Schlosskirche Wittenberg - Baumaßnahme Regenwasserableitung

Befunde und Wiederherstellung des Pflasterbelages
(lifePR) (Lutherstadt Wittenberg, ) Die zur Zeit laufende Kleine Baumaßnahme - Regenwasserableitung und Trockenlegung der Schlosskirche Wittenberg - wird wie geplant Ende September 2011 abgeschlossen. Die Thesentür kann ab dann wieder uneingeschränkt besichtigt werden.

Die Baumaßnahmen wurden wie überall in der Lutherstadt Wittenberg archäologisch begleitet, hier durch das Landesamt für Archäologie und Denkmalschutz in Halle/S. Dabei traten bedeutende Funde zu Tage, die alle wissenschaftlich dokumentiert wurden. So befanden sich an beiden Eingängen der Kirche an der Nordseite (Straße) um 1500 Brücken, da ein Graben vor der Kirche verlief. Das Thesenportal musste daher auf Konsolen gestellt werden, die noch vorhanden sind. Nach Verfüllung des Grabens wurde vor der Kirche gepflastert mit Feldsteinen, ca. 60cm unter dem heutigen Fußbodenniveau. Dieses Pflaster wurde auch auf der rückwertigen Südseite der Kirche gefunden. An der Nordostecke wurde eine rd. 2m breite Natursteinmauer, die als Fundament für das Heiltumshaus diente, gefunden. Die zwischen 2 Pfeilern gefundenen Gewölbetonnen dienen als Grüfte und nach endoskopischer Untersuchung konnten ein freistehender Sarg und ein rundes Keramikgefäß nachgewiesen werden.

Durch den ehemaligen Küster der Schlosskirche, Herrn Gruhl, wurde die Aussage getroffen, dass es sich um die Ruhestätte der Fam. Koseritz, ehemaliger Hauptmann von Wittenberg, handeln soll.

Nun kann alles wieder provisorisch geschlossen werden.

Viele Besucher der Schlosskirche, Gäste und Einwohner der Lutherstadt Wittenberg sind erstaunt und verwundert, dass der Vorplatz vor der Kirche mit einem modernen, grauen Betonsteinpflaster im Gegensatz zum ursprünglichen Erscheinungsbild als Oberflächenbelag versehen wird. Dazu sei angemerkt, dass dies als Übergangslösung für die Durchführung der nunmehr sich in der Planungsphase befindlichen Großen Baumaßnahme - Sanierung Schlosskirche Wittenberg - anzusehen ist. Der historische Belag, Sandsteinplatten, Feldsteinpflaster, Sandsteinpoller und Natursteinplatten wurden durchnummeriert und sind zwischengelagert. Die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen bei der Realisierung der Großen Baumaßnahme für die alten Bauteile und die Beseitigung der evtl. nicht immer vermeidbaren Beschädigungen daran werden als wirtschaftlich teurer eingeschätzt als diese Übergangslösung mit dem modernen Pflasterbelag.

Nach Abschluss der Großen Baumaßnahme, wahrscheinlich in 2016, wird der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt. Sollte entsprechend des Bauablaufplanes und des Baufortschrittes innerhalb dieser Maßnahme die Baustelleneinrichtung im Bereich des Schlossplatzes nicht mehr benötigt werden, so kann auch die Wiederherstellung des originalen Oberflächenbelages in Abstimmung mit der Stadt Wittenberg früher erfolgen.

Im Vorfeld müssen die vorhandenen Sandsteinplatten mit Befund - mit Inschriften oder mit herausgearbeiteten Figuren - die jetzt ebenfalls gesondert gelagert sind, durch die begleitende archäologische Dokumentation bewertet werden. Archäologisch wertvolle Sandsteinplatten werden nicht wieder eingebaut und sind dann durch neue Sandsteinplatten zu ersetzen.

Alle anderen Materialien werden wiederverwendet.

Kontakt

Tourist-Information Lutherstadt Wittenberg
Schlossplatz 2
D-06886 Lutherstadt Wittenberg
Karina Austermann
Pressesprecherin
Social Media