Charlotte Rampling im TELE 5-Interview: "Mit Sexszenen rebelliere ich gegen das Älterwerden"

TELE 5 zeigt Charlotte Rampling in 'Angel Heart' Sonntag' 14. August, 22.25 Uhr
Angel Heart / Quelle TELE 5 (lifePR) (Grünwald, ) Charlotte Rampling liebt provokante Rollen. "Es macht einfach wahnsinnig Spaß, wilde Frauen zu spielen. Wenn ich besonders gewagte Szenen drehen darf, fühle ich mich erst richtig lebendig", gestand die Schauspielerin im Interview mit dem Fernsehsender TELE 5. "Das führt sogar dazu, dass viele Leute Angst vor mir haben. Dabei bin ich privat ein eher schüchternes, nettes Mädchen."

Mit 65 zeigt Rampling sich vor der Kamera noch immer gerne freizügig. "Im Gegensatz zu vielen Kolleginnen bin ich weder neurotisch noch eitel. Manchmal habe ich dem Regisseur sogar selbst vorgeschlagen, mich auszuziehen. Früher konnte ich mit meinen Sexszenen gegen die Spießigkeit protestieren - heute rebelliere ich damit sozusagen gegen das Älterwerden. Und meine gute körperliche Konstitution erlaubt es mir, sexuell aktive Figuren glaubwürdig darzustellen."

Charlotte Rampling wollte nie Teil der Unterhaltungsindustrie sein. "Ich habe in Hollywood nichts verloren", betonte die Schauspielerin im TELE 5-Interview. "Das fängt schon damit an, dass ich gar kein Filmstar sein möchte." Dennoch war Rampling in einigen großen Hollywoodfilmen zu sehen, darunter 'Angel Heart' (zu sehen am 14.8., 22.25 Uhr auf TELE 5), den sie wegen Regisseur Alan Parker zusagte. "Während des Drehs sind Mickey Rourke und ich richtig gute Freunde geworden. Mit Robert de Niros Arbeitsweise konnte ich nicht so viel anfangen", erinnert sich Rampling.

"Es hat auch lange Phasen gegeben, in denen ich keine Angebote bekam", so Rampling gegenüber TELE 5. Ihr Leben sei in vielerlei Hinsicht hart gewesen. "Ich war ein paarmal verdammt nah dran, alles hinzuschmeißen. Aber ich habe offenbar das Zeug zum Überleben."

Das ganze Interview lesen Sie unter http://www.tele5.de/...

Kontakt

TELE 5 / TM-TV GmbH
Bavariafilmplatz 7
D-82031 Grünwald
Michaela Simon
Kommunikation
Judith Hämmelmann
Bildredaktion

Bilder

Social Media