2.000 Erstsemester-Studienplätze zum Wintersemester

Hohe Zulassungszahl bis 2015 festgeschrieben / Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Studienqualität und des Studienerfolgs aufgelegt
(lifePR) (Bremen, ) "Die Hochschule Bremen wird auch zum Wintersemester 2013/2014 fast 2.000 Studienplätze für Studienanfängerinnen und -anfänger im ersten Hochschulsemester zur Verfügung stellen. Diese erhöhte Zulassungszahl wird auch für die beiden kommenden Zulassungsverfahren bis einschließlich Wintersemester 2015/2016 gelten", betont der Konrektor für Studium und Lehre der Hochschule Bremen, Prof. Clemens Bonnen. "Ermöglicht wird diese im Vergleich zu den Jahren 2005 bis 2010 deutlich höhere Zahl durch den hohen Einsatz der Lehrenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie durch die vom Bund und dem Land zur Verfügung gestellten Mittel des Hochschulpaktes. Dank diesem Geld stehen 400 Erstsemester-Studienplätze mehr zur Verfügung als das Land aus seinem Haushalt finanziert", so Clemens Bonnen weiter. "Damit ermöglicht die Hochschule Bremen einer besonders hohen Zahl von Studienanfängerinnen und -anfängern den Start in ein Studium."

Gleichzeitig legt die Hochschule Bremen diverse Maßnahmen zur Verbesserung der Studieneingangsphase sowie der allgemeinen Studienbedingungen auf, um den Studienerfolg in den praxisorientierten und vielfach internationalen Studienangeboten noch besser als zuvor sichern zu können. Das Sonderprogramm des Landes Bremen "Qualität in der Lehre" mit einem Volumen von jährlich insgesamt 7,5 Millionen Euro schafft dafür den finanziellen Rahmen. So entwickelte das "Innovationszentrum MINT", gegründet im Sommersemester 2013, ein ganzheitliches Konzept für die Verbesserung der Studieneingangsphase im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Natur und Technik). Akteurinnen und Akteure verschiedener Disziplinen entwickelten und realisieren Maßnahmen zur Verbesserung der Lehr- und Studiensituation. Diese reichen von der Beratung über die Intensivierung der Betreuung bis hin zu neuen Lehrformen. Da die handelnden Personen miteinander vernetzt sind, sind der Austausch, die Abstimmung und die Übertragung über die jeweils eigenen fachlichen Grenzen hinaus garantiert. "Ziel ist, ,Bewegung' für Lehrende und Studierende zu erzeugen, aber auch ein Verständnis aller Mitwirkenden für die Kernfragen im MINT-Bereich", so Konrektor Bonnen.

Fest eingeplant ist ferner, dass die Hochschule Bremen aus Mitteln des Hochschulpaktes zum Wintersemester 2013/2014 im größeren Umfang weitere Maßnahmen fördern wird, die nach einer internen Ausschreibung ("Qualität im Fokus - Verbesserung der Qualität in Studium und Lehre") als besonders förderungswürdig eingestuft werden. Einzelthemen sind auch hier:

- Verbesserung der Studieneingangsphase
- Förderung der Selbstlernfähigkeit
- Förderung der Studierfähigkeit und der Studienbedingungen
- Flexibilisierung des Studiums
- Reduzierung der Abbrecherquote und Senkung der Schwundquoten
- Erweiterung der Praxisorienierung
- Qualifizierung des Personals in der Lehre
- Entwicklung eines nachhaltigen zentralen und dezentralen Qualitätsmanagements
- Förderung der Qualität in Studium und Lehre im Verbund

Kontakt

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
D-28199 Bremen
Ulrich Berlin
Hochschule Bremen
Pressesprecher
Social Media