Hohe Besucherzufriedenheit und Zahlen im Soll

Die erste Hälfte der Landesgartenschau ist vorbei und die Ergebnisse können sich sehen lassen
Rund 290.000 Gäste besuchten bereits in der ersten Halbzeit die Landesgartenschau Norderstedt und erfreuten sich an Blumenpracht, Gartenkunst und den vielen Veranstaltungen in Waldpark, Seepark und Feldpark. Landesgartenschau Norderstedt 2011 (lifePR) (Norderstedt, ) 86 Tage von 172 Tagen der zweiten schleswig-holsteinischen Landesgartenschau sind vergangen und die Bilanz fällt bisher sehr positiv aus. Fast 290.000 Gäste besuchten bereits die Gartenschau in Norderstedt und das, obwohl sich nach einem extrem trockenen Frühjahr der Juni sehr verregnet präsentierte. Die Zufriedenheit der Besucher ist groß. Das ergab die Besucherbefragung, die Ende Mai erfolgte und in den vergangenen Wochen ausgewertet wurde. Auch die Grünen Verbände und Fachleute zeigen sich begeistert von der Landesgartenschau und loben insbesondere das Gesamtkonzept, die Gestaltung der drei Parks und die gärtnerischen Ausstellungsbeiträge.

Knapp 85 % der Teilnehmer der Besucherbefragung beurteilen die Landesgartenschau mit "sehr gut", "gut" und "mittel gut". "Das ist ein tolles Ergebnis, vor allem da wir uns bewusst für einen Fragebogen, der selbst ausgefüllt werden muss, und gegen ein persönliches Interview entschieden haben, da bei letzterem in der Regel positiver geantwortet und damit das Meinungsbild verzerrt wird", zeigt sich Gartenschau-Geschäftsführer Kai Jörg Evers zufrieden. Besonders zufrieden sind Besucher von Reisegruppen, in Begleitung der Kollegen wurde die Zufriedenheit insgesamt niedriger eingestuft, allerdings auch noch mit über 4 bei einer Skala bis maximal 5. Interessant: Auch bei schlechtem Wetter macht Gartenschau Spaß und stellt die Besucher zufrieden.

Vom 19. bis 22. Mai und vom 26. bis 29. Mai gaben insgesamt 1.115 Besucher ab 15 Jahren ihr Urteil zur Landesgartenschau ab. 38 Fragen umfasste der Fragebogen, die meisten davon waren Ankreuz-Fragen, fünf davon komplett offene Fragen. Gefragt wurde unter anderem nach Gründen für den Besuch, der Art der Anreise, Informationsverhalten, Empfehlungsbereitschaft, Zufriedenheit, Lob und Kritik sowie den Wünschen für die Nachnutzung des Geländes. Konzipiert, betreut und ausgewertet wurde die Besucherbefragung von Corinne Eichner von Median Hamburg - Gesellschaft für Medien und Analysen e.V. in Zusammenarbeit mit der Marketingleiterin der Landesgartenschau Norderstedt Birte Lappöhn. "Wir haben die Befragung nach den aktuellen Erkenntnissen aus der Marktforschung und Soziologie erstellt und durchgeführt", so Corinne Eichner. "Die Befragung ist zwar nicht repräsentativ, da keine zufällige Auswahl der Teilnehmer erfolgte, sondern sich diese für die Befragung freiwillig zur Verfügung stellten, gibt aber ein fundiertes Bild von der qualitativen Beurteilung der Teilnehmer ab."

Besonders gut gefallen den Befragten die Themengärten unter dem Motto "Film ab" im Feldpark, der See, die Blumen und das Gelände insgesamt. Unter den Aspekten, die den Teilnehmern nicht gefallen oder gefehlt haben, wurden die Beete, die Beschilderung der Pflanzen und die Preisgestaltung in der Gastronomie zuvorderst genannt. Hintergrund hierfür könnte gewesen sein, dass zur Zeit der Befragung einige Bereiche gerade umgepflanzt wurden und sich daher weniger farbenfroh und üppig präsentierten als in den Wochen davor und danach. Bei Pflanzenbeschilderung und Gastronomie wurden in der Zwischenzeit Verbesserungen vorgenommen. Die Zufriedenheit der Befragten spiegelt sich auch darin wider, dass über 88 % "ganz bestimmt", "wahrscheinlich" oder "vielleicht" noch einmal wiederkommen und 84,5 % die Landesgartenschau an Freunde, Bekannte oder Kollegen weiterempfehlen werden.

Interessant ist auch, wie die Teilnehmer der Besucherbefragung von dem Norderstedter Großereignis erfahren haben. Hauptinformationsquelle waren mit großem Abstand Berichte in Zeitungen und Zeitschriften, gefolgt von Plakaten, Fernsehberichten und Anzeigen in Printmedien. Danach wurden Radioberichte und Radiowerbung, sowie Flyer und die Empfehlung durch andere genannt. Angekommen bei der Landesgartenschau - über 60 % der Befragten kamen mit dem eigenen PKW - haben die Teilnehmer der Befragung die vielfältigen Informationen genutzt, wobei der kostenfreie Geländeplan zum Mitnehmen und die Wegweiser besonders gut in der Beurteilung abschnitten, insgesamt aber alle Informationsmedien einen Wert über 4 bei einem Maximalwert von 5 erhalten haben. Der GartenschauFührer, der Ausstellungskatalog mit 124 Seiten, der seit dem 1. Juli für 2,50 Euro an den Kassen und auf dem Gelände erhältlich ist, konnte zur Zeit der Befragung noch nicht bewertet werden. Zwei Wochen nach Erscheinen wurden bereits über 1.500 Stück verkauft.

Dass die Landesgartenschau eine Fülle von Attraktionen und Ausstellungsbeiträgen bietet, beweist die Verweildauer der Besucher. Die Hälfte der Befragten blieb vier bis sieben Stunden auf dem Gelände, die durchschnittliche Verweildauer beträgt gut fünf Stunden. Tagesbesucher kosten ihren Besuch dabei deutlich länger aus als Dauerkartenbesitzer. Gründe für den Besuch der Landesgartenschau sind vielfältig und eher unspezifisch. An erster Stelle steht mit 74 % das allgemeine Interesse an Gartenschauen, gefolgt vom Bestreben, sich an den Blumen und Pflanzen zu erfreuen (69,4 %) sowie den Park zu erkunden und zu genießen (61,4 %). Nur ein geringer Anteil der Befragten besuchte die Landesgartenschau wegen eines bestimmten Ausstellungsbeitrags oder einer bestimmten Veranstaltung.

Die Angaben zum Alter der Befragten ergab ein Durchschnittsalter von 56,3 Jahren. Dieses ist jedoch nicht repräsentativ, da Besucher unter 14 Jahren nicht befragt wurden. 67 % der Teilnehmer der Besucherumfrage waren Frauen. Über 60 % der Besucher kommt aus Schleswig-Holstein, fast ein Viertel aus Hamburg. Die Landesgartenschau macht ihrem Namen also alle Ehre, wobei auch viele Besucher aus anderen Bundesländern sind, an der Spitze Niedersachsen mit gut 7 % und Mecklenburg-Vorpommern mit über 2 %. "Trotz des wirklich schlechten Wetters, das uns im Juni vor allem an den Wochenenden gebeutelt hat, sind wir mit den Besucherzahlen von mittlerweile fast 290.000 zufrieden", erklärt Geschäftsführer Kai Jörg Evers. "An den Top-Tagen wie Pfingsten und Christi Himmelfahrt hatten wir teilweise über 10.000 Besucher pro Tag. Wir hoffen nun natürlich auf schöne Juli- und Augustwochen, denn das ist in der Regel die besucherstärkste Zeit für eine Gartenschau", so Evers weiter.

Auch das Urteil der Fachleute der Grünen Branche bestärkt Organisatoren wie Besucher in ihrer Zufriedenheit. "Ich habe schon viele exzellente Beurteilungen über die Landesgartenschau Norderstedt gehört. Das Niveau der landschafts-architektonischen Gestaltung des sehr vielfältigen Geländes und die Qualität der gärtnerischen Ausstellungsbeiträge werden vielfach gelobt", bekundet Reimer Meier, Ehrenvorsitzender des Fachverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Schleswig-Holstein e.V. und Mitglied im Aufsichtsrat der Landesgartenschau. "Die zweite schleswig-holsteinische Gartenschau zeichnet sich durch eine große konzeptionelle Stärke aus. Darüber hinaus sind Ausstellungsbeiträge wie die Themengärten, die Gärten der Erinnerung oder die Blumenfelder und das Staudenband an der Promenade sehr innovativ", so Meier weiter. Auch der Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau Gesellschaft, Jochen Sandner, äußerte sich bei seinem Besuch am Montag, den 11. Juli, begeistert über das Norderstedter Gartenschau-Konzept und seine Umsetzung.

Dass die Landesgartenschau Norderstedt insgesamt eine so positive Bilanz nach der ersten Hälfte ziehen kann, ist nicht zuletzt auch den vielen Partnern zu verdanken, die die Veranstaltung mit großem Engagement unterstützen. In den Gärten der Gartenfreunde, im Gift- und Heilpflanzengarten "Hexenkessel", im Bustan, dem biblischen Wein- und Obstgarten, bei den Imkern, bei der KunstWerkstattNatur und anderen stehen den Besuchern teilweise täglich Ansprechpartner zur Verfügung, beantworten Fragen, geben Tipps für den eigenen Garten und führen Angebote zum Mitmachen und Kreativwerden durch. Aber nicht nur die Ausstellungsbeiträge, sondern auch die Veranstaltungen kommen bei den Besuchern sehr gut an. Einer besonders guten Resonanz erfreute sich das ParkFunkeln im Feldpark, das am 20. und 21. Mai zu einer poetischen Lichterreise einlud. Aber auch der Landesmusiktag wie das Landestrachtentreffen und der Garten- und Hausmarkt erfuhren einen sehr guten Zuspruch. "Bis zum 9. Oktober dürfen sich unsere Gäste noch auf viele Veranstaltungshighlights freuen, zum Beispiel unser ParkFunkeln im Seepark am 26. und 27. August und im Waldpark am 9. und 10. September. Außerdem kann ich die Sportwoche vom 28. August bis 4. September nur jedem ans Herz legen ebenso wie das große Chortreffen, das GartenFestival und das HerbstFest", sagt Veranstaltungs-leiterin Eva Reiners.

Dass die Gartenschau die erwarteten 600.000 Besucher am Ende der Veranstaltung verzeichnen darf, daran hat Geschäftsführer Kai Jörg Evers keinen Zweifel: "Wenn das Wetter nun wieder ein bisschen stabiler wird, wird sich die Ferienzeit auf jeden Fall auszahlen, denn das Strandbad ist an sonnigen Tagen eine der größten Attraktionen der Gartenschau. Wir merken, wie stark sich die Besucher von den Wettervorhersagen beeinflussen lassen. Aber durch unsere Besucherumfrage haben wir gelernt, dass auch bei Wolken und Regen die Gartenschau Spaß machen kann. Wir freuen uns auf die zweite Hälfte, auf viele weitere kleine und große Höhepunkte und einen tollen Abschluss mit Heideblüte und zufriedenen Gästen", blickt Evers in die Zukunft.

Kontakt

Stadtpark Norderstedt GmbH
Stormarnstraße 34
D-22844 Norderstedt

Bilder

Social Media