Glücksspiel als Versorgungskasse getarnt

Statt Versorgungsausgleich drohen hohe Telefonkosten
(lifePR) (Stuttgart, ) Mit 'Versorgungsausgleichskasse' im Briefkopf und der Aufmachung eines öffentlich-rechtlichen Bescheids tarnen sich Aufforderungen, eine kostenpflichtige Telefonnummer zur Teilnahme bei einem Gewinnspiel anzurufen. Vor allem Senioren bekommen den Brief von der 'VAK'. Darin wird ein Vorsorgeausgleich in Höhe von 15.000 Euro vorgespiegelt. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg warnt dringend davor, auf diese Schreiben zu reagieren und die angegebene Telefonnummer anzurufen.

Die Briefe stammen nicht von einem Versorgungsträger, wie den Empfängern suggeriert werden soll, sondern von der Firma Lincoln und Benz mit Sitz in Rotterdam. Das entdeckt man aber erst nach akribischer Suche auf der Innenseite des Briefumschlages. Und dort wird auch die Katze aus dem Sack gelassen: Die Empfänger sollen zur Teilnahme an einem Gewinnspiel veranlasst werden.

Ulrike Weingand, Juristin der Verbraucherzentrale: "Offenbar spekuliert diese Firma in Rotterdam darauf, dass der Umschlag mit den Informationen achtlos weggeworfen wird - wer nur noch das Anschreiben hat, glaubt, Geld von einem Versorgungsträger zu erhalten." Das Schreiben enthält keine Postanschrift des Absenders - lediglich die teure Telefonnummer bleibt als Kontaktmöglichkeit. Der einzige Zweck dieser Schreiben ist es, die angeschriebenen Menschen dazu zu bringen, unter einer fettgedruckte 0900-Nummer anzurufen und damit der holländischen Firma pro Minute 1,89 Euro zu bescheren. "Diese Telefonnummer sollte auf keinen Fall angewählt werden; die Schreiben der 'VAK' gehören in den Papierkorb", warnt Weingand.

Kontakt

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V.
Paulinenstraße 47
D-70178 Stuttgart
Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V.
Social Media