Die Leichtathletik WM 2011 mit Maurice Greene live bei Eurosport und Eurosport HD

Eurosport - Maurice Greene, Foto: Eurosport Media GmbH (lifePR) (München, ) Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in London 2012 treffen sich die besten Leichtathleten vom 27. August bis 4. September zur Weltmeisterschaft in Daegu (KOR). Eurosport berichtet trotz Zeitverschiebung knapp 60 Stunden live und ausführlich von den Titelkämpfen und fasst täglich um 17:45 Uhr die Wettkämpfe des Tages zusammen. Damit stellt Eurosport die ausführlichste Berichterstattung im deutschsprachigen Fernsehen. Auf dem Weg nach London hat Eurosport Maurice Greene als internationalen Leichtathletik-Experten engagiert. Als Kommentatoren sind mit Sigi Heinrich und Dirk Thiele die besten deutschen und preisgekrönten Leichtathletik-Reporter am Start. Unterstützt werden beide von Reporter Sebastian Tiffert, der im täglichen Magazin "Photo Finish" gemeinsam mit Experte Maurice Greene die Höhepunkte des Tages analysiert. Bei Eurosport HD sind alle Entscheidungen in bester HD-Qualität zu sehen.

Maurice Greene, Olympiasieger von 2000 und frühere Weltrekordler über 100m, begleitet Eurosport als Olympia-Botschafter bei allen internationalen Leichtathletik-Events bis und während der Olympischen Spiele in London 2012. In Daegu ist der 37jährige Amerikaner täglich vor und nach jeder Live-Session im 15-minütigen "Photo Finish" auf Sendung, wo er die Rennen und Entscheidungen analysiert.

Vom Hammerwerfen bis zur letzten Staffel, von den Vorkämpfen und -läufen am frühen Morgen zwischen 03:00 und 06:00 Uhr bis zu den Finals um die Mittagszeit zwischen 11:45 und 15:00 Uhr - Eurosport ist bei allen Entscheidungen live dabei und wird in 59 Ländern und 20 Sprachen von der WM berichten. Eigene Redaktions- und Kamerateams sorgen für Interviews aus der Mixed-Zone, Vorberichte und Reportagen, die in die Live-Übertragungen integriert werden. Die Höhepunkte des Tages und aktuelle Interviews mit den Weltmeistern gibt es täglich im Magazin "Photo Finish", das direkt im Anschluss an die ausführliche Live-Übertragung ausgestrahlt wird. Zusätzlich dazu gibt es täglich um 17:45 Uhr eine ausführliche Tageszusammenfassung mit Live-Originalkommentar.

Die WM auf eurosport.yahoo.de und im Eurosport Player:

Neben den TV-Übertragungen gibt es begleitend auf eurosport.yahoo.de ein umfang-reiches Informationsangebot für die Internet-User: Live-Ergebnisse aller Entscheidungen, Live-Ticker zu den Finals, aktuelle Nachrichten, Vorberichte und Analysen, täglicher Video-Blog von Maurice Greene, exklusive Interviews sowie den Sigi Heinrich WM-Blog.

Alle Leichtathletikfans, die tagsüber nichts verpassen wollen, können die Live-Übertragungen an ihrem PC oder Laptop über den Eurosport Player verfolgen. Das Web TV-Angebot ist kostenpflichtig und beträgt 4,90 Euro für einen Monat und 39,90 Euro für ein Jahresabonnement. Weitere Informationen unter www.eurosportplayer.de

Expertentipp von Eurosport-Kommentator Sigi Heinrich:

In seinem Blog auf eurosport.yahoo.de nimmt Sigi Heinrich die Sportfans jeden Montag mit in die "Höhen und (Un)tiefen der Sportwelt". An dieser Stelle blickt Kommentator Sigi Heinrich auf die WM in Daegu, die Medaillenchancen der Deutschen und das mit Spannung erwartete Sprintfinale der Herren:

"Stellen sie sich vor: Sie geben ein Fest. Ein großes Fest. Sie laden nicht bloß Freunde und Verwandte ein, sondern das ganze Dorf, ja die ganze Welt. Und sie sind lediglich braver Gastgeber. Sie haben Stress und viel Arbeit. Sie geben sich redlich Mühe und danach gehen sie müde ins Bett. Noch immer hungrig und durstig. Außer Spesen nichts gewesen. Aber die anderen, die haben ihren Spaß gehabt. Das reicht. So wird das sein bei den 13. Leichtathletik-Weltmeisterschaften, die vom 27. August bis 4. September in Daegu stattfinden. Südkorea hat keine konkurrenzfähigen Athleten. Die Gastgeber werden leer ausgehen, mithin ohne Medaille bleiben. Kein einziges Mal - von der Eröffnungsfeier abgesehen - wird die südkoreanische Nationalhymne gespielt werden. Und doch müssen wir nicht befürchten, dass die Zuschauer ausbleiben. Koreaner sind gute Gastgeber. Und nach dem Zuschlag für die Olympischen Spiele in Pyeongchang 2018 wollen sie zeigen, dass sie der Welt des Sports eine würdige Bühne bieten können. Und die Springer, Werfer und Läufer haben Gelegenheit, ein Jahr vor den Olympischen Spielen in London noch einmal ihre Claims abzustecken, wobei so manches brisante Duell wohl noch ein Jahr warten muss.

Tyson Gay, der Sprintstar aus den USA, ist verletzt, und so wird es wohl im prestige-trächtigsten Wettbewerb dieses Jahres, den 100m, zu einem Zweikampf zwischen Usain Bolt und seinem Landsmann aus Jamaika, Asafa Powell, kommen, der vielleicht in Daegu seine Angst vor Großereignissen ablegen kann. Bolt, der Überflieger, scheint diesmal nicht unschlagbar zu sein, und dass Europa mit Christophe Lemaitre einen Sprinter von Weltklasse ins Rennen schicken kann, stimmt zuversichtlich für ein breit aufgestelltes Teilnehmerfeld. Der Franzose Lemaitre zeigt im Übrigen, dass man nicht aus der Karibik oder aus den USA kommen muss, um mit schnellen Beinen über die Kunststoffbahnen zu fliegen. Er ist der erste weiße Sprinter, der unter zehn Sekunden lief. Mittlerweile steht seine Bestzeit schon bei 9.92 Sekunden. Davon können deutsche Sprinter nur träumen. Jetzt und in Zukunft, denn um die läuferischen Fähigkeiten der Teilnehmer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes steht es nicht zum Besten.

Aber dafür wird man sich an anderen Schauplätzen schadlos halten. Mit Betty Heidler (Hammer), Christina Obergföll (Speer), Robert Harting (Diskus) oder Matthias de Zordo (Speer) gibt es relativ sichere Medaillenkandidaten, von denen Heidler sogar den Weltrekord in ihrer Disziplin hält. Natürlich werden viele der Etablierten wieder in Erscheinung treten, aber im Vorfeld von London ist gewährleistet, dass einige junge Athleten ihren Fehdehandschuh in den Ring werfen werden. Nur ein paar Beispiele: die 400m-Asse aus Grenada, Kirani James (18) und sein Landsmann Rondell Bartholomew (20), der neue 200m-Meister aus den USA, Tony McQay oder die 400m-Hürdenläuferin Ristananna Tracey aus Jamaika, und nicht zu vergessen Ashton Eaton, der neue Stern am Himmel der Zehnkämpfer aus den USA.

Bei einigen Teilnehmern von Daegu werden wir wieder ein flaues Gefühl nicht vermeiden können. Vania Stambolova (Bulgarien), Justin Gatlin und LaShawn Meritt (USA) oder Tatjana Lysenko (Russland) treten wieder an nach Verbüßung ihrer Dopingsperren. Das ist nicht zu verhindern. Aber alle werden genau hinschauen, wenngleich nicht anzunehmen ist, dass es eine Fülle neuer Rekord geben wird, weil in sämtliche Trainingspläne jetzt schon der Zeitplan von London eingearbeitet ist. In jedem Fall dürfen wir uns auf eine interessante, weil in vielen Disziplinen offene Weltmeisterschaft freuen. Nicht einmal Usain Bolt ist über 100m der haushohe Favorit. Das beflügelt die Phantasie und erhöht den Spannungsgehalt und lässt breiten Raum für Überraschungen. Wir werden, so gut es geht, auch darauf vorbereitet sein."

Alle TV-Zeiten können über diesen Link abgerufen werden: http://tv.eurosport.de/...

Sollte es noch Programmverschiebungen geben, werden diese Zeiten automatisch aktualisiert.

Kontakt

EUROSPORT - A Discovery Brand
Sternstraße 5
D-80538 München
Heike Gruner
Eurosport Presse

Bilder

Social Media