Verwaltungsgeschäfte künftig von zuhause aus erledigen: Kommunen im Landkreis Cochem-Zell stellen Weichen für umfassendes eGovernment

(lifePR) (Treis-Karden, ) Der Aufbau eines modernen Glasfasernetzes für Breitband-Internetanschlüsse in den 92 Ortsgemeinden des Landkreises Cochem-Zell steht unmittelbar bevor. Bei einem der Investoren des sogenannten „Kommunalen Blocks“, dem Softwareunternehmen mps public solutions in Koblenz, informierten sich nun Bürgermeister und Mitarbeiter der Verwaltungen über die Möglichkeiten, viele Verwaltungsprozesse künftig auf Basis moderner eGovernment-Lösungen realisieren zu können.


Einhergehend mit der Schaffung der technischen Voraussetzungen wird gleichzeitig an der Planung und Einführung eines flächendeckenden eGovernment-Konzepts gearbeitet. Dazu gehört die Optimierung von Prozessen und der Kommunikation innerhalb der Verwaltungen sowie der Verwaltungen des Landkreises untereinander, zu übergeordneten Behörden und sonstigen Verfahrensbeteiligten an kommunalen Aufgaben (z.B. Architekturbüros). Der Aufbau und die Nutzung moderner, leistungsfähiger Portale und die Integration von Online-Services der Kommunen dienen dabei nicht nur der Effizienzsteigerung und Kostensenkung im Verwaltungsablauf. Vor allem der Ausbau und die leichtere Verfügbarkeit des Dienstleistungsangebotes und der kommunalen Infrastruktur für Bürger und Wirtschaft stehen im Fokus.

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung im Firmenhauptsitz der mps public solutions GmbH in Koblenz konnten sich Vertreter der Gemeinden und des Landkreises, darunter die Bürgermeister der Verbandsgemeinden Zell, Kaisersesch, Treis-Karden und Ulmen, von den Lösungen des Unternehmens überzeugen und sich ein Bild über die konkreten Anwendungsmöglichkeiten machen. Die Firma mps public solutions gmbh ist ein seit mehr als 30 Jahren auf den Kommunalsektor spezialisiertes Softwarehaus. Aus kleinen Anfängen heraus betreut die mps-Gruppe heute mit ca. 125 Mitarbeitern weltweit mehr als 1.600 kommunale Verwaltungen und öffentliche Einrichtungen und bietet ein breites Spektrum an Softwarelösungen, die auch im Kreisgebiet seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz sind. Die langjährige Partnerschaft hat nun dazu geführt, dass sich mps als Mitbegründer an der zweckgerichteten GmbH zur Breitbandumsetzung beteiligt.

mps-Geschäftsführer Gerhard Sisterhenn konnte bei der Präsentation in Koblenz schlüssig vermitteln, wie die optimale Vernetzung und Integration der eGovernment-Lösungen und des Prozessmanagements von mps dazu beitragen kann, die ehrgeizigen Ziele der Kommunen zu verwirklichen: Mehr Service für die Bürger, mehr Attraktivität des Wirtschaftsstandortes, mehr Effizienz und Produktivität in den Verwaltungen, langfristiges wirtschaftliches Handeln und Sicherung der modernen Infrastruktur für spätere Generationen.

Eine zentrale Schnittstelle zwischen Staat, Verwaltung, Bürgern und Wirtschaft ist dabei das Internetportal der Kommunen. Über spezielle Webdienste von mps können diverse Services online zur Verfügung gestellt werden. So ist von der Gewerbeanmeldung über ein Ideen- und Beschwerdemanagement, die online-Hundeanmeldung bis hin zum komplexen Baugenehmigungsverfahren praktisch jede Dienstleistung der kommunalen Verwaltungen heute schon über das Internet möglich. Insbesondere das elektronische Baugenehmigungsverfahren führt in konkreten Praxisbeispielen von Anwendern des Verfahrens zu einer Reduzierung der Bearbeitungszeit von 80% und mehr.

Aber auch das Angebot kommunaler Dienstleistungen und Services wie zum Beispiel das Anmieten einer Grillhütte, von Tagungs- und Veranstaltungsräumen, von Hallen und Sporteinrichtungen oder das Buchen von VHS-Kursen, Workshops oder Karten für Ausstellungen und Konzerte, einschließlich der Zahlungsabwicklung, kann online zur Verfügung gestellt werden. Die genannten Anwendungsfälle sind nur exemplarisch für eine schier unbegrenzte Anzahl an Einsatzmöglichkeiten. Hier ist auch die Einbeziehung der online-Funktionen des neuen Personalausweises konkret und vorteilhaft denkbar, mit denen sich der Bürger im Internet identifizieren und Vorgänge auslösen kann. Das virtuelle Bürgerbüro wird somit gleichsam zum online-Shop der Kommune.

Hinter all den angebotenen Diensten und Leistungen steht ein professionelles Vorgangsmanagement, das die eingehenden Daten in einem vordefinierten Workflow an die richtigen Stellen und Mitarbeiter leitet, und dies auch behördenübergreifend! Termine werden automatisch überwacht und die Informationen und Entscheidungen wiederum über das Bürgerportal und/oder eMail und SMS an die Antragsteller und Kunden, also Bürger und Wirtschaft medienbruchfrei elektronisch übermittelt. Das papierarme Büro ist somit gleichsam ein Nebenprodukt moderner online-Dienste. Sämtliche Fachverfahren der Kommunen, wie z.B. das Finanzwesen, das Einwohnermeldewesen, die Kindergartenverwaltung etc., können in diese Prozesse mit eingebunden werden.

Die Teilnehmer an der Informationsveranstaltung nahmen eine Vielzahl von Anregungen und konstruktiven Ideen für die weitere Ausgestaltung des speziellen eGovernmentkonzepts des Landkreises Cochem-Zell mit nach Hause. Ein zusätzlicher, nicht zu unterschätzender Vorteil in der möglichen Zusammenarbeit mit mps ist selbstverständlich auch die räumliche Nähe des Anbieters aus Koblenz.

Manfred Führ, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Treis-Karden, zeigt sich beeindruckt von der Vielzahl an Möglichkeiten, welche die eGovernment-Lösungen für die Verwaltungen bieten: „Auch wir Kommunalverwaltungen müssen unsere Angebote für die Kommunikation und den Services der Bürger weiterentwickeln. Wer künftig 50 mbit/sec. in der Leitung hat, der möchte auch gerne zuhause einige Verwaltungsgeschäft erledigen. eGovernment ist die Zukunft – und daher arbeiten wir gemeinsam im Landkreis daran, dass wir diese elektronische Zukunft in unsere Verwaltungen einziehen lassen.“

Kontakt

Verbandsgemeinde Treis-Karden
Am Rathaus 1
D-56253 Treis-Karden
Social Media