EWE setzt Engagement in Türkei fort

Unternehmen erwirbt knapp 40 Prozent an Kayserigaz
(v.l.)Ahmet Calik, Vorstandsvorsitzender des Calik-Konzerns,und EWE-Vorstandsmitglied Heiko Harms unterzeichneten am Freitag, 16. Mai, den Vertrag über den Einstieg beim türkischen Erdgasversorger Kayserigaz (lifePR) (Oldenburg, ) Der Oldenburger Energiekonzern EWE hat seine Beteiligung am türkischen Energiemarkt weiter ausgebaut und 39,9 Prozent an dem regionalen türkischen Energieversorger Kayserigaz erworben. Zum Kaufpreis machte EWE keine Angabe. Bereits im April letzten Jahres erwarb EWE 39,9 Prozent an dem türkischen Energieversorger Bursagaz A.S..

Kayserigaz wurde 2003 gegründet. Bisher war die Calik Gruppe zu 90 Prozent Eigentümer von Kayserigaz. Das mitten in der Türkei ansässige Unternehmen versorgt heute in der Region Kayseri knapp 129.000 Er-dgaskunden und beschäftigt 143 Mitarbeiter.

"Die Türkei klopft an die Türen der Europäischen Union und pflegt seit vielen Jahrzehnten enge Kontakte zu Deutschland. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei ist ausgesprochen erfolgreich. Die Türkei ist ein Wachstumsmarkt, den wir konsequent nut-zen wollen. Die Investition in Bursagaz hat uns bereits im ersten Jahr gute Ergebnisse gebracht. Dies und die hervorragende Kooperation mit unse-rem türkischen Partner hat uns motiviert, unser Engagement in der Türkei fortzusetzen", sagte EWE Vorstand Heiko Harms.

Kayserigaz sei ebenfalls ein gut aufgestelltes Unternehmen, das im lan-desweit größten Industriegebiet liege. "Hier sind viele Industriekunden ansässig und die Heizperiode reicht von Oktober bis Mai, die Nachfrage nach Erdgas ist hier also groß", so Harms.

Kontakt

EWE Aktiengesellschaft
Tirpitzstraße 39
D-26122 Oldenburg
Dietmar Bücker
EWE Aktiengesellschaft
Unternehmenskommunikation

Bilder

Social Media