Mit Märchen gegen Parkinson

Wissenschaft & Forschung, Medizin
(lifePR) (Bochum, ) Märchen-Lesungen als Parkinson-Indikator: Mediziner des Knappschaftskrankenhauses in Bochum erproben eine einfache Methode, um Schluckbeschwerden bei Parkinson-Patienten frühzeitig zu erkennen. Die Neurologin Dr. Wenke Grönheit lässt die Patienten Märchen vorlesen und wertet ihr Sprechen aus.

Bisher wurden Schluckstörungen durch eine endoskopische Untersuchung durch die Nase diagnostiziert. Die Methode ist jedoch sehr aufwändig. Weil aber beim Schlucken und beim Sprechen ähnliche Muskelgruppen beteiligt sind, könnte die Art des Sprechens Rückschlüsse auf die Schluckfähigkeit ermöglichen, so die These der Bochumer Mediziner.

Drei von vier Parkinsonpatienten leiden irgendwann an Schluckstörungen, die zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen können.

Infos unter www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/

Kontakt

Regionalverband Ruhr
Kronprinzenstr. 35
D-45128 Essen
Jens Hapke
RVR
Pressestelle
Dr. Wenke Grönheit
Klinik für Neurologie der Ruhr-Universität im Knap
Social Media