Produktionsjubiläum: Bei Mercedes-Benz do Brasil läuft zweimillionstes Nutzfahrzeug vom Band

(lifePR) (Stuttgart/São Bernardo do Campo, ) .
- Brasilien ist wichtige Säule im globalen Entwicklungs- und Produktionsverbund von Daimler Trucks und Daimler Buses
- Weichen für weiteres Wachstum sind gestellt
- Brasilianischer Nutzfahrzeugmarkt auf Erholungskurs


Grund zur Freude in Brasilien: 57 Jahre nach Eröffnung des Standortes rollt bei Mercedes-Benz do Brasil das zweimillionste lokal produzierte Nutzfahrzeug vom Band. Die eindrucksvolle Zahl setzt sich aus rund 1,4 Millionen Lastkraftwagen sowie 600.000 Bussen bzw. Busfahrgestellen zusammen. Sie untermauert zugleich die bedeutende Stellung des lateinamerikanischen Landes im globalen Entwicklungs- und Produktionsverbund von Daimler Trucks und Daimler Buses.

"Schon lange bevor Brasilien als aufstrebende Wirtschaftsnation galt, war Daimler Trucks vor Ort", erinnert Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Trucks Europa und Lateinamerika, anlässlich einer Veranstaltung im Werk an die Anfänge von Mercedes-Benz do Brasil in den 1950er-Jahren. "Mittlerweile ist das Land einer unserer wichtigsten Lkw-Absatzmärkte. Brasilien wird auch in Zukunft eine bedeutende Rolle für unser globales Wachstum spielen."

Weichen für weiteres Wachstum gestellt

Die Weichen für dieses Wachstum hat Mercedes-Benz do Brasil bereits frühzeitig gestellt. Allein für den Zeitraum von 2010 bis 2013 wurden über 1,5 Milliarden brasilianische Real (etwa 540 Millionen Euro) investiert, um die Produktionskapazitäten zu erhöhen, neue Motorenfertigungslinien aufzubauen und Produkte sowie Zukunftstechnologien zu entwickeln. Auf diesen Investitionen aufbauend, wird die neue Führung um Philipp Schiemer als Chief Executive Officer (CEO) und Wolfgang Hänle als Chief Operating Officer (COO) den Erfolg von Mercedes-Benz do Brasil langfristig absichern.

Schiemer und Hänle übernehmen ihre neuen Funktionen zu einer Zeit, in der speziell der Lkw-Markt in Brasilien auf Erholungskurs ist. Der Lkw-Absatz von Daimler Trucks in Brasilien erreichte in den ersten fünf Monaten ein Volumen von rund 15.820 Einheiten und lag damit über 50% über dem Vergleichsniveau des Vorjahres von ca. 10.300 Fahrzeugen. Der Absatz von Komplettbussen und Busfahrgestellen in Brasilien stieg im gleichen Zeitraum ebenfalls deutlich um 46% auf rund 4.520 Fahrzeuge. Auch der Pkw-Absatz entwickelt sich erfreulich: Seit Jahresbeginn stieg der Verkauf von Mercedes-Benz Pkw in Brasilien um rund 80%.

Bei Lkw wie bei Bussen hatten Vorkäufe der Kunden vor der ab 2012 gültigen Euro V-Abgasnorm im Jahr 2011 noch zu einem deutlichen Marktwachstum geführt. In der Folge schrumpfte 2012 der Nutzfahrzeugmarkt in Brasilien, weil Anschlusskäufe ausblieben. Investitionsanreize in Form zinsgünstiger staatlicher Kredite ließen das Kaufinteresse für Busse und Lkw ab dem vierten Quartal 2012 wieder steigen. Für das laufende und die kommenden Jahre rechnen Experten mit einem Wachstum des brasilianischen Marktes für Lkw und Busse. Dazu werden unter anderem die sportlichen Großereignisse Fußballweltmeisterschaft in 2014 und Olympische Sommerspiele in 2016 beitragen.

Über Mercedes-Benz do Brasil

In knapp sechs Jahrzehnten hat sich das Werk in São Bernardo do Campo in unmittelbarer Nähe zu São Paulo zu Daimlers größtem Lkw-Werk außerhalb Deutschlands entwickelt. Dort entstehen Lkw, Busfahrgestelle, Aggregate wie Motoren, Getriebe und Achsen sowie Lkw-Fahrerhäuser. Im Werk Juiz de Fora werden der Mercedes-Benz Actros und der Leicht-Lkw Accelo für den lateinamerikanischen Markt produziert, während der dritte Standort Campinas das Trainingscenter, das Ersatzteilcenter sowie das Call Center für Kunden beherbergt.

Weitere Informationen von Daimler sind im Internet verfügbar: www.media.daimler.com und www.daimler.com

Vorausschauende Aussagen:

Dieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzung künftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«, »glauben«, »einschätzen«, »erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«, »planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Entwicklung der weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang der Nachfrage in unseren wichtigsten Absatzmärkten, eine Verschärfung der Staatsschuldenkrise in der Eurozone, eine Verschlechterung unserer Refinanzierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten, unabwendbare Ereignisse höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Terrorakte, politische Unruhen, Industrieunfälle und deren Folgewirkungen auf unsere Verkaufs-, Einkaufs-, Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten, Veränderungen der Wechselkurse, eine Veränderung des Konsumverhaltens in Richtung kleinerer und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einer Beeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen und bei der Auslastung von Produktionskapazitäten, Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen, Unterbrechungen der Produktion aufgrund von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, die Geschäftsaussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten, die erfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures, die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemissionen, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufender behördlicher Untersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicher Verfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige im aktuellen Geschäftsbericht unter der Überschrift »Risikobericht« beschrieben sind. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder eine dieser Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren.

Kontakt

Daimler AG
Mercedesstraße 137
D-70327 Stuttgart

Bilder

Social Media