Devisen kompakt

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) .
- Während der Euro gegenüber dem Dollar etwas nachgab, geriet der Japanische Yen erneut deutlich unter Druck. Noch stärker verlor der Australische Dollar. Die Währungen aus Schwellenländern zeigten sich überwiegend freundlicher.
- In dieser Ausgabe finden Sie Kurzanalysen zum US-Dollar, Schweizer Franken, Britischen Pfund, Japanischen Yen, zur Norwegischen Krone und zur Schwedischen Krone sowie zum Australischen Dollar, Kanadischen Dollar und zum Neuseeland-Dollar.
- Helaba Währungsprognosen

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund

Tendenz: Aufwertung im Jahresverlauf

Der Euro-Dollar-Kurs notiert unterhalb der Marke von 1,30. Einerseits entspannt sich die europäische Schuldenkrise, die Risikoaufschläge für Peripherieanleihen gingen zurück. Andererseits erwies sich die US-Konjunktur als solide, entsprechend wachsen die Erwartungen hinsichtlich eines vorzeitigen Endes der Käufe der US-Notenbank. Tatsächlich dürfte die Federal Reserve angesichts der fallenden Arbeitslosenquote zwar nicht kurzfristig, aber im zweiten Halbjahr 2013 ihr Kaufprogramm reduzieren. Der Euro- Dollar-Kurs wird dann vermutlich auf 1,25 nachgeben.

Weitere Information bitte dem Anhang entnehmen.

Kontakt

Landesbank Hessen-Thüringen
Neue Mainzer Straße 52-58
D-60311 Frankfurt am Main
Christian Apelt
Social Media