Das irdische Leben - Angelika Kirchschlager und Kristjan Järvi in der Frauenkirche

(lifePR) (Dresden, ) Am 9. Juli widmet sich die Dresdner Philharmonie wieder Gustav Mahler mit dem letzten Konzert der Reihe "Mahler, der Lyriker". Anlässlich des 100. Todestages und 150. Geburtstags des Komponisten interpretierte das Orchester bereits Werke Mahlers. Darunter waren Lieder aus "Des Knaben Wunderhorn" und Lieder nach den Gedichten Friedrich Rückerts, jeweils interpretiert von den Baritonisten Matthias Goerne und Michael Volle. Der letzte der Beiträge dieser Saison wird von der preisgekrönten Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager gestaltet, welche durch stimmliche Wandelbarkeit und ein ungewöhnlich breites Repertoire ihre Hörer beeindruckt. Seit Jahren singt die gebürtige Salzburgerin an den großen Opern- und Konzerthäusern der Welt, feiert national sowie international große Erfolge und wurde 2007 zur bis dahin jüngsten Kammersängerin der Wiener Staatsoper ernannt. Unter der Leitung von Kristjan Järvi, einer außergewöhnlichen Musikerpersönlichkeit mit der Gabe, seine gesamte Energie auf das Podium zu bringen und auf das Orchester zu übertragen, werden neben Liedern von Mahler auch Werke von Avo Pärt erklingen.

Mit der Arbeit Pärts erklingt zeitgenössische Musik aus Estland und der Dirigent weiß diese zu inszenieren. Als Streiter für die Neue Musik und Landsmann Pärts ist er mit dieser Musik vertraut und ihr eng verbunden, auch auf sehr persönliche Weise: Seine 1971 geschriebene 3. Sinfonie widmete Pärt dem estnischen Dirigenten Neeme Järvi, dem Vater Kristjan Järvis. Pärt gewinnt sein Publikum immer wieder mit streng und klar strukturierter aber auch sehr fasslicher Musik. Die 3. Sinfonie entstand in einer Zeit in der sich Pärt in einer künstlerischen Krise befand. Sie ist das einzige Werk aus der bis 1976 andauernden Phase des Schweigens und ist als ein Schritt in den Neuanfang zu deuten.

Im Rahmen des Konzertes in der Frauenkirche ist der Dresdner Kammerchor zu erleben, welcher die beiden Künstler stimmkräftig unterstützen wird.

9. Juli 2011 | 20.00 Uhr | Frauenkirche

Arvo Pärt (geb. 1935)
Sinfonie Nr. 3
Attacca
Più mosso Attacca
Alla breve

Gustav Mahler (1860 – 1911)
Aus „Des Knaben Wunderhorn“
»Rheinlegendchen«
»Wo die schönen Trompeten blasen«
»Urlicht« aus der Sinfonie Nr. 2
»Das irdische Leben«
»Lob des hohen Verstandes«

Arvo Pärt
»Cecilia, vergine romana« für gemischten Chor und Orchester«
»Cantique des degrés« für gemischten Chor und Orchester

Kristjan Järvi |Dirigent
Angelika Kirchschlager |Mezzosopran
Dresdner Kammerchor
Einstudierung Jörg Genslein

Kontakt

Dresdner Philharmonie
Am Brauhaus 8
D-01099 Dresden
Social Media