Gemeinsame Erklärung: Leitlinien für Thüringer Hochschulentwicklung bis 2020 stehen

Matschie: "Hochschulen sind Motoren der Zukunft Thüringens"
(lifePR) (Erfurt, ) Wissenschaftsminister Christoph Matschie und die Mitglieder der Landesrektorenkonferenz haben sich auf strategische Leitlinien der Hochschulentwicklung und -finanzierung in Thüringen bis zum Jahr 2020 verständigt. In einer gemeinsamen Erklärung sagen die Thüringer Hochschulen zu, ihre Profilierung weiter voranzubringen und die Strukturen bis 2015 an den zugesicherten Finanzrahmen der Rahmenvereinbarung III anzupassen. Zusätzliche Mittel aus dem Hochschulpakt 2020 sollen dafür genutzt werden, um diesen Übergangsprozess gezielt zu unterstützen. "Mit der Rahmenvereinbarung III und den zusätzlichen Mitteln aus dem Hochschulpakt 2020 geben wir die notwendige finanzielle Sicherheit und Ruhe zur Entwicklung profilierter Strukturen", so Matschie.

Das Land werde ab 2016 für eine Ausfinanzierung dieser Strukturen einstehen. Ein erheblicher Teil der zusätzlichen Mittel aus dem Hochschulpakt soll insbesondere für die Qualitätssicherung der Lehre eingesetzt werden. In den Jahren 2014 bis 2018 erhält Thüringen 120 Millionen Euro mehr als ursprünglich vorgesehen aus dem Hochschulpakt 2020.

"Die gemeinsame Erklärung unterstreicht unsere gemeinsame Verantwortung für die Thüringer Hochschullandschaft und damit für die Zukunft des Freistaats Thüringen", unterstreicht Matschie. "Die Thüringer Hochschulen stehen in der Verantwortung für die Entwicklung von profilierten und nachhaltig zu finanzierenden Strukturen. Das Land sorgt im Gegenzug für eine nachhaltige und verlässliche Finanzierung", so Matschie. Das bedeute eine gewichtige Schwerpunktsetzung des Landes.

Der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz und Rektor der Bauhaus-Universität Weimar, Prof. Dr.-Ing. Karl Beucke, unterstreicht: "Mit der Hochschulentwicklungsplanung ziehen Hochschulen und Freistaat Thüringen an einem Strang. Den damit verbundenen Herausforderungen wollen wir uns gemeinsam stellen."

Der Minister ist überzeugt, dass sich diese gemeinsamen Anstrengungen lohnen. Er verweist darauf, dass die Thüringer Hochschulen Zuwanderungsmagneten sind, die die klügsten Köpfe aus dem In- und Ausland anziehen. Investitionen in die Hochschullandschaft seien damit Grundlage einer Strategie, dem demografischen Trend zu begegnen. Mit ihrer guten Lehre und exzellenten Forschung sorgen die Hochschulen für die innovativen Ideen und Fachkräfte von morgen. Schon heute seien die Hochschulen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Mit jedem Euro Zuschuss des Landes erwirtschaften sie bis zu zwei Euro Einnahmen, die dem Land wieder zugute kommen. "Starke, profilierte und nachhaltig finanzierte Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind ein Schlüssel für den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt in Thüringen", so Matschie.

Kontakt

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Werner-Seelenbinder-Straße 7
D-99096 Erfurt
Gerd Schwinger
Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft un
Pressesprecher
Social Media