Ausflug in die Welt der Kornäcker

Vom Getreideanbau auf der Schwäbischen Alb
(lifePR) (Beuren, ) Der Getreideanbau auf der Schwäbischen Alb hatte früher ein flächenmäßig größeres Gewicht als heute und wurde auch noch in höheren Lagen betreiben. Einkorn, Emmer und Dinkel gelten als die für die Alb typischen Getreidearten. Sie lieferten einst weit mehr als heute nicht nur das Korn für Mehl und Mus der schwäbischen Küche, sondern auch Stroh als Futter, Einstreu und Baustoff. Vorzüge und Nachteile der historischen gegenüber den modernen Getreidesorten erläutert Prof. Dr. Jan Sneyd bei einer Familienführung in der Reihe "Unterwegs in der Kulturlandschaft" am Dienstag, dem 23. August, um 15 Uhr, im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren. Auf dem Museumsgelände sind Museumsäcker mit Schauparzellen historischer Getreidesorten angelegt. Bei der Führung wird es auch um die verschiedenen Anbautechniken gehen. Die Kinder können einen Getreidestrauß zusammenstellen und mitnehmen.

Die Reihe "Unterwegs in der Kulturlandschaft" wird am Dienstag, den 30. August, um 15 Uhr mit einer weiteren Führung mit Prof. Dr. Jan Sneyd zum Thema "Faser- und Färbepflanzen" fortgesetzt, bei der es um Flachs, Hanf und Brennessel, Krapp, Wau und Waid gehen wird.

Das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren ist in der Saison 2011 bis 6. November dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Das Veranstaltungsprogramm 2011 kann kostenlos angefordert werden, auf der Homepage wird es ausführlich vorgestellt.

Freilichtmuseum Beuren, Museum des Landkreises Esslingen für ländliche Kultur, In den Herbstwiesen, 72660 Beuren, E-Mail: info@freilichtmuseum-beuren.de, Infotelefon 07025 91190-90, Fax 07025 91190-10, Homepage: www.freilichtmuseum-beuren.de

Kontakt

Freilichtmuseum Beuren
In den Herbstwiesen
D-72660 Beuren
Ines Unger
Sekretariat der Geschäftsstelle Kreistag/Presseste
Social Media