Sanierung oder Abriss und Neubau?

Welche Lösung ist wirtschaftlicher
Abriss des alten Gebäude (lifePR) (Schwerin, ) In den letzten 30 bis 40 Jahren hat sich der Wärmeschutz neuer Häuser drastisch verbessert. Wegen der immer knapperen und damit teureren Energie planen auch viele Besitzer älterer Häuser eine energetische Sanierung. Hinzu kommt, dass sie bei Vermietung oder Verkauf den voraussichtlichen Heizenergiebedarf mit einem Energiepass belegen müssen. Eine umfangreiche Sanierung kann aber so teuer werden, dass ein Abriss und Neubau wirtschaftlicher ist.

Ein Beispiel ist das Haus der Familie K. aus Brillon. Es benötigte neue Fenster. Außerdem sollten Dach und Fassade eine zusätzliche Wärmedämmung erhalten. Beim Vergleich der Kosten zeigte sich schnell, dass ein neues Niedrigenergiehaus aus Mauerwerk und Beton wirtschaftlicher als die Sanierung war.

Der Neubau hat zusätzlich folgende Vorteile:
- optimale Raumaufteilung.
- energiesparende Gebäudehülle
- für neue Heiztechniken besser geeignete Fußboden-heizung.
- lange Sanierungspause, weil auch die Sanitär-, Heizungs- und Elektroleitungen sowie die Fußböden neu sind.

" Durch die Entscheidung für den Abriss konnten wir unsere Wohnwünsche verwirklichen," freut sich Kirsten K.. Die Familie wohnt jetzt in einem pflegeleichten, modernen Haus, ohne ihre nette Nachbarschaft und ihren eingewachsenen Garten aufgeben zu müssen. Die Kinder behielten ihre Schule und Freunde. Der Abriss und schlüsselfertige Neubau dauerte dreieinhalb Monate. Die Sanierung hätte mindstens ebenso lange gedauert. Eine so kurze Bauzeit setzt jedoch ein erfahrenes Bauunternehmen voraus, das mit qualifizierten Fachhandwerkern Hand in Hand arbeitet.

Besitzer älterer Häuser sollten vor einer Sanierung immer prüfen, ob ein Neubau nicht preiswerter ist. Hinzu kommt, dass eine Sanierung häufig Flickwerk bleibt. Die Raumaufteilung entspricht nur bedingt den Wünschen, Wärmebrücken können oft nicht vollständig beseitigt werden. Meistens bleibt noch Sanierungsstau, z.B. alte Heizungs- und Elektroleitungen, Fußböden und Heizkörper. Eine Anpassung an altersgerechtes Wohnen ist bei Altbauten mit engen Treppenhäusern und Türen fast unmöglich.

Der ausführliche Bericht sowie weitere Bautipps liegen im Internet unter http://www.bautipps.org/.... Kostenlose Informationsbroschüren versendet die InfoZentrale MASSIV MEIN HAUS e.V., Fon: +49 (385) 2079-4013.

Kontakt

Massiv-Mein-Haus e.V.
Lucie-Höflich-Str. 17
D-19055 Schwerin
Gisela Pohl
Texte, Fotos, Grafiken
Social Media