Sommerloch beendet: 8,0% Arbeitslosigkeit im Bezirk

Der Potsdamer Arbeitsmarkt im August
(lifePR) (Nürnberg, ) Auch der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Potsdam ist nach den Sommerferien gut gestartet. 30.231 Menschen waren von Arbeitslo-sigkeit betroffen, 488 weniger als im Juli und 1.743 weniger als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,0 Prozentpunkten (-0,5 zum August 2010).

"Besonders erfreulich ist der starke Rückgang bei den jungen Arbeitslo-sen", so Edelgard Woythe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Potsdam. Die Jugendarbeitslosigkeit ging im August um 21,8% im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück. Damit beträgt die anteilige Ar-beitslosenquote der Unter-25-Jährigen jetzt 9,3% - im August 2010 hatte sie noch 11,3% betragen. "Hierzulande haben die Unternehmen verstanden, dass die Jungen enorm wichtig sind zur langfristigen Deckung des Fachkräftebedarfs", deutet die Agentur-Chefin die Entwicklung.

Die Arbeitslosigkeit im Detail

7.012 Menschen meldeten sich im August arbeitslos. Dies waren 711 weniger als im Juli und 889 weniger als im Vorjahresmonat. Mit 2.816 Personen kamen 40 Prozent direkt aus einer Erwerbstätigkeit. In den ersten acht Monaten des Jahres meldeten sich 11,3 Prozent weniger Personen arbeitslos als im Vorjahreszeitraum.

7.504 Personen konnten im August ihre Arbeitslosigkeit beenden. Dies waren 719 mehr als im Juli und 586 weniger als im August 2010. Rund 31 Prozent da-von fanden einen neuen Arbeitsplatz und etwa 24 Prozent begannen eine Aus-bildung oder Qualifizierung.

Rückläufig entwickelte sich im August auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen. Sie lag bei 8.865 (-9 zum Juli und -441 zum August 2010).

Die Reduzierung der Arbeitslosigkeit ist insbesondere auf den Rechtskreis SGB III zurück zu führen. Mit 8.327 wurden 272 weniger Menschen von der Agentur für Arbeit Potsdam betreut als im Juli und 1.517 weniger als vor Jahresfrist. Das entspricht einem Rückgang von 15,4%.

Im Rechtskreis des SGB II blieb die Arbeitslosenzahl weitgehend konstant. Die Jobcenter im Bezirk betreuten im August 21.904 Arbeitslose, 216 weniger als im Juli und 226 weniger als im August 2010.

Der Stellenmarkt

Mit 2.938 offenen Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt waren 267 weniger als im Juli und 339 mehr als im August 2010 vakant. 1.521 Jobangebote wurden im August neu gemeldet, 241 weniger als im Monat zuvor und 86 mehr als im August 2010. Seit Jahresbeginn wurden damit 643 mehr Stellen gemeldet als im gleichen Zeitraum 2010. Bei den sozialversicherungspflichtigen Jobangeboten betrug der Zuwachs sogar 749 Stellen im Vergleich zu den ersten acht Monaten 2010.

"Die Arbeitskräftenachfrage registrieren wir momentan in fast allen Branchen. Gesucht werden zum Beispiel examinierte Pflegekräfte, Anlagenmechaniker, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, Bauarbeiter, Kraftfahrer, Bürokräfte mit Englischkenntnissen und Reinigungskräfte", führt Edelgard Woythe aus. Ungelernte haben derzeit große Chancen in der Zeitarbeit. Wichtig sind hier jedoch Mobilität und die Bereitschaft, in Schichten zu arbeiten.

Auch am neuen Flughafen Berlin Brandenburg entstehen derzeit viele Stellen über die Zeitarbeit. Insbesondere Personal für die Bodenabfertigung der Fluggäste sowie für die Gepäckabfertigung wird gesucht, aber auch Kraftfahrer haben gute Chancen.

Arbeitsmarktpolitische Instrumente

Im August wurden insgesamt 7.971 Personen durch verschiedene arbeitsmarkt-politische Instrumente gefördert (-216 zum Vormonat und -3.856 zum Vorjahr). Allein für 1.713 Personen wurden Eingliederungszuschüsse zur Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gezahlt. Mitte des Monats wurden 1.159 Existenzgründer finanziell unterstützt.

2.555 Personen fanden im Berichtsmonat durch Arbeitsgelegenheiten eine vorübergehende Beschäftigung. Das waren 18 Teilnehmer weniger als im Vormonat und 2.618 weniger als vor einem Jahr. 1.637 Personen profitierten im August zudem von Qualifizierungsmaßnahmen (-115 zum Juli und -362 zum August 2010).

Der Ausbildungsmarkt

Aufgrund umfangreicher Aktivitäten für Lehrstellenbewerber konnte der Ausgleich auf dem regionalen Ausbildungsmarkt im August ein gutes Stück vorangetrieben werden. Die Zahl der nicht vermittelten Bewerber hat sich allein im letzten Monat um 345 auf 729 gesenkt. Die Zahl der vakanten Lehrstellen ging im gleichen Zeitraum um 443 auf 1.014 zurück.


Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober haben sich 3.437 ausbil-dungsinteressierte Jugendliche bei der Berufsberatung gemeldet, 116 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auf der anderen Seite wurden 3.786 re-gionale Ausbildungsplätze gemeldet, 157 mehr als ein Jahr zuvor. Damit fielen im August 1,39 freie Lehrstellen auf einen noch unversorgten Bewerber.

Kontakt

Bundesagentur für Arbeit
Regensburger Straße 104
D-90478 Nürnberg
Clarissa Schmidt
Bundesagentur für Arbeit
Presse und Marketing
Social Media