Nachträglicher Wärmeschutz für zweischaliges Mauerwerk

Sicher, günstig, effektiv
Kerndämmung leicht gemacht: Speziell ausgebildete Fachbetriebe füllen isofloc-H2-WALL-Dämmgranulat in den Hohlraum zwischen den Mauerwerksschalen. Ergebnis: guter Wärmeschutz, niedrige Heizkosten, angenehmes Raumklima und Schutz vor Bauschäden. Dank der besonders günstigen Wärmeleitgruppe des Materials kann die Sanierungsmaßnahme durch die KfW-Bank gefördert werden.  Foto: isofloc (lifePR) (Lohfelden, ) Der Wärmeschutz von zweischaligem Mauerwerk mit Luftschicht lässt sich durch Einblasen des richtigen Dämm-Materials schnell und kostengünstig verbessern. Sanierungswillige, die ihr Vorhaben von der KfW-Bank fördern lassen möchten, müssen aber genau hinsehen: Geld für eine solche Kerndämmung gibts nur, wenn die sogenannte Wärmeleitzahl des Dämmstoffs unter 035 liegt. Zu den wenigen Produkten, die diese Anforderung erfüllen, gehört das linsenförmige EPS-Granulat isofloc-H2-WALL mit einer Wärmeleitzahl von 033.

Die "Dämmlinsen" werden mit dem gleichen Verfahren und Know-how in den Mauerwerkshohlraum gefüllt, mit dem ausgewiesene Fachbetriebe auch die unter ihrem Markennamen bekannten Zelluloseflocken in Dachflächen und Geschossdecken einbauen. So können Eigenheimbesitzer die nachträgliche Wärmedämmung der Gebäudehülle als Komplettlösung aus einer Hand erhalten.

Weil keine aufwendigen Fassadenarbeiten nötig sind, kostet die Einblasdämmung deutlich weniger als andere denkbare Maßnahmen. Selbst in schwierigen Einbausituationen füllt das Granulat den Raum zwischen den Mauerwerksschalen sicher bis zum letzten Winkel aus. Hausbesitzer sparen schon nach wenigen Jahren mehr Heizkosten ein, als sie für die energetische Sanierung ausgegeben haben. Dass sie sich in ihren vier Wänden zudem auch wohler fühlen, merken die Bewohner spätestens im ersten Winter: Dann sind die Wandoberflächen spürbar wärmer als vor der Kerndämmung - mit entsprechend positiver Wirkung auf das Raumklima insgesamt.

Wie gut der nachträgliche Wärmeschutz ausfällt, hängt unter anderem von der Dicke des verfüllten Hohlraums ab. Wird eine vier Zentimeter starke Luftschicht mit isofloc-H2-WALL gedämmt, verbessert das die Wärmeschutzeigenschaften der Außenwand, abhängig vom übrigen Aufbau, um rund das Doppelte. Bei einem Mauerwerkszwischenraum von zehn Zentimetern steigt der wärmedämmende Effekt auf das Vierfache. Nicht zuletzt entschärft die lückenlose Dämmschicht auch sogenannte Wärmebrücken im Mauerwerk und bietet Hausbesitzern dadurch zusätzlichen Schutz vor Bauschäden. Weitere Infos zur nachträglichen Kerndämmung per Einblasverfahren gibts unter www.isofloc.de oder beim Dämmprofi in der Nähe.

Kontakt

isofloc Wärmedämmtechnik GmbH
Am Fieseler Werk 3
D-34253 Lohfelden
Melanie Hottenrott
Marketing

Bilder

Social Media