Zahlen des Jahres 2010 bilanziert

Hauptgeschäftsführer Müller berichtet dem "Parlament des Handwerks" / Betriebszahlen deutlich im Plus / Umsatz leicht gestiegen / Lehrlingszahlen bei minus 5,6 Prozent / Müller: "Handwerk der Region ist gut aufgestellt"
Hauptgeschäftsführer Dieter Müller (lifePR) (Mannheim, ) Die Zahl der Handwerksbetriebe in der Region ist leicht gestiegen. Darauf hat der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, Dieter Müller, die Delegierten der Vollversammlung, dem "Parlament des Handwerks" der Region hingewiesen, als er die Zahlen des Jahres 2010 vorlegte und erläuterte. Insgesamt 122 Betriebe mehr als 2009 seien in die Handwerksrolle eingetragen worden, wobei sich das Plus auf den Stadtkreis Mannheim (+44) und den Rhein-Neckar-Kreis (+ 96) beschränke. Der Rückgang in Heidelberg (- 3) und im Neckar-Odenwald-Kreis (- 15) hielte sich "in Grenzen", so Müller. Auch die Zahl der Beschäftigten wie auch der Umsatz verzeichneten in 2010 einen leichten Anstieg, nämlich bei den Beschäftigten um 0,5 Prozent auf nunmehr 84.600 und beim Umsatz ebenfalls um 0,5 Prozent auf nunmehr 5,46 Milliarden Euro. Daraus schlussfolgerte Müller: "Das Krisenjahr 2009 hat das Handwerk in erstaunlich stabiler Weise überstanden - und ist gestärkt in das Jahr 2010 gegangen".

In der Einzelanalyse konnte Müller bei den Betrieben der Anlage A der Handwerksordnung, die eine Meisterprüfung zwingend vorschreiben, ein Minus von einem Betrieb feststellen. Demgegenüber haben die zulassungsfreien Handwerke der Anlage B 1 mit einem Plus von 4,1 Prozent (108 Betriebe) abgeschnitten. Auch die Eintragungszahlen der handwerksähnlichen haben um 0,6 Prozent (15 Betriebe) zugenommen. "Das Handwerk in der Region hat die Krise gut überstanden und ist für die Zukunft gut aufgestellt", machte Müller angesichts der vorgelegten Zahlen deutlich.

In seiner Auswertung skizzierte Müller, dass noch immer die Betriebe der Anlage A mit 60,7 Prozent das Gros der Betriebe stelle. 20,7 Prozent seien in der Anlage B 1 der zulassungsfreien Handwerke eingeschrieben und 18,6 Prozent als handwerksähnliche Betriebe eingetragen.

Demgegenüber musste Müller ein deutliches Minus von 5,6 Prozent bei den Lehrlingszahlen vermelden. "Die demographische Entwicklung ist bereits im Handwerk angekommen", so der Hauptgeschäftsführer weiter. Denn angesichts von mehr als 200 freien Ausbildungsplätzen, die Ende 2010 aus der Lehrstellenbörse herausgenommen werden mussten, werde deutlich, dass das Handwerk große Anstrengungen unternehmen müsse, seine Fachkräfte von morgen zu finden. 5.565 junge Menschen lernen derzeit im Kammergebiet ein Handwerk, davon 1.397 junge Frauen, also 25,1 Prozent. Weiterhin ist der Kraftfahrzeugmechatroniker in der Hitliste ganz vorn: 681 junge Menschen haben diesen Beruf gewählt, gefolgt von 510 Friseuren, eine weibliche Domäne mit einem Anteil von 84,7 Prozent.

Im Hinblick auf die Zukunft des Handwerks berichtete Müller von einer stabilen Situation bei den Meisterprüfungen. Denn mit 556 erfolgreichen Meistern sei das Vorjahresniveau aus 2009 bestätigt und sogar um 29 Prüflinge übertroffen worden. Erfreulich angestiegen sei die Zahl der Weiterbildungslehrgänge, die mit 160 Kursen den Stand des Jahres 2004 erreichen. Auch die Zahl der Teilnehmer entspreche diesen Zahlen, die mit 1.504 ein Plus von 11 Prozent ausmachen.

"Das Handwerk der Region Rhein-Neckar-Odenwald befindet sich in einer stabilen Verfassung. Gerade die vorgelegten Zahlen verdeutlichen, dass das Krisenjahr 2009 in einem Jahr der Konsolidierung 2010 auslief. So ist das Handwerk gestärkt aus der Krise hervorgegangen. Insgesamt ist das Handwerk der Region gut aufgestellt und wird die Herausforderungen der Zukunft gut bewältigen", ist sich Müller abschließend sicher.

Kontakt

Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald
B 1 1-2
D-68159 Mannheim
Stefanie Oser
Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald
Zentralstelle und Kommunikation
Detlev Michalke
Handwerkskammer Mannheim
Pressesprecher

Bilder

Social Media