Besteigung des "Hausberges" der Hotelanlage.

Als "höchster Berg Hollands" wird der Drachenfels bezeichnet, weil er speziell in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts ein überaus beliebtes Reiseziel von Touristen aus den Niederlanden war. Gemeinsam mit Scharen anderer Sommerfrischler zog es sie zur Gipfelruine - so dass diese markante Erhebung des Siebengebirges zum meistbestiegenen Berg Europas wurde. Und auch im Weltvergleich kann sich der Drachenfels sehen lassen: Nur auf den Aussichtspunkt an der Christusstatue auf dem Zuckerhut in Rio de Janeiro kommen mehr Menschen.

Der Drachenfels ist mit einer Höhe von 321 Metern wegen seiner profilierten Lage am Rheinufer, wegen seiner malerischen Ruine auf dem Gipfel sowie wegen seiner frühen und intensiven touristischen Erschließung der bekannteste Berg des Siebengebirges - und die Ruine des Bergfrieds wurde zum Wahrzeichen für dieses Gebirgszug. Die Burganlage ist im 12. Jahrhundert errichtet und während des 30-jährigen Krieges wieder geschleift worden.

Hauste Fafnir am Drachenfels?

Der Name "Drachenfels" stammt wahrscheinlich vom Gestein Trachyt her, das an dem Berg in zum Teil großen Steinbrüchen gewonnen und in der Region vielfach verbaut wurde - beispielsweise auch am Kölner Dom. Beliebter aber ist die Herleitung des Namens von einem regelrechten Drachen - am liebsten vom Drachen Fafnir, den Siegfried in der Nibelungensage tötete.

Zwei beliebte Wege zum Gipfel

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, auf den Drachenfels zu besteigen - oder besser: zu erwandern. Die beliebtesten zwei Weg sind der "Eselsweg" von Königswinter aus und die Fahrt zum Gipfel mit der Zahnradbahn.

Auf dem Eselsweg kommen die Besucher an einer Reihe von touristischen Attraktionen vorbei - etwa an dem Automatenhäuschen mit seinen Märchen-Diaramen, an der Nibelungenhalle und der Drachenhöhle mit einer 15 Meter langen Steinskulptur des Siegfried-Drachens, an einem Reptilienzoo und an Schloss Drachenburg, das seit kurzem wieder in neuem Glanz erstrahlt. Auf dem Drachenfelsplateau findet sich ein Restaurant - das in diesem Jahr vollständig umgebaut wird, aber trotzdem Getränke und Snacks für die Touristen bereit hält.

Wer lieber hochgefahren wird, nimmt die Drachenfelsbahn. Die Talstation ist in der Drachenfelsstraße in Königswinter - dort, wo auch der Eselsweg beginnt. 1883 wurde die Zahnradbahn eingeweiht. Sie zählt heute zu den wenigen Bahnen dieser Art in Deutschland - nur an der Zugspitze, am Wendelstein und eben am Drachenfels sind noch Verkehrsmittel dieser Art im Betrieb.

Kontakt

Seminaris Hotel- und Kongressstätten-Betriebsgesellschaft mbH
Soltauer Strasse 3
D-21335 Lüneburg

Bilder

Social Media