Hinterlandanbindungen müssen gestärkt werden

Schulterschluss der Logistik im Norden
(lifePR) (Tornesch, ) "Wir müssen insbesondere die Hinterlandanbindungen für unsere Seehäfen stärken - das betrifft die Straße genauso wie die Schiene. Wenn das nicht gelingt, laufen wir Gefahr, dass unsere Seehäfen mit dem Umschlagswachstum nicht mehr mithalten und sich der Güterverkehr neue Wege sucht", erklärte heute die Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein, Karin Wiedemann, in Tornesch anlässlich einer Veranstaltung der Logistik-Initiative Hamburg. Und weiter, "wir müssen eine gemeinsame Wirtschafts- und Verwaltungsregion Schleswig-Holstein / Hamburg schaffen, die auch den Bedürfnissen der Logistik-Wirtschaft Rechnung trägt."

Die Metropolregion Hamburg ist eine globale Logistikdrehscheibe und wird jedes Jahr erneut von Logistikexperten zum dynamischsten Logistikstandort in Deutschland gewählt. Rund eine viertel Million Menschen arbeiten hier in der Logistik und jedes Jahr kommen viele neue Arbeitsplätze in den Unternehmen dazu. "Das rasante Wachstum der Logistik in Hamburg bietet Chancen für die gesamte Metropolregion", erklärte Prof. Dr. Peer Witten, Sprecher der Logistik-Initiative Hamburg.

Um auch in Zukunft an der Spitze zu bleiben, arbeiten die Unternehmen und Institutionen der Metropolregion im Rahmen der Logistik-Initiative Hamburg Hand in Hand. Zur Vorstellung von Chancen, Kompetenzen und Handlungsfeldern in der nördlichen Metropolregion trafen sich heute 120 Vertreter aus Unternehmen, Institutionen und Politik in Tornesch im Kreis Pinneberg in den Räumlichkeiten der IWL, Internationale Wein-Logistik GmbH,

Künftig werden im Rahmen der Logistik-Initiative Hamburg auch die Interessen der Logistik-Wirtschaft in der nördlichen Metropolregion noch stärker gebündelt. Mit Ralf Fiedler wurde ein "Regionalmanager Logistik" in der Logistik-Initiative Hamburg berufen, der im Auftrag der vier Wirtschaftsförderer der sechs schleswig-holsteinischen Kreise in der Metropolregion aktiv ist. Er wird von der egeb: Wirtschaftsförderung für die Kreise Steinburg und Dithmarschen, der WEP Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft der Kreise Pinneberg und Segeberg mbH, der WAS Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn mbH, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Herzogtum Lauenburg mbh (WFL) sowie vom Land Schleswig-Holstein unterstützt. Dazu erklärte Gunther Bonz, Staatsrat in Hamburgs Behörde für Wirtschaft und Arbeit: "Mit der umfassenden Aufstellung des Cluster-Managements kann jetzt die gesamte Metropolregion Hamburg optimal von der dynamischen Erfolgsbranche Logistik durch Wachstum und Arbeitsplätze profitieren."

Kontakt

Logistik-Initiative Hamburg eV
Wexstraße 7
D-20355 Hamburg
Andreas Köpke
HWF Hamburgische Gesellschaft
Leiter Kommunikation und Marketing
Social Media