Vorschau - Grosser Preis von Belgien

12. von 19 Läufen zur FIA Formel-1-Weltmeisterschaft, 26.-28. August 2011
Kamui (lifePR) (Hinwil, ) Erfrischt von der Sommerpause freut sich das Sauber F1 Team auf den spektakulären Kurs von Spa-Francorchamps, wo am Wochenende des 26. bis 28. August der Grosse Preis von Belgien ausgetragen wird. Mit etwas über sieben Kilometern pro Runde ist die Strecke die längste der Saison. Sommer in den Ardennen bedeutet nicht zwingend Sonnenschein, das Wetter ist meist schwer prognostizierbar in Spa. Der Sauber C30-Ferrari tritt mit einem speziellen neuen Heckflügel und Modifikationen am Frontflügel an - sowie mit zwei Piloten, die diese Rennstrecke lieben.

Kamui Kobayashi (Startnummer 16):
"Spa ist ein wundervoller Kurs und gehört zu meinen Lieblingsstrecken. Es gibt zahlreiche Hochgeschwindigkeitskurven, die unserem Auto liegen müssten. Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist ähnlich wie in Silverstone, wo wir sehr wettbewerbsfähig waren. Normalerweise sind die Aussentemperaturen nicht sehr hoch, sodass es für die Reifen nicht allzu schwierig werden sollte. Aber das Wetter in Spa ist sehr unberechenbar, und es kann jederzeit regnen, so wie das in Silverstone, am Nürburgring und in Budapest der Fall war. Manchmal muss man frühzeitig entscheiden, welche Richtung man bei der Fahrzeugabstimmung einschlägt. Und im Rennen muss man cool bleiben und die richtigen Entscheidungen treffen. Wenn uns das gelingt, dann haben wir beste Chancen auf ein starkes Resultat."

Sergio Pérez (Startnummer 17):
"Nach der langen Pause, in der jeder etwas Ferien gemacht hat, ist es schön, jetzt wieder ins Auto zu steigen und wieder in den Rennrhythmus zu kommen. Ich freue mich sehr auf den Grossen Preis von Belgien. Spa ist ein ganz besonderer Ort. Ich denke, wir können den Schwung, den wir vor dem Rennen in Ungarn hatten, wieder aufnehmen und ein gutes Ergebnis einfahren. Die Rennstrecke zählt zu meinen Favoriten, ich liebe Eau Rouge und die anderen schnellen Kurven. Ich habe in Spa mit der Formel 3 gewonnen und im vergangenen Jahr auch in der GP2. Für mich persönlich war die Pause gut, um mich vollends von meinem Monaco-Unfall zu erholen."

James Key, Technischer Direktor:
"Wir freuen uns auf den nächsten Saisonabschnitt. Die Strecke in Spa erfordert ein niedriges bis mittleres Abtriebsniveau. Noch bei keinem Rennen in dieser Saison haben die Teams ein so niedriges Abtriebsniveau eingesetzt. Aber natürlich hängt viel vom Wetter ab, das in Spa traditionell sehr unberechenbar ist, deshalb müssen wir die Entwicklung jederzeit genau im Auge behalten. Bei den Piloten ist diese Strecke sehr beliebt, und den Ingenieuren macht es Spass, dort ein Auto einzusetzen. Spa-Francorchamps ist eine Hochgeschwindigkeitsstrecke mit langen Geraden und berühmten Kurven. Die Charakteristik sollte unserem Auto entgegenkommen. Pirelli stellt die weiche und die mittlere Reifenmischung zur Verfügung. Der weiche Reifen hat in den schnellen Kurven in Silverstone bestens funktioniert, aber bei der mittleren Mischung gibt es sicher einiges zu tun. Das Auto wird einen modifizierten Frontflügel und einen neuen, eigens für Spa entwickelten Heckflügel haben. Nach einem schwierigen Rennen in Ungarn sind wir zuversichtlich, in Belgien eine bessere Leistung abliefern zu können."

Kontakt

BMW AG
Petuelring 130
D-80788 München
Telefon: +49 (89) 382-0

Bilder

Social Media